Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert millionsten DSL-Port in Rekordzeit aus: Schneller Internetzugang wird zum Renner

27.04.2001


... mehr zu:
»ICN
Bruchsal feiert: Der Siemens-Produktionsstandort hat am 27. April 2001 den
millionsten DSL-Anschlüsse ausgeliefert. Mit DSL (Digital Subscriber Line)
können Kunden über bereits verlegte Telefonkabel mit sehr hoher
Geschwindigkeit - bis zu 50 mal schneller als ISDN - auf das Internet
zugreifen und sich in Sekundenschnelle beispielsweise Grafikdateien oder
Musikstücke herunterladen. Da die Nachfrage nach DSL geradezu
explosionsartig zunimmt, hatte Siemens Information and Communication
Networks (ICN) bereits im Februar dieses Jahres mehr als 100 Millionen Mark
in den Ausbau der Fertigungskapazitäten für Breitbandzugangs-Technologie in
Bruchsal investiert und ein neues Werk in Betrieb genommen.

Das neue Werk hat die Fertigungskapazität von Siemens in neue Dimensionen
gesteigert. Deshalb konnte Siemens ICN in Rekordzeit den millionsten
DSL-Port ausliefern. "Als Siemens im Oktober 1998 mit der DSL-Fertigung
startete, wurden 100 Anschlüsse pro Woche gefertigt. Heute sind es bereits
100.000 im gleichen Zeitraum", erläuterte Anthony Maher, Mitglied des
Bereichvorstandes bei Siemens ICN. Durch diese massive Erhöhung der
Produktionsrate kann ICN den aktuellen und prognostizierten Bedarf nach
Breitbandzugangs-Technologie seiner weltweiten Kunden, zu denen insbesondere
auch die Deutsche Telekom zählt, dauerhaft befriedigen. "Wir freuen uns mit
Siemens über die deutliche Produktionssteigerung. Dadurch werden wir in die
Lage versetzt, die weiterhin sehr hohe Nachfrage unserer Kunden nach unserem
breitbandigen Hochgeschwindigkeitsanschluss T-DSL abzudecken", sagte Gerd
Tenzer, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Telekom AG.


Hintergrundinformation Bruchsal:
Siemens ist in Bruchsal bereits seit 1928 engagiert. Damals wurden auf dem
heute noch genutzten Gelände Produkte für die Eisenbahnsignaltechnik
hergestellt. Jetzt befindet sich dort der Leitbetrieb der weltweiten
Siemens-Produktionsstandorte, die Telekommunikations-Netze herstellen. In
Bruchsal fertigt Siemens auch seine Produktlinie für Breitbandzugangs-Netze,
Attane XpressLink. Diese besteht sowohl aus sogenannten DSLAMs (Digital
Subscriber Line Access Multiplexer) für den Einsatz bei Netzbetreibern als
auch aus Endprodukten (CPE: Customer Premises Equipment) für den
Teilnehmeranschluss.

Hintergrundinformation DSL-Breitbandzugangs-Technologie:
Die DSL-Technologie nutzt die vorhandenen Kupfertelefonleitungen für die
Übertragung von Daten, Sprache und Video etc. mit sehr hoher
Geschwindigkeit. DSL steigert dabei die Übertragungskapazität durch ein
"Aufteilen" (Splitting) der Leitung: das obere Frequenzspektrum wird für die
Übertragung von Daten, das untere für die von Sprache und Fax verwendet.
Dafür muss auf beiden Seiten der Leitung allerdings spezielles Equipment
installiert werden. Die entsprechenden Endgeräte beim Kunden heißen Customer
Premises Equipment. Dies können je nach Anforderung Modems für einzelne oder
mehrere Anwender sein, Router oder sogenannte Integrated Access Devices
(IAD), die Daten und Sprache von verschiedenen Geräten (Telefon, Fax, PC)
zusammenfassen und gebündelt übertragen. Auch auf der Seite der
Netzbetreiber wird spezielles Equipment benötigt. Die sogenannten Digital
Subscriber Line Access Multiplexer fassen das Daten- und Sprachaufkommen,
das über die DSL-Leitungen der Endkunden in die Ortsvermittlung hereinkommt,
zusammen und leiten es an die Kern-Netze der Netzbetreiber oder an
Unternehmensnetze weiter. Siemens bietet ein komplettes Produktspektrum,
sowohl in den Bereichen DSLAM als auch CPE an. Ergänzt wurde dieses durch
die kürzlich erfolgte Übernahme des globalen DSL-Endgeräte-Marktführers
Efficient Networks, Dallas, USA.

Siemens Information and Communication Networks (ICN) ist ein führender
Anbieter von Sprach-/Datennetzen für Firmenkunden, Netzbetreiber und Service
Provider. Das umfangreiche Portfolio umfasst insbesondere IP-basierte
Konvergenzlösungen, eine durchgängige Produktpalette für den
Breitbandzugang, optische Transportnetze sowie das Integrations-, Service-
und Applikations-Geschäft. Damit bietet der Siemens-Bereich Komplettlösungen
aus einer Hand für die Infrastruktur des Next Generation Internet, eine
Grundvoraussetzung für das Mobile Business. Im Geschäftsjahr 2000 (30.
September) erzielte ICN einen Umsatz von 11,4 Mrd. EUR, der Gewinn vor
Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 692 Mio. EUR. ICN beschäftigt
weltweit 53 000 Mitarbeiter.
Weitere Informationen über ICN unter:
http://www.ic.siemens.com/networks/index_d.htm


Siemens AG
Corporate Communications
Press Office
80312 München

Informationsnummer: ICN AS 2001 04.72 d
Pressereferat Information and
Communication Networks
Thomas Schepp
81359 München
Tel.: +49-89 722-36798; Fax: -28365
E-mail: thomas.schepp@cc.siemens.de

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: ICN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise