Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duale Einkommensteuer: Modell für eine grundlegende Steuerreform

31.03.2004


Konferenz des Sachverständigenrats in Frankfurt/Main in Kooperation mit Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht und Prof. Christoph Spengel, Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Justus-Liebig-Universität Gießen



Das deutsche Steuerrecht ist zu kompliziert und anfällig für Missbrauch, und die Steuerbelastung von Unternehmen ist in Deutschland im internationalen Vergleich zu hoch, so der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in seinem Jahresgutachten 2003/04. Darüber hinaus ergäben sich an der Schnittstelle von Einkommens- und Unternehmensbesteuerung zahlreiche Missstände, die die Finanzierungsentscheidungen und die Rechtsformwahl von Unternehmen steuerlich verzerren. Dass hier Reformbedarf besteht, zeigen die aktuellen Vorschläge aus dem politischen Lager von CDU/CSU und FDP, der Steuerjuristen Paul Kirchhof und Joachim Lang sowie der Vorschlag des Sachverständigenrats. In ihrem Jahresgutachten 2003/04 schlagen die "Fünf Weisen" den Übergang zu einer "dualen Einkommensteuer" nach dem Muster der nordischen Staaten Finnland, Norwegen und Schweden vor.



Der Sachverständigenrat führte am 26. März 2004 in Kooperation mit dem Münchener Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht und der Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Justus-Liebig-Universität (JLU)Gießen mit Unterstützung der Deutschen Bundesbank in Frankfurt/Main eine Konferenz zur Bewertung der Ausgestaltungsoptionen und der zu erwartenden Effekte einer dualen Einkommensteuer durch. Die duale Einkommensteuer würde die derzeit sieben Einkunftsarten zu den beiden Kategorien Arbeits- und Kapitaleinkommen zusammenfassen. Arbeitseinkommen, worunter insbesondere die Arbeitnehmereinkünfte fallen, sollen weiterhin progressiv besteuert werden, wohingegen das unternehmerische Gewinne umfassende Kapitaleinkommen einer niedrigeren proportionalen Besteuerung von höchstens 30% unterliegen würde.

Nach der Begrüßung der mehr als 150 geladenen Teilnehmer aus Wissenschaft, Ministerien, Behörden, Praxis und Verbänden durch den Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Ernst Welteke nahmen Prof. Wolfgang Wiegard, Vorsitzender des Sachverständigenrats, Prof. Wolfgang Schön, Direktor des Max-Planck-Instituts, und Prof. Christoph Spengel von der JLU eine Einordnung der dualen Einkommensteuer aus der Sicht der drei Steuerwissenschaften vor. Prof. Spengel, der seit Frühjahr 2003 die Gießener Steuerprofessur am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften innehat, befasste sich dabei mit den betriebswirtschaftlichen Fragestellungen der dualen Einkommensteuer. Dahinter verbergen sich schwierige und komplexe Fragen wie die Möglichkeiten zur Integration der Unternehmens- und Einkommensteuer sowie zur Abgrenzung der beiden Einkunftsarten Kapital- und Arbeitseinkommen, welche die duale Einkommensteuer prägen. Prof. Spengel, der auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzministerium ist, hatte hierzu im Vorfeld eine umfassende Expertise für den Sachverständigenrat angefertigt.

Im Anschluss diskutierten unter Vorsitz von Prof. Wiegard der Finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Hermann Otto Solms, der Baden-Württembergische Finanzminister Gerhard Stratthaus, der Chefvolkswirt der Deutschen Bundesbank, Prof. Remsperger sowie die Steuerwissenschaftler Ulrich Schreiber (Mannheim), Kari Tikka (Helsinki) und Franz Wagner (Tübingen) über die Vorzüge und Nachteile der dualen Einkommensteuer. Nach dem übereinstimmenden Urteil der Experten zeichnet sich die duale Einkommensteuer im Vergleich zu den anderen Steuerreformvorschlägen vor allem durch eine größere Flexibilität im internationalen Wettbewerb um niedrige Steuerbelastungen und eine erhöhte Neutralität im Bereich der Unternehmensbesteuerung aus. Zudem fallen die zu erwartenden Steuerausfälle nach Berechnungen des Bundesfinanzministeriums spürbar geringer aus als bei den Alternativmodellen, was die duale Einkommensteuer auch politisch attraktiv macht. Ein Makel bleibt allerdings bestehen: Auch die duale Einkommensteuer vermag im Bereich der Unternehmensbesteuerung nicht zu einer durchgreifenden Steuervereinfachung führen. Zudem könnte die getrennte Besteuerung von Arbeits- und Kapitaleinkommen in Konflikt zu dem verfassungsrechtlichen Gebot einer Besteuerung nach der persönlichen Leistungsfähigkeit stehen, eine Frage, die unter Steuerjuristen nach wie vor kontrovers diskutiert wird.

Kontakt:

Prof. Dr. Christoph Spengel
Betriebswirtschaftslehre VI
Licher Straße 62
35394 Gießen
Tel.: 0641/99-22553
Fax: 0641/99-22559
e-mail: Christoph.Spengel@wirtschaft.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Einkommensteuer Steuerrecht Unternehmensbesteuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie