Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen reagieren zu langsam auf Krisen

23.09.2004


Österreichische Unternehmen lassen im Schnitt 14 Monate verstreichen, bis sie auf Krisensituationen reagieren. Die Spitzenreiter unter ihnen leiten Gegenmaßnahmen bereits nach drei Monaten ein, die Schlusslichter brauchen dazu bis zu 22 Monate. Effektivste Sanierungshebel sind Personalabbau und Umsatzsteigerung. Zu diesen Resultaten kommt die aktuelle Studie von Roland Berger Strategy Consultants, die jetzt unter dem Titel "Restrukturierung in Österreich" veröffentlicht wurde. Bedingt durch die derzeitige Preisentwicklung sehen 80 Prozent der befragten Unternehmen weitere Restrukturierungsmaßnahmen als notwendig an.


"Alle befragten Unternehmen befürchten weitere Preisrückgänge. Der Blick des Managements muss aber auch für die kommende Kreditverknappung durch Basel II geschärft werden", fordert Mag. Rupert Petry, Mitglied der Geschäftsleitung und zuständig für Restrukturierung und Corporate Finance bei Roland Berger Strategy Consultants. Erwünschte Sanierungsziele sind Kostenreduktion bei gleichzeitiger Umsatzsteigerung und Kapitalrestrukturierung. "Reines Cost-Cutting ist out", so DI Alexander Kainer, Autor der Studie und Berater bei Roland Berger. Bei den befragten Unternehmen wurden rund 20 Prozent der Ergebnissteigerung aus Umsatzmaßnahmen lukriert. Eine Veränderung der Kapitalstruktur zeigte bei über 35 Prozent der Unternehmen Wirkung.

Reaktion "fünf vor Zwölf" zu riskant


Krisen laufen üblicherweise in der Reihenfolge Strategische Krise, Ergebniskrise und Liquiditätskrise ab. Hauptkritikpunkt der Berater: 67 Prozent der Unternehmen handeln erst bei Erkennen der Ergebniskrise und benötigen dann noch, wie erwähnt, 14 Monate bis zum Start der Restrukturierung. Lediglich ein Drittel der Unternehmen erkennt strategische Probleme wie überzogene Wachstumserwartungen, falsche Marktausrichtung und Produktstrategien und reagiert bereits darauf. "Der Spielraum wird bei zunehmendem Handlungsbedarf immer kleiner, die Wahrscheinlichkeit einer Liquiditätskrise nimmt zu", warnt Kainer. Mit sechs Monaten Reaktionszeit antwortet die Gruppe der mittelständischen Unternehmen (Umsatzgröße zwischen 100 und 500 Mio. Euro) durchschnittlich am schnellsten auf das Erkennen einer Krise. Großunternehmen mit einem Umsatzvolumen von mehr als 1.000 Mio. Euro benötigen dazu elf Monate. Bei Unternehmen mit weniger als 100 Mio. Euro Umsatz verstreichen sogar an die 22 Monate zwischen Krisenerkennung und dem Start entsprechender Restrukturierungsmaßnahmen.

Raschere Umsetzung erhöht Erfolg

Je rascher es zu Restrukturierungsprojekten kommt, desto höher ist die Zufriedenheit mit dem Projekterfolg: Lag die Reaktionszeit unter einem Jahr, so zeigten sich über 35 Prozent der befragten Topmanager mit den Maßnahmen "sehr zufrieden". Bei jenen, die länger als zwölf Monate warteten, stagnierte die Zufriedenheitsquote bei 25 Prozent. Auch die Zusammenarbeit mit erfahrenen Restrukturierungsberatern steigert den Output: Projekte mit Beraterunterstützung wiesen eine um bis zu 50 Prozent höhere Erfolgsquote auf.

Weitere Restrukturierungen erwartet

"Die Zahl der Sanierungsfälle in Österreich ist zwar zurückgegangen, nichtsdestotrotz gibt es weiterhin hohen Restrukturierungsbedarf", erklärt Petry. "Alle interviewten Unternehmen befürchten weitere Preisrückgänge. Solche Preisrückgänge drücken enorm auf den Gewinn, besonders fixkostenintensive Industrien spüren das. Daher erwarten 80 Prozent der Unternehmen weitere Restrukturierungsmaßnahmen".

Personalabbau - Enge Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat

Effektivster Hebel für die Ergebnisverbesserung ist der Personalabbau. Dabei erhöht eine enge Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat die Wahrscheinlichkeit für die Durchsetzung von Lohnverzicht. Rund 83 Prozent der befragten Unternehmen, die einen partnerschaftlichen Umgang mit den Personalvertretern pflegen, verwenden dieses Instrument. Doch Konsenslösungen stehen nicht zwingend im Vordergrund. "Das am häufigsten genutzte Instrument zur Reduzierung des Personalaufwandes ist mit rund 85 Prozent die natürliche Fluktuation der Mitarbeiter. Das heißt, frei werdende Arbeitsplätze werden nicht mehr besetzt", so Petry. Daneben kommen Maßnahmen wie Altersteilzeit, betriebsbedingte Kündigungen und Aufhebungsverträge als Restrukturierungsinstrumente zum Einsatz.

Vergleich Deutschland - Österreich

Der Vergleich mit einer ähnlich angelegten deutschen Studie zeigt: In Österreich gibt es um 40 Prozent weniger Konsenslösungen als in Deutschland. Dies hat mit der häufigeren Verwendung der Fluktuation als Mitarbeiterabbauhebel in den heimischen Unternehmen zu tun. Bei der Reaktionszeit hinsichtlich erkannter Krisen liegen die beiden Nachbarländer mit 14 Monaten gleichauf. In Deutschland schaffen es aber um ein Drittel mehr Unternehmen, innerhalb eines Jahres zu reagieren. Angesichts dieser Tatsache mag es überraschen, dass die österreichischen Unternehmen Spitzenreiter bei Instrumenten zur Krisenfrüherkennung und deren Einsatz (über 60 Prozent) sind. "Das bedeutet einen enormen Vorsprung gegenüber Deutschland. Diesen Vorsprung müssen österreichische Unternehmen aber auch intensiv nutzen! Eine weitere Förderung der Früherkennung und raschere Entscheidungen des Managements sind dringend erforderlich", informiert Kainer.

Über die Studie

In der Studie "Restrukturierung in Österreich" hat Roland Berger Strategy Consultants Vorstandsvorsitzende, Finanzvorstände und Geschäftsführer von österreichischen Top-Unternehmen aus diversen Branchen befragt: Im Mittelpunkt standen Ursachen für die Notwendigkeit von Sanierungen und Erfolgsfaktoren von Restrukturierungsprojekten. Die Ergebnisse der aktuellen österreichischen Restrukturierungsstudie wurden mit einer 2003 in Deutschland durchgeführten Untersuchung verglichen.

Weitere Informationen:

Roland Berger Strategy Consultants
DI Alexander Kainer
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-101
E-Mail: alexander_kainer@at.rolandberger.com

Alexander Kainer | pressetext.at
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen