Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dot-com´s sterben langsam - Untersuchung über Marktaustritte und Insolvenzen

28.05.2001


In einer ersten Längsschnitt-Untersuchung hat das Projekt e-Startup.org an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs) das Schicksal von 676 Venture Capital finanzierten Internet/E-Commerce Unternehmen über einen Zeitraum von zehn Monaten (1. Juli 2000 bis 1. Mai 2001) verfolgt. Die ermittelten Ausfallraten zeigen, dass die Konsolidierung im betrachteten Segment bisher stetig und mit vergleichsweise moderatem Tempo erfolgt ist.
In den kommenden Monaten wird aufgrund der akuten Finanzierungsprobleme vieler Startups jedoch mit einer weiteren Zunahme der Zahl scheiternder Unternehmen zu rechnen sein. Die Zurückhaltung potentieller Käufer bei Akquisitionen könnte diesen Trend weiter verstärken. Bereits heute konsolidiert das Segment stärker durch das Scheitern von Unternehmen als durch Firmen-Übernahmen.Die Ergebnisse der Untersuchung sind im Internet unter www.e-startup.org als Download verfügbar.

... mehr zu:
»Akquisition »Insolvenz »Konsolidierung »VC

Gescheiterte Unternehmen
Von den 676 VC-finanzierten Unternehmen in der Stichprobe scheiterten im betrachteten Zehnmonats-Zeitraum insgesamt 52 Unternehmen oder 7,7%. Davon haben 11 Firmen oder 1,6% bereits in der Aufbauphase aufgegeben , 41 Unternehmen oder 6,1% sind erst nach dem Markteintritt gescheitert. Als Scheitern betrachtet wurde die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens oder die Aufgabe bzw. Schließung des Unternehmens durch die Eigner.Hochgerechnet auf die Gesamtzahl von aktuell etwa 900 VC-finanzierten Unternehmen dürften damit in den letzten 12 Monaten im Durchschnitt etwa 7 Firmen gescheitert sein. Diese Zahl ist als Folge schlechterer Marktbedingungen in den vergangenen Monaten stetig angestiegen. Insbesondere diejenigen Unternehmen, deren Geschäftsideen sich am Markt nicht durchsetzen konnten, haben, oft nach dem Ausstieg von Investoren, aufgeben müssen.
Übernahmen

Beunruhigend niedrig fällt im Vergleich die Zahl der Übernahmen aus. Nur 25 Unternehmen oder 3,8% wurden im betrachteten Zeitraum akquiriert, 5 Firmen oder 0,7% fusionierten mit anderen Anbietern.
Nach hoher Aktivität im ersten Halbjahr 2000 aufgrund von Markteintritten internationaler Anbieter und "Einkaufstouren" börsennotierter Unternehmen ist die Zahl der Übernahmen deutlich zurückgegangen. Sie liegt derzeit bei hochgerechnet etwa 4-5 pro Monat.
Zwar erhöhen die aktuellen Finanzierungsprobleme die Bereitschaft der Gründer und Investoren zum Verkauf des Unternehmens, potentielle Käufer sind jedoch zunehmend schwieriger zu finden. Die Unternehmen der "New Economy", auf die bisher zwei Drittel der Übernahmen entfielen, sind angesichts sinkender Börsen-Werte und gescheiterter Auslandsengagements akquisitionsmüde geworden. Die "Old Economy" ist weiterhin zurückhaltend und beschränkt sich auf wenige strategische Akquisitionen.Betroffene Geschäftsmodelle
Mit zunehmender Reife des Internet-Marktes gewinnt auch die Konsolidierung bei den Anbietern an Fahrt. Das höchste Tempo weisen dabei die Internet-Service-Provider (ISPs) auf, die das "entwicklungsgeschichtlich" älteste Anbieter-Segment stellen. Von 24 VC-finanzierten Anbietern ist die Hälfte bereits übernommen worden oder gescheitert.Auch bei den B2C-Anbietern (Business-to-Consumer) haben sich die Reihen gelichtet. 21 Unternehmen sind gescheitert, 25 wurden übernommen. Damit ist über ein Viertel der VC-finanzierten Anbieter nicht mehr selbständig oder vom Markt verschwunden. Im Vergleich dazu sind die B2B-Anbieter (Business-to-Business) von der Konsolidierung noch weitgehend verschont geblieben. Von den Unternehmen, die in der Mehrzahl erst in 1999 oder 2000 gegründet wurden, sind 4% gescheitert, 3% wurden übernommen.
Mit 207 Unternehmen stellen die Anbieter von Internet-Software das zahlenmäßig größte Segment in der Stichprobe. Die geringe Ausfall-Rate von nur 3% resultiert aus der Erfahrung mit dem Geschäftsmodell und einem vergleichsweise späten Einstieg der VC-Gesellschaften. Zum Zeitpunkt der ersten Finanzierungsrunde existiert meist bereits ein vermarktbares Produkt oder ein Prototyp, so dass die Marktchancen abgeschätzt werden können. Dies macht die Firmen auch zu interessanten Übernahmekandidaten. Immerhin 7% der Firmen wurden bereits akquiriert oder mit anderen Unternehmen fusioniert.
Investoren
Erwartungsgemäß tragen VC-Gesellschaften, die erst mit dem Start des Neuen Marktes in 1997 oder später entstanden sind, das höchste Risiko. 9,6% der Beteiligungen dieser "jungen Spezialisten" sind in den vergangenen 10 Monaten gescheitert, gegenüber 5,9% im Durchschnitt und 5,3% bei den bereits vor 1997 gegründeten "etablierten Spezialisten".
Dieser Unterschied liegt in der Struktur der Portfolios begründet. Junge Spezialisten sind stärker in der Frühphase engagiert, in der einem höheren Risiko auch ein größeres Wertsteigerungspotential gegenübersteht. Übernahmekandidaten in der Frühphase sind jedoch weniger gefragt. Während die etablierten Spezialisten 12,4% ihrer Beteiligungen in Akquisitionen oder Fusionen einbringen konnten, gelang dies den jungen Spezialisten nur in 6,4% der Fälle.

Über die Untersuchung
Die 767 betrachteten Unternehmen wurden im ersten Halbjahr 2000 durch ein sechsköpfiges Rechercheteam identifiziert und durch eine Befragung, an der 116 VC-Gesellschaften teilgenommen haben, qualifiziert und ergänzt. Alle Unternehmen hatten vor dem Stichtag 1. Juli 2000 eine Finanzierungszusage erhalten.Der Status der Unternehmen wurde quartalsweise aktualisiert. Neben Webseiten wurden hierzu auch Suchmaschinen, Newsfeeds und Pressemitteilungen auf die Unternehmen, bezogen nach Übernahmen, Insolvenzen und Firmenaufgaben aus-gewertet. Die definierte Stichprobe (VentureCapitalist-finanzierte Unternehmen) und ein hoher Erfassungsgrad (geschätzt: ~75%) lassen eine hohe Aussagekraft der Ergebnisse erwarten. Alle Ergebnisse beziehen sich auf den Stichtag 1. Mai 2000.
Über das Projekt
E-Startup.org ist das Forschungsprojekt zu Internet/E-Commerce Gründungen in Deutschland. Ziel des Projektes ist es, das aktuelle Gründungsverhalten in Deutschland zu erheben und auszuwerten. Auf Basis der erhobenen Daten wird empirisch das Phänomen der Bildung von Technologie-Regionen für die neu entstehende Industrie untersucht. Damit sollen neue Ansatzpunkte für die regionale Standortpolitik und die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland gefunden werden.
Das Projekt wird bearbeitet am DtA-Stiftungslehrstuhl für Gründungsmanagement und Entrepreneurship der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs) in Oestrich-Winkel. Leiter des von der Deutschen Ausgleichsbank finanzierten Lehrstuhls ist Prof. Dr. Heinz Klandt. Projektleiter von e-Startup.org ist Lutz Krafft, der seit 1993 als Berater bei der Boston Consulting Group tätig ist.

6624 Zeichen
Weitere Informationen über das Projekt und über den Lehrstuhl erhalten Sie über die Pressestelle der Hochschule oder auf folgender Internetseite: www.e-startup.org.

Wiebke Schöpper | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-startup.org/

Weitere Berichte zu: Akquisition Insolvenz Konsolidierung VC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften