Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Manager bekennen sich nachhaltig zum Entwicklungsstandort Deutschland

11.11.2004


Neue Arbeitsplätze in Forschung & Entwicklung für 2005 geplant

... mehr zu:
»Großunternehmen »Potenzial

Über 80 Prozent der deutschen Unternehmen setzen in den kommenden Jahren bei ihren Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf den Standort Deutschland. Dies ergab eine aktuelle Studie der internationalen Unternehmensberatung Celerant Consulting unter den Führungskräften deutscher Groß- und mittelständischer Unternehmen sowie bei Betriebsräten und Gewerkschaftsfunktionären zum Innovationsklima in Deutschland. Vor allem mittelständische Unternehmen werden ihre Forschungs- und Entwicklungsbudgets deutlich erhöhen. Über 40 Prozent der befragten Mittelständler, jedoch nur 14 Prozent der Großunternehmen planen für 2005 eine Erhöhung ihrer Ausgaben für Forschung & Entwicklung. Was die Auswirkungen dieser Investitionen auf die Entstehung neuer Arbeitsplätze angeht, herrscht weitgehend Einigkeit: Das Bekenntnis zum Forschungsstandort Deutschland schafft nach Einschätzung der Befragten sowohl im eigenen Unternehmen als auch im Unternehmensumfeld, beispielsweise bei Zulieferern oder Dienstleistern, mittelfristig neue Arbeitsplätze.

"Aus unserer Sicht sind weiter wachsende Investitionen der Unternehmen in Forschung und Entwicklung sinnvoll. Nicht nur die eigene Wettbewerbsfähigkeit profitiert, es werden dabei auch Arbeitsplätze geschaffen - und zwar am Innovationsstandort Deutschland und nicht im Ausland", so Markus Diederich, Geschäftsführer von Celerant Consulting.


Mittelstand ist kundennäher und innovationsorientierter

Generell bekennen alle befragten Unternehmen, die Bedürfnisse der Kunden nicht immer ausreichend zu berücksichtigen. Dass aus zahlreichen innovativen Ideen letztlich dann doch keine marktfähigen Produkte werden, führt die Mehrzahl aller Befragten (Großunternehmen 73 Prozent, Mittelstand 63 Prozent) auf die Vernachlässigung der Kundenbedürfnisse zurück. Über die Hälfte räumt zusätzlich ein, zu risikoscheu zu sein, wenn es um die Einführung innovativer Produkte geht.

Zum Innovationsklima eines Landes gehören auch die Bereitschaft und die Fähigkeit, Veränderungen und Neuerungen rasch umzusetzen. Dies fällt Unternehmen in Deutschland nach wie vor deutlich schwerer als in anderen Ländern: Während in den USA und im übrigen Europa 48 Prozent bzw. 57 Prozent der Manager damit zu kämpfen haben, sind es in Deutschland mehr als zwei Drittel. Über 80 Prozent beklagen in diesem Zusammenhang eine "deutsche Verharrungsmentalität" und Widerstände der Mitarbeiter (59 Prozent).

Nicht zu unterschätzen ist zudem der Eindruck, dass gute Ideen oft in der Organisation versanden. Diesen Umstand bemängeln insbesondere die Arbeitnehmervertreter zu 70 Prozent. "Ein Grund für das kritische Urteil der Arbeitnehmerseite ist sicherlich auch ihre größere Nähe zu den täglichen Betriebsabläufen. Hier ist noch eine Menge internes Potenzial vorhanden, das von den Unternehmen gehoben werden kann", so Diederich weiter.

Der Mittelstand bleibt der agilere Motor, wenn es um Innovationen geht; Großunternehmen hinken bei diesem Thema noch hinterher. Zwar wollen alle Unternehmen ihre Kunden deutlich stärker in Entwicklungsprozesse einbeziehen, um falsche Weichenstellungen zu vermeiden. Mittelständische Betriebe sind vielen Großunternehmen jedoch voraus, was die Nutzung von Kooperationen mit Hochschulen, Wissenschaftlern und Lieferanten betrifft. Obgleich der Mittelstand stärker unter dem überregulierten Umfeld leidet, ist er innovationsorientierter als die Großunternehmen. So agieren 85 Prozent der Mittelständler bei der Förderung von Produktideen offensiver und weitsichtiger mit Hilfe weit gespannter Netzwerke und Kooperationen (Großunternehmen: 68 Prozent). Zwei Drittel nutzen hierfür ein systematisches Vorschlagswesen (Großunternehmen: 37 Prozent) und drei Viertel investieren gezielt in intensive Fort- und Weiterbildung der betreffenden Mitarbeiter (Großunternehmen: 43 Prozent).

Innovationsmanagement als Führungsaufgabe

Nach übereinstimmender Aussage sind die Entscheider in den Unternehmen zeitlich zu sehr ins operative Tagesgeschäft eingebunden (über 40 Prozent der Arbeitszeit), um sich im gewünschten Umfang mit zukunftsorientierten, strategischen Fragen, Produktinnovationen und Kunden zu befassen. Das Thema Forschung und Entwicklung erscheint mit unter 10 Prozent der täglichen Arbeitszeit erst an fünfter Stelle auf der Prioritätenliste.

"Der Standort Deutschland besitzt die Chancen und Potenziale, wieder technologischer Spitzenreiter und Innovationsführer zu werden. Dazu ist jedoch auch in den Führungsetagen ein Umdenken erforderlich", erläutert Markus Diederich. "Das Top-Management muss die Entwicklung von Zukunftsstrategien und marktfähigen Innovationen weiter oben auf der Agenda platzieren. Dazu gehört auch ein systematisches und straffes Innovationsmanagement, denn Innovation ist nicht das, was unsere Ingenieure und Spezialisten entwickeln können, sondern was der Kunde benötigt und möchte".

Standort-spezifische Faktoren

Dass Deutschland das Potenzial hat, wieder einen Spitzenplatz unter den Innovatoren einzunehmen, steht außer Frage: So werden z.B. beim europäischen Patentamt aus Deutschland mit weitem Vorsprung die meisten Patente angemeldet, jedoch ein viel zu geringer Bruchteil (deutlich unter 10 Prozent) dann auch in marktfähige Innovationen tatsächlich umgesetzt. "Es mangelt hierzulande nicht an guten, innovativen Ideen, sondern an Mut und Umsetzungsfähigkeit", so das Urteil von Diederich.

Dazu trägt sicherlich auch das von den Top-Managern mehrheitlich als investitionshemmend empfundene Klima in Deutschland bei. So werden hierzulande einhellig vor allem bürokratische Hemmnisse, wie die viel zu langen Genehmigungsverfahren und die damit verbundenen Kosten kritisiert (93 Prozent). "Ohne den raschen und gezielten Abbau von Bürokratie", so Diederich, "verpuffen viele, sinnvolle Innovations-Maßnahmen von Wirtschaft und Politik in Deutschland. Dem hierzulande zweifellos vorhandenen Innovationswillen und Wachstumspotenzial muss der Weg in eine rasche wirtschaftliche Umsetzung schnellstmöglich geebnet werden".

Das Studiendesign

Im Auftrag von Celerant Consulting befragte das Marktforschungsinstitut TNS Emnid im Oktober 2004 über 120 Führungspersonen aus dem Top-Management großer Unternehmen (Umsatz > 750 Mio. Euro p.a.) sowie Vorstände und Geschäftsführer mittelständischer Betriebe (Umsatz von 100-750 Mio. Euro p.a.). Ebenfalls einbezogen wurden verantwortliche Betriebsräte und Gewerkschaftler (n = 50). Im Fokus standen die Branchen IT/Telekommunikation, Chemie, Dienstleistungen und die Automobilindustrie. Die Auswahl der Stichproben in den Telefoninterviews mit strukturierten Fragebögen erfolgte nach dem Zufallsprinzip.

Über Celerant Consulting

Celerant ermöglicht seinen Kunden weltweit, bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Wir tun dies, indem wir vor Ort Hand in Hand mit unseren Kunden arbeiten. Diese praktische Unterstützung befähigt Mitarbeiter auf allen Unternehmensebenen, Geschäftsprozesse und Managementsysteme eigenständig zu optimieren und ihr Verhalten auf die neuen Anforderungen anzupassen. Das Ergebnis dieses Multiplikatoreffektes? Eine nachhaltige Erhöhung des Geschäftsergebnisses und zwar innerhalb eines klar definierten Zeitrahmens. Celerant Consulting ist ein Tochterunternehmen von Novell, Inc.

Michael Kieppe | Celerant Consulting GmbH
Weitere Informationen:
http://www.celerant.cc

Weitere Berichte zu: Großunternehmen Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit