Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGA-Unternehmerumfrage: Deutschland zwischen Konsumklemme und weltwirtschaftlichen Aufschwung

19.08.2004

"Mit einem Wachstum von 2,4 Prozent (preisbereinigt rund ein Prozent) im ersten Halbjahr 2004 erreichte der Großhandel sein bestes Ergebnis seit 2000. Da der Großhandel eng mit dem Außenhandel verflochten ist, bin ich optimistisch, dass wir mehr Schwung in unserer Branche behalten, als Deutschland insgesamt." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), bei Vorstellung der aktuellen Unternehmerumfrage in Berlin. "Lediglich im Schlepptau der globalen Wirtschaft gelang es Deutschland, die seit drei Jahren anhaltende konjunkturelle Stagnation zu überwinden. Binnenwirtschaftliche Wachstumsimpulse gibt es nicht. Von einem Aufschwung in Deutschland kann nicht gesprochen werden. In den kommenden Monaten wird die Dynamik des weltweiten Aufschwungs etwas nachlassen. Unsere Binnenwirtschaft hat dem nichts entgegen zu setzen", so Börner.

Für das Jahr 2004 erwartet der BGA ein Großhandelswachstum von nominal 2,2 und real 1,4 Prozent. Die Wachstumsimpulse gehen allein vom Produktionsgüterhandel aus. Das Bruttoinlandsprodukt wird nach Einschätzung des BGA im laufenden Jahr um höchstens 1,8 Prozent ansteigen.

... mehr zu:
»Außenhandel »BGA »Wachstumsimpuls

Der vom BGA ermittelte Großhandelsklima-Indikator überschritt erstmals seit dem zweiten Halbjahr 2001 wieder seine magische Grenze von 100 Punkten: Damit überwiegt der Optimismus innerhalb der Branche. Neu ist auch, dass jetzt beide Teilkomponenten des Indikators, also sowohl die aktuelle als auch die zukünftige Geschäftslage, den Sprung über 100 Punkte schafften. Dabei legte die aktuelle Geschäftslage zu während sich die Einschätzung der zukünftigen Geschäftslage eintrübte.

Der Stellenabbau im Großhandel hat sich weiter verlangsamt und wird im Laufe des Jahres zum Stillstand kommen. Aktuell sind die Kapazitäten der Unternehmen noch immer zu schwach ausgelastet. Das Bild für die zukünftige Einschätzung sieht ähnlich aus: Bei 93 Prozent der Großhandelsfirmen werden die bestehenden Kapazitäten in den kommenden sechs Monaten ausreichen. Bei einem Viertel davon herrschen tendenziell noch Überkapazitäten.

Als Beschäftigungshemmnis werden die Wachstumsschwäche der deutschen Wirtschaft, arbeitsrechtliche Regelungen wie der Kündigungsschutz oder zu hohe Lohnnebenkosten genannt. Die geringe Investitionsneigung ist ein weiterer Hinweis auf die fehlenden binnenwirtschaftlichen Impulse. 93 Prozent der Großhandelsunternehmen spüren keine positiven Effekte der Wirtschaftsreformen im eigenen Betrieb. Die eher zuversichtliche Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung im ersten Halbjahr wird nun in Erwartung für das zweite Halbjahr von einer abwartenden Haltung geprägt. Knapp ein Viertel der Unternehmen fühlt sich vom Hin und Her verunsichert. Knapp 80 Prozent der Unternehmen der Großhandelsbranche glauben nicht, dass sich die Standortbedingungen in den kommenden 12 Monaten verbessern.

"Wir brauchen ein Umfeld, in dem sich Investitionen wieder rentieren. Ein Umfeld, in dem Wirtschaft und Staat freie Ressourcen für Forschung und Entwicklung schaffen können. Um dies zu erreichen, muss die Belastungs- und Umverteilungsquote des Staates zurückgeführt werden", so Börner.

73 Prozent der befragten Unternehmer befürchtet, dass die Regierung keine Kraft mehr hat, neue Reformen anzustoßen. Ein Teil befürchtet sogar, dass Reformen abgemildert und damit wirkungslos werden. Die Steuerpolitik der Bundesregierung schneidet bei den Unternehmern schlecht ab. Der Teil der Unternehmen, die den Großteil der Erwerbstätigen beschäftigt, wurde bisher kaum entlastet. Zusätzlich dämpfen Zukunftsängste die Ausgaben der privaten Haushalte und damit die private Nachfrage. Knapp die Hälfte der Unternehmen teilt diese Einschätzung. "Wird die dritte Stufe der Einkommensteuerreform jetzt nicht wie ursprünglich beschlossen vollständig umgesetzt, wäre dies gerade im Zusammenhang mit der herrschenden Unsicherheit absolut kontraproduktiv", warnt der BGA-Präsident.

"Die bisherigen Reformen sind richtig und sie müssen weitergehen. Jetzt heißt es den Bürgern die Maßnahmen zu erklären und nochmals zu erklären und nicht bei populistischen Einwänden einzuknicken. Der Handel unterstützt Regierung und Opposition, die notwendigen Reformen konsequent und beschleunigt fortzusetzen. Mit steigender Wettbewerbsfähigkeit und dem daraus resultierenden Wachstum werden wir Unternehmer endlich auch wieder neue Arbeitsplätze schaffen können", so der BGA-Präsident. Und weiter: "Wir brauchen ein Signal, dass die Regierung nicht damit zufrieden ist, was bisher passiert ist. Es gibt zu wenig Vertrauen, trotz der Agenda 2010, die wir in ihrer Ausrichtung unterstützen. Liest man die Berichte internationaler Organisationen von der EU-Kommission bis zur OECD, wird klar, dass Wirtschaft und Verbände weiter in der Pflicht stehen dazu beizutragen, dass die Politik den eingeschlagenen Weg auch weiter geht" so Börner abschließend.

André Schwarz | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel BGA Wachstumsimpuls

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie