Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGA-Unternehmerumfrage: Deutschland zwischen Konsumklemme und weltwirtschaftlichen Aufschwung

19.08.2004

"Mit einem Wachstum von 2,4 Prozent (preisbereinigt rund ein Prozent) im ersten Halbjahr 2004 erreichte der Großhandel sein bestes Ergebnis seit 2000. Da der Großhandel eng mit dem Außenhandel verflochten ist, bin ich optimistisch, dass wir mehr Schwung in unserer Branche behalten, als Deutschland insgesamt." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), bei Vorstellung der aktuellen Unternehmerumfrage in Berlin. "Lediglich im Schlepptau der globalen Wirtschaft gelang es Deutschland, die seit drei Jahren anhaltende konjunkturelle Stagnation zu überwinden. Binnenwirtschaftliche Wachstumsimpulse gibt es nicht. Von einem Aufschwung in Deutschland kann nicht gesprochen werden. In den kommenden Monaten wird die Dynamik des weltweiten Aufschwungs etwas nachlassen. Unsere Binnenwirtschaft hat dem nichts entgegen zu setzen", so Börner.

Für das Jahr 2004 erwartet der BGA ein Großhandelswachstum von nominal 2,2 und real 1,4 Prozent. Die Wachstumsimpulse gehen allein vom Produktionsgüterhandel aus. Das Bruttoinlandsprodukt wird nach Einschätzung des BGA im laufenden Jahr um höchstens 1,8 Prozent ansteigen.

... mehr zu:
»Außenhandel »BGA »Wachstumsimpuls

Der vom BGA ermittelte Großhandelsklima-Indikator überschritt erstmals seit dem zweiten Halbjahr 2001 wieder seine magische Grenze von 100 Punkten: Damit überwiegt der Optimismus innerhalb der Branche. Neu ist auch, dass jetzt beide Teilkomponenten des Indikators, also sowohl die aktuelle als auch die zukünftige Geschäftslage, den Sprung über 100 Punkte schafften. Dabei legte die aktuelle Geschäftslage zu während sich die Einschätzung der zukünftigen Geschäftslage eintrübte.

Der Stellenabbau im Großhandel hat sich weiter verlangsamt und wird im Laufe des Jahres zum Stillstand kommen. Aktuell sind die Kapazitäten der Unternehmen noch immer zu schwach ausgelastet. Das Bild für die zukünftige Einschätzung sieht ähnlich aus: Bei 93 Prozent der Großhandelsfirmen werden die bestehenden Kapazitäten in den kommenden sechs Monaten ausreichen. Bei einem Viertel davon herrschen tendenziell noch Überkapazitäten.

Als Beschäftigungshemmnis werden die Wachstumsschwäche der deutschen Wirtschaft, arbeitsrechtliche Regelungen wie der Kündigungsschutz oder zu hohe Lohnnebenkosten genannt. Die geringe Investitionsneigung ist ein weiterer Hinweis auf die fehlenden binnenwirtschaftlichen Impulse. 93 Prozent der Großhandelsunternehmen spüren keine positiven Effekte der Wirtschaftsreformen im eigenen Betrieb. Die eher zuversichtliche Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung im ersten Halbjahr wird nun in Erwartung für das zweite Halbjahr von einer abwartenden Haltung geprägt. Knapp ein Viertel der Unternehmen fühlt sich vom Hin und Her verunsichert. Knapp 80 Prozent der Unternehmen der Großhandelsbranche glauben nicht, dass sich die Standortbedingungen in den kommenden 12 Monaten verbessern.

"Wir brauchen ein Umfeld, in dem sich Investitionen wieder rentieren. Ein Umfeld, in dem Wirtschaft und Staat freie Ressourcen für Forschung und Entwicklung schaffen können. Um dies zu erreichen, muss die Belastungs- und Umverteilungsquote des Staates zurückgeführt werden", so Börner.

73 Prozent der befragten Unternehmer befürchtet, dass die Regierung keine Kraft mehr hat, neue Reformen anzustoßen. Ein Teil befürchtet sogar, dass Reformen abgemildert und damit wirkungslos werden. Die Steuerpolitik der Bundesregierung schneidet bei den Unternehmern schlecht ab. Der Teil der Unternehmen, die den Großteil der Erwerbstätigen beschäftigt, wurde bisher kaum entlastet. Zusätzlich dämpfen Zukunftsängste die Ausgaben der privaten Haushalte und damit die private Nachfrage. Knapp die Hälfte der Unternehmen teilt diese Einschätzung. "Wird die dritte Stufe der Einkommensteuerreform jetzt nicht wie ursprünglich beschlossen vollständig umgesetzt, wäre dies gerade im Zusammenhang mit der herrschenden Unsicherheit absolut kontraproduktiv", warnt der BGA-Präsident.

"Die bisherigen Reformen sind richtig und sie müssen weitergehen. Jetzt heißt es den Bürgern die Maßnahmen zu erklären und nochmals zu erklären und nicht bei populistischen Einwänden einzuknicken. Der Handel unterstützt Regierung und Opposition, die notwendigen Reformen konsequent und beschleunigt fortzusetzen. Mit steigender Wettbewerbsfähigkeit und dem daraus resultierenden Wachstum werden wir Unternehmer endlich auch wieder neue Arbeitsplätze schaffen können", so der BGA-Präsident. Und weiter: "Wir brauchen ein Signal, dass die Regierung nicht damit zufrieden ist, was bisher passiert ist. Es gibt zu wenig Vertrauen, trotz der Agenda 2010, die wir in ihrer Ausrichtung unterstützen. Liest man die Berichte internationaler Organisationen von der EU-Kommission bis zur OECD, wird klar, dass Wirtschaft und Verbände weiter in der Pflicht stehen dazu beizutragen, dass die Politik den eingeschlagenen Weg auch weiter geht" so Börner abschließend.

André Schwarz | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel BGA Wachstumsimpuls

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie