Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank Aktienemission erfolgreich

23.06.2004


Mehr als zweifach gezeichnet - Preis pro Aktie 28,50 Euro - Größte Börseneinführung in Deutschland seit 2000 - Gesamtvolumen der Transaktion 2,53 Milliarden Euro



Die Postbank Aktie sowie die Umtauschanleihe wurden erfolgreich platziert. Die Aktie ist mehr als zweieinhalbfach gezeichnet. Sie wurde bei institutionellen Anlegern im In- und Ausland sehr gut angenommen; über 20 Prozent des Volumens wurden Retailanlegern zugeteilt. Der Emissionspreis für die Aktie wurde nach Abschluss des Bookbuilding auf 28,50 Euro festgelegt.



Die Börsenkapitalisierung liegt damit bei über 4,67 Milliarden Euro. Das Emissionsvolumen beträgt auf der Basis des festgelegten Aktienpreises bei voller Ausübung der Mehrzuteilungsoption rund 1,55 Milliarden Euro. Die Postbank Aktie wurde in Deutschland im Rahmen eines öffentlichen Angebots angeboten. Darüber hinaus waren internationale institutionelle Anleger weltweit im Rahmen einer Privatplatzierung angesprochen worden.

Gleichzeitig wurde eine Umtauschanleihe im Gesamtvolumen von 0,98 Milliarden Euro auf 27,5 Millionen Postbank Aktien bei institutionellen Investoren platziert. Die Umtauschanleihe hat eine Laufzeit von drei Jahren und ist mit einem Kupon von 2,65 Prozent versehen. Die Umtauschprämie beträgt 38 Prozent.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post AG, Dr. Klaus Zumwinkel, äußerte sich zufrieden: "Wir freuen uns, dass wir in einem schwierigen Marktumfeld mit unserer innovativen Transaktionsstruktur weltweit Investoren für die Postbank gewonnen haben. Mit dem erfolgreichen Börsengang haben wir den Wert der Postbank sichtbar gemacht und dabei 2,6 Milliarden Euro erlöst. Davon profitiert der gesamte Konzern Deutsche Post World Net und somit auch die Aktionäre der Deutschen Post; das zeigt auch die positive Reaktion des Marktes nach Bekanntgabe der neuen Struktur."

Auch Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, der Vorstandsvorsitzende der Postbank AG, freute sich über die gelungene Platzierung: "Wir haben die deutschen und internationalen Anleger von der Substanz und den Wachstumspotenzialen unseres Unternehmens überzeugen können. Auch den neu hinzugewonnenen Anteilseignern werden wir unsere Leistungsfähigkeit als größte Privatkundenbank Deutschlands unter Beweis stellen."

Die Nachfrage nach den insgesamt rund 54,5 Millionen Aktien der Platzierung (inklusive einer Mehrzuteilungsoption von bis zu etwa 4,5 Mio. Aktien) aus dem Besitz der Deutsche Postbank Beteiligungs GmbH betrug insgesamt über 143 Millionen Aktien. Von der eingeräumten Mehrzuteilungsoption wurde in vollem Umfang Gebrauch gemacht. Die Umtauschanleihe war mit einem Ordervolumen von 4,7 Milliarden Euro mehr als vierfach gezeichnet.

Privatanleger zeichneten insgesamt 22,9 Millionen Aktien. Der Zuteilungsprozess der Aktien erfolgt auf Grundlage der "Grundsätze für die Zuteilung von Aktienemissionen an Privatanleger" nach einheitlichen Kriterien für alle Konsortialbanken und ihre angeschlossenen Institute. Alle Privatanleger, die gezeichnet haben, erhalten eine Zuteilung auf ihre Kaufaufträge. Für die Zuteilung an Privatanleger gilt folgendes:

Bevorrechtigte Privatanleger, die ein Wertpapierdepot bei der Postbank führen, erhalten eine volle Zuteilung der georderten Aktien.

Bevorrechtigte Privatanleger, die zum Zeichnungszeitpunkt gleichzeitig Aktionär der Deutsche Post AG waren, erhalten eine volle Zuteilung für bis zu einhundert georderte Aktien; darüber hinaus gehende Orders werden zu 60 Prozent zugeteilt.

Sonstige Privatanleger erhalten eine volle Zuteilung für bis zu 60 georderte Aktien; darüber hinaus gehende Orders werden zu 20 Prozent zugeteilt.

Damit wurden über 20 Prozent der zur Zeichnung angebotenen Aktien bei Privatanlegern in Deutschland platziert. An institutionelle Investoren in Deutschland wurden rund 28 % des Emissionsvolumens zugeteilt, während außerhalb Deutschlands rund 48 % der zur Zeichnung angebotenen Aktien im Rahmen von Privatplatzierungen ausschließlich bei institutionellen Investoren platziert worden sind.

Die Postbank hatte bereits am 12. Juni mitgeteilt, dass über 60 Prozent der Mitarbeiter der Deutschen Postbank AG und der Filialen Aktien im Rahmen eines speziellen Mitarbeiterbeteiligungsprogramms gezeichnet haben. Eingegangene Orders der Mitarbeiter im Gesamtvolumen von rund 1,7 Millionen Aktien werden voll zugeteilt.

Der gesamte Emissionserlös aus dem Verkauf der Postbank Aktien fließt der Konzernmutter Deutsche Post zu. Er wird für die strategische Weiterentwicklung des Konzerns verwendet. Der Börsengang der Postbank ist die größte Neuemission in Deutschland seit der Börseneinführung der Deutschen Post AG im November 2000 und zählt darüber hinaus zu einem der größten Börsengänge am deutschen Kapitalmarkt überhaupt. Ab sofort ist die Postbank Aktie unter dem Börsenkürzel DPB an der Frankfurter Wertpapierbörse sowie allen deutschen Regionalbörsen frei handelbar.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Aktienemission Mehrzuteilungsoption

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie