Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGA-Unternehmerumfrage: Deutschland zwischen Konsumklemme und weltwirtschaftlichen Aufschwung

19.08.2004

"Mit einem Wachstum von 2,4 Prozent (preisbereinigt rund ein Prozent) im ersten Halbjahr 2004 erreichte der Großhandel sein bestes Ergebnis seit 2000. Da der Großhandel eng mit dem Außenhandel verflochten ist, bin ich optimistisch, dass wir mehr Schwung in unserer Branche behalten, als Deutschland insgesamt." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), bei Vorstellung der aktuellen Unternehmerumfrage in Berlin. "Lediglich im Schlepptau der globalen Wirtschaft gelang es Deutschland, die seit drei Jahren anhaltende konjunkturelle Stagnation zu überwinden. Binnenwirtschaftliche Wachstumsimpulse gibt es nicht. Von einem Aufschwung in Deutschland kann nicht gesprochen werden. In den kommenden Monaten wird die Dynamik des weltweiten Aufschwungs etwas nachlassen. Unsere Binnenwirtschaft hat dem nichts entgegen zu setzen", so Börner.

Für das Jahr 2004 erwartet der BGA ein Großhandelswachstum von nominal 2,2 und real 1,4 Prozent. Die Wachstumsimpulse gehen allein vom Produktionsgüterhandel aus. Das Bruttoinlandsprodukt wird nach Einschätzung des BGA im laufenden Jahr um höchstens 1,8 Prozent ansteigen.

... mehr zu:
»Außenhandel »BGA »Wachstumsimpuls

Der vom BGA ermittelte Großhandelsklima-Indikator überschritt erstmals seit dem zweiten Halbjahr 2001 wieder seine magische Grenze von 100 Punkten: Damit überwiegt der Optimismus innerhalb der Branche. Neu ist auch, dass jetzt beide Teilkomponenten des Indikators, also sowohl die aktuelle als auch die zukünftige Geschäftslage, den Sprung über 100 Punkte schafften. Dabei legte die aktuelle Geschäftslage zu während sich die Einschätzung der zukünftigen Geschäftslage eintrübte.

Der Stellenabbau im Großhandel hat sich weiter verlangsamt und wird im Laufe des Jahres zum Stillstand kommen. Aktuell sind die Kapazitäten der Unternehmen noch immer zu schwach ausgelastet. Das Bild für die zukünftige Einschätzung sieht ähnlich aus: Bei 93 Prozent der Großhandelsfirmen werden die bestehenden Kapazitäten in den kommenden sechs Monaten ausreichen. Bei einem Viertel davon herrschen tendenziell noch Überkapazitäten.

Als Beschäftigungshemmnis werden die Wachstumsschwäche der deutschen Wirtschaft, arbeitsrechtliche Regelungen wie der Kündigungsschutz oder zu hohe Lohnnebenkosten genannt. Die geringe Investitionsneigung ist ein weiterer Hinweis auf die fehlenden binnenwirtschaftlichen Impulse. 93 Prozent der Großhandelsunternehmen spüren keine positiven Effekte der Wirtschaftsreformen im eigenen Betrieb. Die eher zuversichtliche Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung im ersten Halbjahr wird nun in Erwartung für das zweite Halbjahr von einer abwartenden Haltung geprägt. Knapp ein Viertel der Unternehmen fühlt sich vom Hin und Her verunsichert. Knapp 80 Prozent der Unternehmen der Großhandelsbranche glauben nicht, dass sich die Standortbedingungen in den kommenden 12 Monaten verbessern.

"Wir brauchen ein Umfeld, in dem sich Investitionen wieder rentieren. Ein Umfeld, in dem Wirtschaft und Staat freie Ressourcen für Forschung und Entwicklung schaffen können. Um dies zu erreichen, muss die Belastungs- und Umverteilungsquote des Staates zurückgeführt werden", so Börner.

73 Prozent der befragten Unternehmer befürchtet, dass die Regierung keine Kraft mehr hat, neue Reformen anzustoßen. Ein Teil befürchtet sogar, dass Reformen abgemildert und damit wirkungslos werden. Die Steuerpolitik der Bundesregierung schneidet bei den Unternehmern schlecht ab. Der Teil der Unternehmen, die den Großteil der Erwerbstätigen beschäftigt, wurde bisher kaum entlastet. Zusätzlich dämpfen Zukunftsängste die Ausgaben der privaten Haushalte und damit die private Nachfrage. Knapp die Hälfte der Unternehmen teilt diese Einschätzung. "Wird die dritte Stufe der Einkommensteuerreform jetzt nicht wie ursprünglich beschlossen vollständig umgesetzt, wäre dies gerade im Zusammenhang mit der herrschenden Unsicherheit absolut kontraproduktiv", warnt der BGA-Präsident.

"Die bisherigen Reformen sind richtig und sie müssen weitergehen. Jetzt heißt es den Bürgern die Maßnahmen zu erklären und nochmals zu erklären und nicht bei populistischen Einwänden einzuknicken. Der Handel unterstützt Regierung und Opposition, die notwendigen Reformen konsequent und beschleunigt fortzusetzen. Mit steigender Wettbewerbsfähigkeit und dem daraus resultierenden Wachstum werden wir Unternehmer endlich auch wieder neue Arbeitsplätze schaffen können", so der BGA-Präsident. Und weiter: "Wir brauchen ein Signal, dass die Regierung nicht damit zufrieden ist, was bisher passiert ist. Es gibt zu wenig Vertrauen, trotz der Agenda 2010, die wir in ihrer Ausrichtung unterstützen. Liest man die Berichte internationaler Organisationen von der EU-Kommission bis zur OECD, wird klar, dass Wirtschaft und Verbände weiter in der Pflicht stehen dazu beizutragen, dass die Politik den eingeschlagenen Weg auch weiter geht" so Börner abschließend.

André Schwarz | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel BGA Wachstumsimpuls

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics