Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF nutzt als eines der ersten Unternehmen Elemica in Europa und USA

12.06.2001

  • Online-Anbindung an Kunden erfolgreich gestartet


  • BASF durch führende Position und leistungsfähige technische Infrastruktur e-ready für Marktbedürfnisse
Als eines der ersten Unternehmen hat BASF zeitgleich in Europa und in den USA den Handel von Chemieprodukten über den elektronischen Marktplatz Elemica aufgenommen.
... mehr zu:
»BASF


BASF hat bereits erste vollintegrierte Bestellvorgänge mit Dow Chemicals und DSM abgewickelt. Die erste Verbindung in Europa zwischen BASF und DSM in Zwolle, Niederlande, diente zur Abwicklung der Lieferung mehrerer tausend Tonnen Neopentylglykol auf Kontraktbasis. Der zügige Ablauf hat für beide Partner Kostenvorteile. Das Vertragsvolumen bewegt sich im zweistelligen Millionen-DM-Bereich. In den USA bezieht BASF von Dow Chemicals auf elektronischem Wege Glycerin.

"BASF liegt bei der technischen Anbindung ihrer eCommerce-Systeme an andere Unternehmen sehr weit vorne," sagt Wayne Hill, Leiter der Zentralabteilung eCommerce der BASF. "Die flexible und leistungsfähige eCommerce-Infrastruktur der BASF ermöglicht eine deutliche Ausweitung der elektronischen Verbindungen mit unseren Kunden, Lieferanten und anderen Online-Marktplätzen. Damit tragen wir sehr gut den Bedürfnissen unserer Geschäftspartner Rechnung," so Hill.

Mit diesen ersten Online-Transaktionen über Elemica hat die BASF einen wichtigen Schritt zur Umsetzung ihres ehrgeizigen eReadiness-Programm vollzogen: Die technische Infrastruktur zur elektronischen Anbindung des Enterprise Ressource Planning-Systems (ERP) der BASF an Kunden und Marktplätze ist einsatzbereit. Auf SAP-Basis sind nun nicht nur Produktion, Logistik und Vertrieb innerhalb der BASF miteinander vernetzt. Auch die Anbindung an die ERP-Systeme von Kunden und Lieferanten steht nun auf einer einheitlichen technologischen Plattform. Dies bedeutet, dass Bestellvorgänge rund um die Uhr und an allen Tagen im Jahr in Europa, USA und Asien vollständig via Internet begleitet und abgewickelt werden können.

Zusammen mit anderen Unternehmen hat BASF die Entwicklung der eXtensible Markup Language (XML) angestoßen und vorangetrieben. Sie erlauben den jeweiligen Systemen die elektronische Kommunikation, die Abwicklung und Integration von Informationen für Transaktionen. BASF verwendet Chem eStandardsTM als XML-Standard. Chem eStandardsTM ist allen Chemieunternehmen und auch anderen Branchen zugänglich und wird von Chemical Industry Data Exchange (Cidx), einem neutralen Standardisierungsgremium, betreut, das diesen Standard weiter verbreiten soll.

Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zu Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103 000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Unternehmen der chemischen Industrie. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und New York (BF).

Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an: Herrn Dr. Hartmut Unger 

Investor-Relations-Anfragen beantwortet Ihnen unser Fachteam.


Dr. Hartmut Unger  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise