Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personal-Service-Agenturen stellen sich mit Niedrigstlöhnen selbst ein Bein

12.08.2004


Institut Arbeit und Technik zieht kritische Zwischenbilanz zu einem neuen arbeitsmarktpolitischen Ansatz

... mehr zu:
»PSA »Verleihsatz

Zeitarbeit kann Arbeitslosen durchaus helfen, durch Übernahme in den Entleihbetrieb wieder einen festen Arbeitsplatz zu finden. Dies haben Ansätze wie die START Zeitarbeit NRW GmbH in Nordrhein-Westfalen, die 1996 gegründet wurde, gezeigt. Die seit 2003 bundesweit eingerichteten Personal-Service-Agenturen (PSA) scheinen allerdings Schwierigkeiten zu haben, ausreichend betriebliche Einsätze zu organisieren und stellen ihrer Vermittlungsarbeit durch z.T. extrem niedrige Verleihsätze selbst ein Bein. Denn je billiger die PSA-Kräfte angeboten werden, desto geringer ist der Anreiz, diese in feste Beschäftigung zu übernehmen, was ja eigentlich das Ziel der PSA ist. Diese Zusammenhänge untersuchte Dr. Claudia Weinkopf, Forschungsdirektorin am Institut Arbeit und Technik/ Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen (IAT/Gelsenkirchen), in einer kritischen Zwischenbilanz des neuen arbeitsmarktpolitischen Instruments der "PSA".

Die Zahl der PSA ist - nicht zuletzt wegen der Maatwerk-Pleite - gegenüber dem Höchststand von fast 1000 Ende Februar 2004 inzwischen deutlich zurückgegangen. Ende Juni 2004 gab es nur noch 807 PSA bundesweit mit einer Gesamtzahl von 34 873 Arbeitsplätzen, von denen nur knapp 74 % tatsächlich besetzt waren. Bis zu diesem Zeitpunkt waren insgesamt 44 732 PSA-Beschäftigte bereits wieder ausgeschieden. Der Anteil derjenigen, die in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vermittelt werden konnten, lag bei knapp 31 % - und damit deutlich niedriger als bei entsprechenden Initiativen in der Vergangenheit.


Eine Ursache hierfür dürfte darin bestehen, dass die PSA-Kräfte nach vorliegenden Informationen im Jahresdurchschnitt 2003 in deutlich weniger als der Hälfte ihrer Arbeitszeit in Betrieben tätig waren. Gelingt aber die Organisation von betrieblichen Einsätzen nicht oder nur in geringem Maße, verpufft der erhoffte "Klebeeffekt" - die Übernahme auf einen festen Arbeitsplatz in einem Unternehmen. Wie der Maatwerk-Skandal gezeigt hat, ist unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen nicht grundsätzlich ausgeschlossen, dass PSA-Beschäftigte untätig zuhause sitzen, statt an Betriebe verliehen zu werden. Ob und inwieweit PSA-Betreiber Angebote zum Coaching und zur Qualifizierung bereithalten und welche Qualität diese haben, ist bislang offen. Diese können ohnehin betriebliche Arbeitseinsätze nur ergänzen, aber keinesfalls ersetzen. "Anderenfalls wären die Betreffenden in einer geeigneten Qualifizierungsmaßnahme mit einem integrierten Betriebspraktikum wohl besser aufgehoben", so Dr. Weinkopf.

Die bisherige PSA-Konstruktion beinhaltet darüber hinaus die Gefahr, dass reguläre Arbeitsplätze zugunsten des Einsatzes von PSA-Kräften abgebaut und dass bestehende Zeitarbeitsunternehmen durch besonders niedrige Verleihtarife vom Markt verdrängt werden. Arbeitsverträge mit PSA-Kräften müssen grundsätzlich für eine Dauer von neun bis zwölf Monaten abgeschlossen werden. Wenngleich diese Vorgabe aus arbeitsmarktpolitischer Sicht zu begrüßen ist, weil sie darauf abzielt, "Hire-and-Fire"-Strategien zu unterbinden, kann sie gleichzeitig erheblichen Druck auf die Höhe der Verleihsätze ausüben - insbesondere bei Schwierigkeiten, betriebliche Einsätze zu akquirieren. In diesem Fall werden Personal-Service-Agenturen ggf. versuchen, die Betroffenen durch besonders niedrige Verleihsätze doch noch in einem Betrieb "unterzubringen" - was finanziell für die PSA immer noch sinnvoller ist, als Beschäftigte untätig zuhause "rumsitzen" zu lassen und gar keine Einnahmen zu erzielen.

Dies kann jedoch gravierende Nebenwirkungen haben: Der Einsatz von PSA-Kräften wird für die Betriebe lukrativer, was zur Verdrängung bestehender Arbeitsverhältnisse führen kann. Im Extremfall könnten die Unternehmen insbesondere für gering qualifizierte Tätigkeiten nur noch PSA-Beschäftigte einsetzen - subventioniert durch öffentliche Zuschüsse. Eine große Differenz zwischen den Kosten für PSA-Arbeitskräfte und für die eigenen Beschäftigten in den Betrieben beeinträchtigt zudem auch die Übernahmechancen: Je billiger geeignete PSA-Beschäftigte angeboten werden, desto geringer ist der Anreiz der Unternehmen, sie in feste Beschäftigung zu übernehmen. Damit würde das erklärte Ziel der PSA "ausgehebelt".

Mit niedrigen Kosten für PSA-Beschäftigte wächst auch der Druck auf das Lohnniveau der Beschäftigten in den Betrieben - vor allem auf den Qualifikationsebenen, für die alternativ auch PSA-Beschäftigte ohne längere Anlernphasen eingesetzt werden können. Das Beispiel der Gebäudereinigung zeigt, dass solche Wirkungen bereits eingetreten sind: Hier sind die Tariflöhne seit April 2004 unter Verweis auf die neuen Tarifverträge in der Zeitarbeit abgesenkt worden. Auch in anderen Branchen gibt es erste Hinweise, dass eine Auslagerung bestimmter Tätigkeiten in die Arbeitnehmerüberlassung erwogen wird.
Wenn es den Personal-Service-Agenturen auch künftig nicht gelingen sollte, die Anteile von betrieblichen Einsätzen deutlich zu steigern, wird kritisch zu prüfen sein, ob das Konzept insgesamt tragfähig und arbeitsmarktpolitisch sinnvoll ist. Besonderes Augenmerk ist dabei auf Art und Umfang zusätzlicher Integrationshilfen wie z.B. Coaching und Qualifizierung zu richten und auf die Frage, inwieweit die eigentlich anvisierte Zielgruppe der "schwer vermittelbaren" Arbeitslosen erreicht wird. Anderenfalls wäre die Subventionierung der PSA in der bisherigen Höhe kaum zu rechtfertigen. Eine kostengünstigere und stärker erfolgsbezogene Alternative könnte z.B. darin bestehen, Zeitarbeitsunternehmen für die Einstellung von Arbeitslosen mit Vermittlungshemmnissen einen Lohnkostenzuschuss und bei erfolgreicher Vermittlung in feste Beschäftigung eine Prämie zu gewähren, schlägt die IAT-Wissenschaftlerin vor.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Dr. Claudia Weinkopf, Durchwahl: 0209/1707-142

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de

Weitere Berichte zu: PSA Verleihsatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie