Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Aussicht auf Erholung des M&A-Marktes

21.06.2004


KPMG: "M&A-Geschäft kommt nicht auf die Beine" / Halbjahresbilanz ist herbe Enttäuschung - Aber: Klare Signale für Trendwende

Obwohl sich das Niveau der globalen M&A-Aktivitäten zu stabilisieren scheint, ist die erwartete Erholung des weltweiten Marktes für Unternehmenstransaktionen weiterhin nicht in Sicht. Der seit Ende 2000 anhaltende Abwärtstrend beim Geschäft mit Fusionen und Übernahmen setzt sich trotz eines vielversprechenden Auftakts zu Beginn des Jahres 2004 fort, wenn auch weniger drastisch als in den Vorjahren.

Während sich der Wert globaler Unternehmenstransaktionen im ersten Halbjahr 2004 nur geringfügig um rund ein Prozent auf 553 Milliarden US$ verringerte (gegenüber 557 Milliarden US$ im ersten Halbjahr 2003), sank die Anzahl abgeschlossener Transaktionen im selben Zeitraum deutlich, nämlich um zehn Prozent auf 8.073 (gegenüber 8.942 im ersten Halbjahr 2003). Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Bereichs Corporate Finance von KPMG, die auf Daten des Marktforschungsunternehmens Dealogic beruht.

Auch in Deutschland rückt die Aussicht auf eine Erholung des M&A-Marktes immer weiter in die Ferne. Einem schwungvollen Start in das Jahr folgte ein Rückgang der Transaktionsvolumina und -anzahl, so dass der gesamte Transaktionswert im ersten Halbjahr 2004 mehr als zwölf Prozent unter dem Vorjahreswert liegt (43 Milliarden US$ gegenüber 49 Milliarden US$). Die Anzahl der Transaktionen reduzierte sich um 15 Prozent von 609 auf 519.

Thomas Ehren, Managing Partner des Bereichs Corporate Finance bei KPMG in Deutschland: "Das M&A-Geschäft kommt nicht auf die Beine, obwohl dies für die strategische Ausrichtung der Unternehmen von hoher Bedeutung wäre. Die Halbjahresbilanz hinkt den Erwartungen deutlich hinterher und ist vor allem in Anbetracht des optimistischen Auftakts im Januar und Februar eine herbe Enttäuschung. Ein stabileres wirtschaftliches Umfeld sowie der Aufschwung der Aktienmärkte zu Beginn des Jahres gaben Anlass zur Hoffnung auf eine Erholung des M&A-Marktes. Diese Hoffnung hat sich bislang nicht erfüllt."

Klare Signale für Trendwende Eine zukunftsorientierte Analyse, die außer abgeschlossenen auch angekündigte Transaktionen berücksichtigt, deutet allerdings auf eine Verbesserung der Marksituation und die erwartete Trendwende hin. Unter Einbezug angekündigter Unternehmensübernahmen weist der weltweite Transaktionswert im ersten Halbjahr 2004 eine Steigerung von 54 Prozent im Vergleich zu den ersten sechs Monaten in 2003 auf. Einen erheblichen Anteil an dieser Steigerung haben einige in der Presse zu Anfang des Jahres angekündigte Großtransaktionen, wie z.B. die Sano-fi/Synthelabo-Aventis-Übernahme mit 74 Milliarden US$ und die JP Morgan Chase/Bank One-Transaktion mit 58 Milliarden US$.

Thomas Ehren: "Im Januar wies die Ankündigung einer Reihe schlagzeilenträchtiger Übernahmen auf eine Belebung des M&A-Marktes hin. Der Aufschwung griff jedoch nicht auf den gesamten Markt über, und viele dieser großen Transaktionen sind noch nicht abgeschlossen. Die gesamte Entwicklung des Marktes für Fusionen und Übernahmen bis Jahresende hängt sowohl weltweit als auch in Deutschland wesentlich vom Ausgang dieser Transaktionen ab. Wäre zum Beispiel die angekündigte Walt Disney-Übernahme durch Comcast ein Erfolg ge-worden, sähen die Transaktionszahlen schon jetzt deutlich anders aus."

Fazit und Ausblick Der starke Anstieg der M&A-Aktivitäten im Januar hat die Hoffnung auf eine nachhaltige Erholung des M&A-Marktes geschürt. Allerdings führten eine Reihen destabilisierender Faktoren zu einem erneuten Rückgang von Transaktionswerten und -anzahlen im ersten Halbjahr 2004. Insbesondere das schwierige Kapitalmarktumfeld, illustriert an den abgesagten Börsengängen der Halbleiterunternehmen X-Fab und Siltronic und der Werkstattkette Autoteile Unger, zeigt, dass es erneut Bewertungsunterschiede zwischen Käufern und Verkäufern gibt, die transaktionshemmend wirken. Da die Restrukturierungen mit entsprechenden Notverkäufen weitestgehend abgeschlossen sind, möchten Verkäufer ihre Wertvorstellungen erzielen. Käufer hingegen stellen aufgrund des unsicheren konjunkturellen Umfelds nach wie vor die Risikoaspekte von Akquisitionen in den Vordergrund und sind dementsprechend aktuell nicht bereit, strategische Preise zu zahlen. Ohne Veränderung der wirtschaftlichen Fundamentaldaten wird sich die Erholung des M&A-Marktes wohl auch weiterhin verzögern.

Ein signifikanter Teil des zukünftigen Umsatzvolumens im Markt für Unternehmenstransaktionen wird nach Einschätzung des Bereichs Corporate Finance bei KPMG durch Transaktionen mit Private Equity-Häusern generiert. Insbesondere Secondary Buy-outs, also Transaktionen unter Finanzinvestoren, prägen die Transaktionslandschaft. Trotz der gegenwärtig angespannten Lage der Finanzmärkte sind Finanzinvestoren bereit, attraktive Preise zu zahlen, was Secondary Buy-outs zur gangbaren Alternative für IPOs macht, wie die Überlegungen einiger ehemaliger Börsenkandidaten, z.B. der bereits erwähnten Autoteile Unger GmbH oder der Friedrich Grohe GmbH, beweisen.

Die halbjährliche Analyse auf Basis des britischen Marktforschungsunternehmens Dealogic beinhaltet nur abgeschlossene Transaktionen, um eine Darstellung der tatsächlichen Zahlungsströme im Zusammenhang mit Unternehmenstransaktionen zu liefern.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Transaktionswert Unternehmenstransaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie