Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China-Boom fordert Fusionen und Umdenken in der Stahl-Industrie

02.03.2004


Die beeindruckend dynamische Entwicklung auf dem chinesischen Stahlsektor bestimmte die Diskussionen der 8. Handelsblatt-Jahrestagung „Stahlmarkt 2004“ (1. und 2. März 2004) in Düsseldorf. Vor 160 Teilnehmern ging Francisco Ros-Garcia, Präsident Eurometal und CEO der Ros Casares, auf das derzeitige Ungleichgewicht zwischen den asiatischen Stahlmärkten und denen in Europa, Süd- und Nordamerika ein. China habe als weltgrößter Stahlproduzent, Stahlverbraucher und Importeur eine immer größere Entscheidungskraft für die gesamte Stahlindustrie.



Ros-Garcia prognostizierte, dass „die Wechselkursentwicklung eine wichtigere Bedeutung für die Stahlpreise haben wird.“ Strukturell verändere sich der Markt dahingehend, dass die Stahlpreise nicht mehr nur von Angebot und Nachfrage bestimmt würden, sondern spekulative Faktoren eine Rolle spielen werden. Langfristig müsse die Branche sich mit dem Thema Terminhandel stärker auseinander setzten. Bezug nehmend auf die Preissteigerung für Stahl forderte der Chef des spanischen Stahlherstellers ein Umdenken der Unternehmen. Um die Preise langfristig attraktiv gestalten zu können, müsse man sich stärker um Innovationen, eine bessere Logistik, eine effizientere Distribution sowie mehr Kundennähe und verbesserte Anwendungsmöglichkeiten kümmern. Langfristig fordere die Globalisierung eine weitere Konzentration der Stahlunternehmen, schloss der Eurometal-Präsident.



Malay Mukherjee, Präsident und COO der ISAPT International, betonte, dass Stahl ein globales Produkt sei. Stahl würde weltweit nachgefragt und könne spezifisch auf regionale Bedürfnisse angepasst werden. „Wenn sich der Stahlmarkt weiter konsolidieren soll, müssen auch regionale Unternehmen global werden“, stellte Mukherjee fest. „Globale Unternehmen werden besser auf Entwicklungen reagieren können.“ Er prognostizierte weiter, dass es in zehn Jahren fast ausschließlich weltweit operierende Stahlunternehmen geben werde.

Als Weg zu einer besseren Preisbildung beschrieb Michael B. Pfitzner, Mitglied des Vorstandes der Salzgitter AG, die partnerschaftliche Zusammenarbeit des Stahlhandels und der Produktion. Die derzeitigen Preissteigerungen führte Pfitzner nicht nur auf Spekulationen zurück, sondern sie seien auch eine Folge der enormen Stahlnachfrage und Produktion in China. Die hohen Stahlpreise seien auch ein strukturelles Problem. Um langfristig gut aufgestellt zu sein, meinte Pfitzner: „Die Differenzierung zwischen Massenstahl und Qualitätsstahl wird für Europa immer wichtiger und internationale Allianzen zur Rohstoffversorgung gewinnen an Bedeutung.“ Damit die Margen in der Stahlproduktion und im Stahlhandel ökonomisch sinnvoll gestaltet werden könnten, müssten die Wertschöpfungsketten stärker überprüft werden. „Ohne ein wesentliches Zusammenwachsen in der Stahldistribution, schwächt sich der deutsche Stahlhandel weiter.“ Zu überprüfen seien vor allem die Kosten für Zwischenlager, Fracht und Logistik.

Die Konzentrationsprozesse in der Stahldistribution griff auch Georges Kirps, Vize-Präsident bei Arcelor und Vize-Präsident von Eurometal, auf: „Der Trend zu weiteren Zusammenschlüssen und Konzentration ist ungebrochen.“ Durch die EU-Osterweiterung würde der derzeitige Konsolidierungsprozess der dort ansässigen Firmen stark vorangetrieben. Kirps gab dabei zu bedenken, dass schon heute finanzschwache Firmen mit einer hohen Verschuldung interessant für osteuropäische Oligarchen seien: „Der Übernahmepoker geht weiter“. In Europa sieht Kirps langfristig nur begrenzte Wachstumspotenziale. Attraktiv seien China, Asien und Osteuropa. In Bezug auf das China-Geschäft räumte er ein, dass die Implementierung von Basel II die Finanzdisposition des Stahlhandels erheblich beeinflussen werde und die Entwicklung der Frachtkosten dramatisch sei.

Dr. Hans-Christian Ueberschaer, Botschafter i. R. und Seniorpartner der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Heinz Schäfer & Partner, beschrieb den enormen Wachstum der chinesischen Wirtschaft. Er zeigte aber auch die gravierenden Schwächen Chinas auf. Der soziale Sprengstoff von derzeit 50 Millionen Arbeitslosen, die riskante Kreditvergabe an unproduktive Staatsunternehmen und die Konzentration des Wirtschaftsbooms auf die Küstenregionen.

Das Engagement von ThyssenKruppStainless auf dem chinesischen Markt stellte Jürgen Fechter, Vorstandesvorsitzender ThyssenKrupp Nirosta, vor. Da der Stahlbedarf in China überdurchschnittlich steigt, habe ThyssenKruppStainless in den Ausbau der Stahlproduktion in China investiert. Besonders die Nachfrage nach Qualitätsstahl würde mittelfristig in China steigen, da hier die Automobilindustrie überproportional wachse. „Was heute der Stahl ist, ist vielleicht schon morgen die Automobilindustrie“. Die Automobilindustrie sei für ThyssenKrupp die Schlüsselindustrie in China. Da Qualitätsstahl in China noch immer stark importabhängig ist, hat ThyssenKrupp in Feuerverzinkungswerksstätten investiert. „Dieser frühe Start ermöglicht uns einen Marktvorsprung von ein bis zwei Jahren“.

Auf die spezifisch deutschen Rahmenbedingungen der Stahlindustrie gingen Düsseldorfs Oberbürgermeister Joachim Erwin und der nordrheinfestfälische Wirtschaftsminister Harald Schartau ein. Mit Applaus belohnten die Teilnehmer die Feststellung Schartaus, dass die Vorschläge der Bundesregierung zum CO2 –Emissionshandel für die Stahlindustrie nicht akzeptabel seien: „Die Ausstattung mit CO2-Rechten ist zu gering und berücksichtigt nicht die Investitionen, die die Stahlindustrie in die Reduzierung von CO2 in den letzten Jahren getätigt hat.“

Stefanie Rettig-Liebers | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Stahlhandel Stahlindustrie Stahlpreise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie