Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Aussicht auf Erholung des M&A-Marktes

21.06.2004


KPMG: "M&A-Geschäft kommt nicht auf die Beine" / Halbjahresbilanz ist herbe Enttäuschung - Aber: Klare Signale für Trendwende

Obwohl sich das Niveau der globalen M&A-Aktivitäten zu stabilisieren scheint, ist die erwartete Erholung des weltweiten Marktes für Unternehmenstransaktionen weiterhin nicht in Sicht. Der seit Ende 2000 anhaltende Abwärtstrend beim Geschäft mit Fusionen und Übernahmen setzt sich trotz eines vielversprechenden Auftakts zu Beginn des Jahres 2004 fort, wenn auch weniger drastisch als in den Vorjahren.

Während sich der Wert globaler Unternehmenstransaktionen im ersten Halbjahr 2004 nur geringfügig um rund ein Prozent auf 553 Milliarden US$ verringerte (gegenüber 557 Milliarden US$ im ersten Halbjahr 2003), sank die Anzahl abgeschlossener Transaktionen im selben Zeitraum deutlich, nämlich um zehn Prozent auf 8.073 (gegenüber 8.942 im ersten Halbjahr 2003). Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Bereichs Corporate Finance von KPMG, die auf Daten des Marktforschungsunternehmens Dealogic beruht.

Auch in Deutschland rückt die Aussicht auf eine Erholung des M&A-Marktes immer weiter in die Ferne. Einem schwungvollen Start in das Jahr folgte ein Rückgang der Transaktionsvolumina und -anzahl, so dass der gesamte Transaktionswert im ersten Halbjahr 2004 mehr als zwölf Prozent unter dem Vorjahreswert liegt (43 Milliarden US$ gegenüber 49 Milliarden US$). Die Anzahl der Transaktionen reduzierte sich um 15 Prozent von 609 auf 519.

Thomas Ehren, Managing Partner des Bereichs Corporate Finance bei KPMG in Deutschland: "Das M&A-Geschäft kommt nicht auf die Beine, obwohl dies für die strategische Ausrichtung der Unternehmen von hoher Bedeutung wäre. Die Halbjahresbilanz hinkt den Erwartungen deutlich hinterher und ist vor allem in Anbetracht des optimistischen Auftakts im Januar und Februar eine herbe Enttäuschung. Ein stabileres wirtschaftliches Umfeld sowie der Aufschwung der Aktienmärkte zu Beginn des Jahres gaben Anlass zur Hoffnung auf eine Erholung des M&A-Marktes. Diese Hoffnung hat sich bislang nicht erfüllt."

Klare Signale für Trendwende Eine zukunftsorientierte Analyse, die außer abgeschlossenen auch angekündigte Transaktionen berücksichtigt, deutet allerdings auf eine Verbesserung der Marksituation und die erwartete Trendwende hin. Unter Einbezug angekündigter Unternehmensübernahmen weist der weltweite Transaktionswert im ersten Halbjahr 2004 eine Steigerung von 54 Prozent im Vergleich zu den ersten sechs Monaten in 2003 auf. Einen erheblichen Anteil an dieser Steigerung haben einige in der Presse zu Anfang des Jahres angekündigte Großtransaktionen, wie z.B. die Sano-fi/Synthelabo-Aventis-Übernahme mit 74 Milliarden US$ und die JP Morgan Chase/Bank One-Transaktion mit 58 Milliarden US$.

Thomas Ehren: "Im Januar wies die Ankündigung einer Reihe schlagzeilenträchtiger Übernahmen auf eine Belebung des M&A-Marktes hin. Der Aufschwung griff jedoch nicht auf den gesamten Markt über, und viele dieser großen Transaktionen sind noch nicht abgeschlossen. Die gesamte Entwicklung des Marktes für Fusionen und Übernahmen bis Jahresende hängt sowohl weltweit als auch in Deutschland wesentlich vom Ausgang dieser Transaktionen ab. Wäre zum Beispiel die angekündigte Walt Disney-Übernahme durch Comcast ein Erfolg ge-worden, sähen die Transaktionszahlen schon jetzt deutlich anders aus."

Fazit und Ausblick Der starke Anstieg der M&A-Aktivitäten im Januar hat die Hoffnung auf eine nachhaltige Erholung des M&A-Marktes geschürt. Allerdings führten eine Reihen destabilisierender Faktoren zu einem erneuten Rückgang von Transaktionswerten und -anzahlen im ersten Halbjahr 2004. Insbesondere das schwierige Kapitalmarktumfeld, illustriert an den abgesagten Börsengängen der Halbleiterunternehmen X-Fab und Siltronic und der Werkstattkette Autoteile Unger, zeigt, dass es erneut Bewertungsunterschiede zwischen Käufern und Verkäufern gibt, die transaktionshemmend wirken. Da die Restrukturierungen mit entsprechenden Notverkäufen weitestgehend abgeschlossen sind, möchten Verkäufer ihre Wertvorstellungen erzielen. Käufer hingegen stellen aufgrund des unsicheren konjunkturellen Umfelds nach wie vor die Risikoaspekte von Akquisitionen in den Vordergrund und sind dementsprechend aktuell nicht bereit, strategische Preise zu zahlen. Ohne Veränderung der wirtschaftlichen Fundamentaldaten wird sich die Erholung des M&A-Marktes wohl auch weiterhin verzögern.

Ein signifikanter Teil des zukünftigen Umsatzvolumens im Markt für Unternehmenstransaktionen wird nach Einschätzung des Bereichs Corporate Finance bei KPMG durch Transaktionen mit Private Equity-Häusern generiert. Insbesondere Secondary Buy-outs, also Transaktionen unter Finanzinvestoren, prägen die Transaktionslandschaft. Trotz der gegenwärtig angespannten Lage der Finanzmärkte sind Finanzinvestoren bereit, attraktive Preise zu zahlen, was Secondary Buy-outs zur gangbaren Alternative für IPOs macht, wie die Überlegungen einiger ehemaliger Börsenkandidaten, z.B. der bereits erwähnten Autoteile Unger GmbH oder der Friedrich Grohe GmbH, beweisen.

Die halbjährliche Analyse auf Basis des britischen Marktforschungsunternehmens Dealogic beinhaltet nur abgeschlossene Transaktionen, um eine Darstellung der tatsächlichen Zahlungsströme im Zusammenhang mit Unternehmenstransaktionen zu liefern.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Transaktionswert Unternehmenstransaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie