Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerpolitik: Duale Einkommensteuer ist das Reformmodell der politischen Mitte

02.07.2004


Studie des Kölner Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung unterstützt Plädoyer der Wirtschaftsweisen für duale Einkommensteuer


Die so genannte duale Einkommensteuer könnte das Reformmodell der politischen Mitte werden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Kölner Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, in der die besonderen Rahmenbedingungen für steuerpolitische Entscheidungen in Deutschland analysiert werden. Die Studie von Politikwissenschaftler Steffen Ganghof unterstützt damit das Plädoyer des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung für eine duale Einkommensteuer. Im Sinne einer langfristig effizienten und berechenbaren Einkommensteuerpolitik ist dieses Steuermodell am ehesten über parteipolitische Grenzen hinweg durchsetzbar.

Steffen Ganghof analysiert die Versuche der Einkommensteuerreform in Deutschland seit den achtziger Jahren und vergleicht diese mit Reformen in anderen Ländern. "Eine Flat Tax, die den Spitzensteuersatz immer weiter absenkt, ist im deutschen Konsenssystem politisch nicht durchsetzbar", erklärt Steffen Ganghof. Deshalb sei es notwendig, den Steuersatz für Kapitaleinkommen vom Spitzensteuersatz auf Arbeit abzukoppeln. Wie das geht, haben die skandinavischen Länder Anfang der 1990er Jahre vorgemacht. Dort wurden mit breitem parteipolitischem Konsens duale Einkommensteuern eingeführt, die Kapitaleinkommen mit einem einheitlichen flachen Steuersatz belegen. Durch die systematische Trennung von Arbeits- und Kapitalbesteuerung wurden Schlupflöcher geschlossen und wettbewerbsfähige Steuersätze eingeführt. Gleichzeitig wurden die Einnahmen aus der Einkommensteuer konstant gehalten oder sogar erhöht. "Anders als in Deutschland", so Ganghof, "haben die skandinavischen Steuerreformen die Haushaltskonsolidierung unterstützt und nicht verhindert".


Ganghofs Studie zeigt, dass die duale Einkommensteuer das Reformmodell der politischen Mitte ist. In der deutschen Steuerdebatte stehen sich seit Jahren zwei Reformansätze gegenüber, die beide politisch chancenlos sind. Das "Flat-Tax"-Modell von Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.D., sieht vor, Kapitaleinkommen genauso hoch zu belasten wie Arbeitseinkommen. Nach dem Modell der "Einfachsteuer" des Wirtschaftswissenschaftlers Manfred Rose werden Kapitaleinkommen dagegen nur dann versteuert, wenn sie über eine "marktübliche Verzinsung" hinausgehen. Hingegen geht die duale Einkommensteuer einen pragmatischen Mittelweg: Kapitaleinkommen sollen vollständig besteuert werden, aber mit einem niedrigen Steuersatz.

"Das Modell der dualen Einkommensteuer ermöglicht einen Kompromiss zwischen Effizienz und Demokratie", argumentiert Ganghof. Die Effizienz der Kapitalbesteuerung hängt entscheidend davon ab, dass es einen langfristig stabilen und berechenbaren Rahmen gibt. In der parlamentarischen Demokratie müssen die Parteien jedoch nach Wahlen ihre Wahlversprechen auch umsetzen können. Aus diesem Grund hatten die radikalen Senkungen der Spitzensteuersätze in Neuseeland und den USA in den achtziger Jahren keinen Bestand. Es war nur eine Frage der Zeit, bis neue Regierungen die Sätze wieder erhöhten, mit neuen Unsicherheiten und Ineffizienzen in der Kapitalbesteuerung als Folge. Die duale Einkommensteuer bietet dagegen bessere Voraussetzungen, zumindest in der Kapitalbesteuerung einen langfristigen Konsens zu finden.

Einwänden, die duale Einkommensteuer sei verfassungswidrig, widerspricht Ganghofs Studie. Der Gesetzgeber hat das Recht, die Steuerlast unterschiedlicher Einkommensarten zu differenzieren, wenn dies systematisch geschieht und ökonomisch begründet werden kann. Dies zeigen auch frühere Argumentationen des Bundesfinanzhofs und des Bundesverfassungsgerichts. "Es ist deshalb sehr unwahrscheinlich, dass das Verfassungsgericht gegen eine duale Einkommensteuer ein nachträgliches ‚Veto’ einlegen wird", meint Ganghof.

Wie funktioniert die duale Einkommensteuer?

Im Modell der dualen Einkommensteuer werden alle persönlichen Kapitaleinkommen mit demselben proportionalen Steuersatz belegt. Dieser Satz entspricht dem Körperschaftsteuersatz. Arbeitseinkommen werden dagegen progressiv besteuert. Um Steuervermeidung einzudämmen, sollten Kapitalsteuersatz und Eingangssteuersatz der Arbeitssteuer einander entsprechen. Und da der Körperschaftsteuersatz gleich dem Steuersatz auf persönliche Kapitaleinkommen ist, kann auf eine gesonderte Dividendenbesteuerung ganz verzichtet werden.

In Norwegen beträgt der Kapitalsteuersatz 28 Prozent und der Spitzensteuersatz 47,5 Prozent; in Finnland liegen die beiden Sätze bei 29 beziehungsweise 55,3 Prozent. In Schweden liegt der Körperschaftsteuersatz mit 28 knapp unter dem Kapitalsteuersatz von 30 Prozent. Der Spitzensteuersatz liegt bei 55,5 Prozent. Die Gewinne von Freiberuflern, Einzelunternehmen, Personengesellschaften und kleinen Kapitalgesellschaften werden in Arbeits- und Kapitaleinkommen aufgeteilt. Dies geschieht mit einer Technik, die auch die von Manfred Rose und anderen propagierte "zinsbereinigte Einkommensteuer" anwendet. Es wird eine marktübliche Verzinsung des Eigenkapitals berechnet, auf die der Kapitalsteuersatz angewandt wird. Der Rest des unternehmerischen Gewinns wird dagegen progressiv als Arbeitseinkommen besteuert.

Christel Schommertz | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise