Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Sparverhalten in Europa ändert sich nur langsam

19.08.2004


Sparmotive dominieren die Geldvermögensbildung


Sparquoten in Europa



Auch fünf Jahre nach Beginn der Währungsunion und des gemeinsamen Finanzbinnenmarktes hat sich an den nationalen Eigenarten im Sparverhalten der privaten Haushalte nur wenig geändert. Die nationalen Rahmenbedingungen dominieren nach wie vor sowohl den Umfang der Geldvermögensbildung als auch die Präferenzen für die verschiedenen Anlageformen. Dahinter stehen ganz offensichtlich unterschiedliche Sparmotive. Die Bedeutung der privaten Altersvorsorge in den einzelnen Ländern der EU dürfte dabei das hervorstechendste Merkmal sein. Länder mit einer langen Tradition kapitalgedeckter privater Altersvorsorge weisen in Europa nicht nur das höchste Geldvermögen pro Kopf aus, die Zusammensetzung des Geldvermögens in diesen Ländern unterscheidet sich auch recht deutlich von der in den übrigen Ländern.



An einem Ende der Skala findet sich Österreich. Dort dominiert nach wie vor die Geldanlage auf dem Sparbuch. Fast 56 % des Geldvermögens entfielen im Jahr 2002 hier auf die Rubrik Bargeld und Einlagen. Zwar ist die Bedeutung des Sparbuchs auch in Österreich seit Mitte der neunziger Jahre rückläufig, aber in keinem anderen Land in Europa vertrauen die Menschen so stark auf diese Sparform. In Deutschland besitzt diese Form der Vermögensbildung traditionell ebenfalls eine hohe Bedeutung. Allerdings ist der Anteil der Sparguthaben seit Mitte der neunziger Jahre von 42 % auf nur noch 36 % im Jahr 2002 gesunken und befindet sich damit im europäischen Mittelfeld.

Verzinsliche Wertpapiere besitzen nur in wenigen europäischen Ländern eine größere Bedeutung. Dies hängt häufig damit zusammen, dass staatliche Wertpapiere dort traditionell nicht als Sparform der privaten Haushalte betrachtet wurden. Zwar bemühen sich in den letzten Jahren zum Beispiel die französische und britische Regierung für staatliche Wertpapiere auch private Haushalte als Investoren zu gewinnen, aber der Anteil am gesamten Geldvermögen ist mit jeweils etwa 2 % recht klein. In Deutschland haben die privaten Haushalte dagegen rund 11 % ihres Geldvermögens in Geldmarkt- und Rentenpapieren angelegt.

Recht unterschiedlich ist in Europa auch die Bedeutung der Anteilsrechte. Dazu zählen Aktien, Beteiligungen und Investmentzertifikate. Die von den einzelnen Ländern zur Verfügung gestellten Daten lassen leider eine Differenzierung der Entwicklung zwischen diesen Anlageformen nicht zu. Grundsätzlich gilt jedoch, dass der Wert der Anteilsrechte in den zurück liegenden zehn Jahren den stärksten Schwankungen unterworfen war. Auf die Ursachen hierfür wird weiter unten noch genauer eingegangen. Tatsache ist auch, dass in jenen Ländern, in denen die kapitalgedeckte private Altersvorsorge eine große Bedeutung besitzt, die direkte Anlage in Aktien und Investmentzertifikaten von unterdurchschnittlicher Bedeutung ist.

Die längste Tradition mit einer kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge gibt es in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich. Die Ansprüche an Lebensversicherungen und Pensionsfonds summieren sich in beiden Ländern auf mehr als die Hälfte des Geldvermögens der privaten Haushalte. Auch in Dänemark und Schweden hat die Bedeutung der privaten Altersvorsorge seit Mitte der neunziger Jahre erheblich zugenommen. Belief sich der Anteil an Ansprüchen an Lebensversicherungen und Pensionsfonds am Geldvermögen 1995 noch auf 34 % in Dänemark und 27 % in Schweden so waren es im Jahr 2002 in beiden Ländern mehr als 40 %.

Die Auswirkungen auf die Vermögensbildung im Vergleich zu Ländern, die bei der Altersvorsorge noch überwiegend auf Umlageverfahren setzen, zeigt ein Blick in die Tabelle der Geldvermögen pro Kopf. Vor allem die Vermögenszuwächse der Pensionsfonds haben dazu geführt, dass das Geldvermögen pro Kopf im Vereinigten Königreich zwischen 1995 und 2002 um 75 % auf mehr als 69.000 Euro gestiegen ist. In Deutschland belief sich der Zuwachs im gleichen Zeitraum nur auf 32 %. Dabei war gleichwohl zu beobachten, dass die privaten Haushalte in Deutschland in den letzten Jahren der privaten Altersvorsorge ein größeres Augenmerk gaben, so dass deren Bedeutung für das Geldvermögen auch hierzu Lande etwas gestiegen ist. Allerdings ist es noch zu früh, um aus den vorliegenden Daten Auswirkungen des Altersvorsorgegesetzes ableiten zu können.

Der Einfluss des Börsencrashs auf das Geldvermögen der privaten Haushalte

In allen Ländern Europas hat die New Economy Blase an den Aktienmärkten erkennbare Spuren in der Entwicklung der Geldvermögen der privaten Haushalte hinterlassen. Generell ist festzustellen, dass das Ausmaß der Auswirkungen von der Bedeutung der Aktienmärkte für die Geldvermögensbildung der privaten Haushalte abhängig war.

Zwischen 1995 und 1999, dem Höhepunkt der Aktienhausse, sind die Geldvermögen der privaten Haushalte in Europa insgesamt und pro Kopf in allen Ländern kräftig gestiegen. Gleichzeitig erhöhte sich der Anteil der Aktien am gesamten Geldvermögen in allen Ländern spürbar. In allen Ländern verzeichneten die privaten Haushalte zwischen 1995 und 1999 mindestens eine Verdopplung ihres Aktienvermögens, in Österreich verdreifachte er sich und in Italien stieg er sogar um das Vierfache. Im danach folgenden Börsencrash ging dieser Vermögenszuwachs jedoch größtenteils wieder verloren.

Die Auswirkungen dieses Ereignisses auf das gesamte Geldvermögen variierte jedoch von Land zu Land sehr stark. Während in einigen Ländern, wie z.B. in Deutschland, der Vermögensverlust durch die Ersparnisbildung und die Vermögenszuwächse der übrigen Geldvermögensbestandteile weitgehend aufgefangen werden konnte und das Geldvermögen pro Kopf in den Jahren danach noch leicht stieg oder auf dem erreichten hohen Niveau stagnierte, mussten die privaten Haushalte in anderen Ländern deutliche Vermögensverluste hinnehmen. Dies war vor allem im Vereinigten Königreich der Fall, wo das Geldvermögen pro Kopf von 1999 bis 2002 um 19 % gesunken ist. Markante Geldvermögensverluste gab es darüber hinaus noch in Belgien, Frankreich und den Niederlanden. In diesen Ländern war der Rückgang des Wertes des Aktienvermögens überdurchschnittlich stark.

Das Sparverhalten hat sich wieder normalisiert

Die starken Vermögensschwankungen, die durch die Entwicklung der Aktienbörsen seit Mitte der neunziger Jahre ausgelöst wurden waren, sind selbstverständlich nicht ohne Einfluss auf das Sparverhalten in Europa geblieben. Der international zu beobachtende Trend einer rückläufigen Sparquote hat sich im Zuge der Börsenhausse noch verstärkt. In allen europäischen Ländern ist die Sparquote zwischen 1995 und 1999 zum Teil beträchtlich gesunken. Unterstellt man, dass die Haushalte über eine wenn auch nur vage Vorstellung eines optimalen Geldvermögensniveaus verfügen, dann ist diese Entwicklung leicht erklärlich.

Dank den Gewinnen an den Aktienbörsen stieg das Geldvermögen nicht nur absolut, sondern vor allem auch in Relation zum verfügbaren Einkommen. Die privaten Haushalte fühlten sich dadurch subjektiv reicher. Da die gesetzten Vermögensziele nun schneller erreicht werden konnten, wurden die Sparanstrengungen verringert. Mit anderen Worten, die Konsumausgaben stiegen, die Sparquote sank.

Mit dem Crash an den Aktienbörsen drehte sich diese Entwicklung um. Um trotz der Geldvermögensverluste an den Börsen die angestrebten Vermögensziele zu erreichen, mussten nun die Sparanstrengungen wieder erhöht werden. Die Sparquote stieg also wieder, und wie der Grafik zu entnehmen ist, in fast allen europäischen Ländern. Diese Entwicklung wurde zusätzlich durch die nicht nur in Deutschland einsetzende Diskussion um die Folgen der Überalterung der Gesellschaft unterstützt. Die Notwendigkeit einer privaten Altersvorsorge, die nicht zuletzt auch in der starken Zunahme der Ansprüche an Lebensversicherungen und Pensionsfonds erkennbar ist, dürfte deshalb nicht nur zu einer Umschichtung der ersparten Geldmittel, sondern auch zu einem Anstieg der Sparquote beigetragen haben.

Der Anstieg der Sparquote in Deutschland zwischen 1999 und 2003 von 9,8 % auf 10,8 % verlief demnach parallel zur Entwicklung in den übrigen europäischen Ländern. Die Versuche, diesen Anstieg als eine konjunkturschädliche Form von Angstsparen zu diffamieren, führen deshalb weitgehend an den Tatsachen vorbei. Ein Anstieg der Sparquote ist ganz im Gegenteil zwingend erforderlich soll die private kapitalgedeckte Altersvorsorge auf ein breites Fundament gestellt werden. Der Anstieg der Sparquoten in Deutschland und in den übrigen Ländern Europas ist vielmehr eine Rückkehr zu einem Normalniveau und deshalb kein Anlass zur Besorgnis.

| Bundesverband Deutscher Banken
Weitere Informationen:
http://www.bankenverband.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Pensionsfond Sparquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten