Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China-Boom fordert Fusionen und Umdenken in der Stahl-Industrie

02.03.2004


Die beeindruckend dynamische Entwicklung auf dem chinesischen Stahlsektor bestimmte die Diskussionen der 8. Handelsblatt-Jahrestagung „Stahlmarkt 2004“ (1. und 2. März 2004) in Düsseldorf. Vor 160 Teilnehmern ging Francisco Ros-Garcia, Präsident Eurometal und CEO der Ros Casares, auf das derzeitige Ungleichgewicht zwischen den asiatischen Stahlmärkten und denen in Europa, Süd- und Nordamerika ein. China habe als weltgrößter Stahlproduzent, Stahlverbraucher und Importeur eine immer größere Entscheidungskraft für die gesamte Stahlindustrie.



Ros-Garcia prognostizierte, dass „die Wechselkursentwicklung eine wichtigere Bedeutung für die Stahlpreise haben wird.“ Strukturell verändere sich der Markt dahingehend, dass die Stahlpreise nicht mehr nur von Angebot und Nachfrage bestimmt würden, sondern spekulative Faktoren eine Rolle spielen werden. Langfristig müsse die Branche sich mit dem Thema Terminhandel stärker auseinander setzten. Bezug nehmend auf die Preissteigerung für Stahl forderte der Chef des spanischen Stahlherstellers ein Umdenken der Unternehmen. Um die Preise langfristig attraktiv gestalten zu können, müsse man sich stärker um Innovationen, eine bessere Logistik, eine effizientere Distribution sowie mehr Kundennähe und verbesserte Anwendungsmöglichkeiten kümmern. Langfristig fordere die Globalisierung eine weitere Konzentration der Stahlunternehmen, schloss der Eurometal-Präsident.



Malay Mukherjee, Präsident und COO der ISAPT International, betonte, dass Stahl ein globales Produkt sei. Stahl würde weltweit nachgefragt und könne spezifisch auf regionale Bedürfnisse angepasst werden. „Wenn sich der Stahlmarkt weiter konsolidieren soll, müssen auch regionale Unternehmen global werden“, stellte Mukherjee fest. „Globale Unternehmen werden besser auf Entwicklungen reagieren können.“ Er prognostizierte weiter, dass es in zehn Jahren fast ausschließlich weltweit operierende Stahlunternehmen geben werde.

Als Weg zu einer besseren Preisbildung beschrieb Michael B. Pfitzner, Mitglied des Vorstandes der Salzgitter AG, die partnerschaftliche Zusammenarbeit des Stahlhandels und der Produktion. Die derzeitigen Preissteigerungen führte Pfitzner nicht nur auf Spekulationen zurück, sondern sie seien auch eine Folge der enormen Stahlnachfrage und Produktion in China. Die hohen Stahlpreise seien auch ein strukturelles Problem. Um langfristig gut aufgestellt zu sein, meinte Pfitzner: „Die Differenzierung zwischen Massenstahl und Qualitätsstahl wird für Europa immer wichtiger und internationale Allianzen zur Rohstoffversorgung gewinnen an Bedeutung.“ Damit die Margen in der Stahlproduktion und im Stahlhandel ökonomisch sinnvoll gestaltet werden könnten, müssten die Wertschöpfungsketten stärker überprüft werden. „Ohne ein wesentliches Zusammenwachsen in der Stahldistribution, schwächt sich der deutsche Stahlhandel weiter.“ Zu überprüfen seien vor allem die Kosten für Zwischenlager, Fracht und Logistik.

Die Konzentrationsprozesse in der Stahldistribution griff auch Georges Kirps, Vize-Präsident bei Arcelor und Vize-Präsident von Eurometal, auf: „Der Trend zu weiteren Zusammenschlüssen und Konzentration ist ungebrochen.“ Durch die EU-Osterweiterung würde der derzeitige Konsolidierungsprozess der dort ansässigen Firmen stark vorangetrieben. Kirps gab dabei zu bedenken, dass schon heute finanzschwache Firmen mit einer hohen Verschuldung interessant für osteuropäische Oligarchen seien: „Der Übernahmepoker geht weiter“. In Europa sieht Kirps langfristig nur begrenzte Wachstumspotenziale. Attraktiv seien China, Asien und Osteuropa. In Bezug auf das China-Geschäft räumte er ein, dass die Implementierung von Basel II die Finanzdisposition des Stahlhandels erheblich beeinflussen werde und die Entwicklung der Frachtkosten dramatisch sei.

Dr. Hans-Christian Ueberschaer, Botschafter i. R. und Seniorpartner der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Heinz Schäfer & Partner, beschrieb den enormen Wachstum der chinesischen Wirtschaft. Er zeigte aber auch die gravierenden Schwächen Chinas auf. Der soziale Sprengstoff von derzeit 50 Millionen Arbeitslosen, die riskante Kreditvergabe an unproduktive Staatsunternehmen und die Konzentration des Wirtschaftsbooms auf die Küstenregionen.

Das Engagement von ThyssenKruppStainless auf dem chinesischen Markt stellte Jürgen Fechter, Vorstandesvorsitzender ThyssenKrupp Nirosta, vor. Da der Stahlbedarf in China überdurchschnittlich steigt, habe ThyssenKruppStainless in den Ausbau der Stahlproduktion in China investiert. Besonders die Nachfrage nach Qualitätsstahl würde mittelfristig in China steigen, da hier die Automobilindustrie überproportional wachse. „Was heute der Stahl ist, ist vielleicht schon morgen die Automobilindustrie“. Die Automobilindustrie sei für ThyssenKrupp die Schlüsselindustrie in China. Da Qualitätsstahl in China noch immer stark importabhängig ist, hat ThyssenKrupp in Feuerverzinkungswerksstätten investiert. „Dieser frühe Start ermöglicht uns einen Marktvorsprung von ein bis zwei Jahren“.

Auf die spezifisch deutschen Rahmenbedingungen der Stahlindustrie gingen Düsseldorfs Oberbürgermeister Joachim Erwin und der nordrheinfestfälische Wirtschaftsminister Harald Schartau ein. Mit Applaus belohnten die Teilnehmer die Feststellung Schartaus, dass die Vorschläge der Bundesregierung zum CO2 –Emissionshandel für die Stahlindustrie nicht akzeptabel seien: „Die Ausstattung mit CO2-Rechten ist zu gering und berücksichtigt nicht die Investitionen, die die Stahlindustrie in die Reduzierung von CO2 in den letzten Jahren getätigt hat.“

Stefanie Rettig-Liebers | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Stahlhandel Stahlindustrie Stahlpreise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics