Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank Aktienemission erfolgreich

23.06.2004


Mehr als zweifach gezeichnet - Preis pro Aktie 28,50 Euro - Größte Börseneinführung in Deutschland seit 2000 - Gesamtvolumen der Transaktion 2,53 Milliarden Euro



Die Postbank Aktie sowie die Umtauschanleihe wurden erfolgreich platziert. Die Aktie ist mehr als zweieinhalbfach gezeichnet. Sie wurde bei institutionellen Anlegern im In- und Ausland sehr gut angenommen; über 20 Prozent des Volumens wurden Retailanlegern zugeteilt. Der Emissionspreis für die Aktie wurde nach Abschluss des Bookbuilding auf 28,50 Euro festgelegt.



Die Börsenkapitalisierung liegt damit bei über 4,67 Milliarden Euro. Das Emissionsvolumen beträgt auf der Basis des festgelegten Aktienpreises bei voller Ausübung der Mehrzuteilungsoption rund 1,55 Milliarden Euro. Die Postbank Aktie wurde in Deutschland im Rahmen eines öffentlichen Angebots angeboten. Darüber hinaus waren internationale institutionelle Anleger weltweit im Rahmen einer Privatplatzierung angesprochen worden.

Gleichzeitig wurde eine Umtauschanleihe im Gesamtvolumen von 0,98 Milliarden Euro auf 27,5 Millionen Postbank Aktien bei institutionellen Investoren platziert. Die Umtauschanleihe hat eine Laufzeit von drei Jahren und ist mit einem Kupon von 2,65 Prozent versehen. Die Umtauschprämie beträgt 38 Prozent.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post AG, Dr. Klaus Zumwinkel, äußerte sich zufrieden: "Wir freuen uns, dass wir in einem schwierigen Marktumfeld mit unserer innovativen Transaktionsstruktur weltweit Investoren für die Postbank gewonnen haben. Mit dem erfolgreichen Börsengang haben wir den Wert der Postbank sichtbar gemacht und dabei 2,6 Milliarden Euro erlöst. Davon profitiert der gesamte Konzern Deutsche Post World Net und somit auch die Aktionäre der Deutschen Post; das zeigt auch die positive Reaktion des Marktes nach Bekanntgabe der neuen Struktur."

Auch Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, der Vorstandsvorsitzende der Postbank AG, freute sich über die gelungene Platzierung: "Wir haben die deutschen und internationalen Anleger von der Substanz und den Wachstumspotenzialen unseres Unternehmens überzeugen können. Auch den neu hinzugewonnenen Anteilseignern werden wir unsere Leistungsfähigkeit als größte Privatkundenbank Deutschlands unter Beweis stellen."

Die Nachfrage nach den insgesamt rund 54,5 Millionen Aktien der Platzierung (inklusive einer Mehrzuteilungsoption von bis zu etwa 4,5 Mio. Aktien) aus dem Besitz der Deutsche Postbank Beteiligungs GmbH betrug insgesamt über 143 Millionen Aktien. Von der eingeräumten Mehrzuteilungsoption wurde in vollem Umfang Gebrauch gemacht. Die Umtauschanleihe war mit einem Ordervolumen von 4,7 Milliarden Euro mehr als vierfach gezeichnet.

Privatanleger zeichneten insgesamt 22,9 Millionen Aktien. Der Zuteilungsprozess der Aktien erfolgt auf Grundlage der "Grundsätze für die Zuteilung von Aktienemissionen an Privatanleger" nach einheitlichen Kriterien für alle Konsortialbanken und ihre angeschlossenen Institute. Alle Privatanleger, die gezeichnet haben, erhalten eine Zuteilung auf ihre Kaufaufträge. Für die Zuteilung an Privatanleger gilt folgendes:

Bevorrechtigte Privatanleger, die ein Wertpapierdepot bei der Postbank führen, erhalten eine volle Zuteilung der georderten Aktien.

Bevorrechtigte Privatanleger, die zum Zeichnungszeitpunkt gleichzeitig Aktionär der Deutsche Post AG waren, erhalten eine volle Zuteilung für bis zu einhundert georderte Aktien; darüber hinaus gehende Orders werden zu 60 Prozent zugeteilt.

Sonstige Privatanleger erhalten eine volle Zuteilung für bis zu 60 georderte Aktien; darüber hinaus gehende Orders werden zu 20 Prozent zugeteilt.

Damit wurden über 20 Prozent der zur Zeichnung angebotenen Aktien bei Privatanlegern in Deutschland platziert. An institutionelle Investoren in Deutschland wurden rund 28 % des Emissionsvolumens zugeteilt, während außerhalb Deutschlands rund 48 % der zur Zeichnung angebotenen Aktien im Rahmen von Privatplatzierungen ausschließlich bei institutionellen Investoren platziert worden sind.

Die Postbank hatte bereits am 12. Juni mitgeteilt, dass über 60 Prozent der Mitarbeiter der Deutschen Postbank AG und der Filialen Aktien im Rahmen eines speziellen Mitarbeiterbeteiligungsprogramms gezeichnet haben. Eingegangene Orders der Mitarbeiter im Gesamtvolumen von rund 1,7 Millionen Aktien werden voll zugeteilt.

Der gesamte Emissionserlös aus dem Verkauf der Postbank Aktien fließt der Konzernmutter Deutsche Post zu. Er wird für die strategische Weiterentwicklung des Konzerns verwendet. Der Börsengang der Postbank ist die größte Neuemission in Deutschland seit der Börseneinführung der Deutschen Post AG im November 2000 und zählt darüber hinaus zu einem der größten Börsengänge am deutschen Kapitalmarkt überhaupt. Ab sofort ist die Postbank Aktie unter dem Börsenkürzel DPB an der Frankfurter Wertpapierbörse sowie allen deutschen Regionalbörsen frei handelbar.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Aktienemission Mehrzuteilungsoption

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise