Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Portale optimal einführen mit PADEM

17.03.2004


Portale eröffnen vielfältige Einsparmöglichkeiten. Unternehmen, die ein Geschäftskunden- oder Mitarbeiterportal aufbauen, brauchen aber das entsprechende Fachwissen. Fraunhofer IAO unterstützt mit der "Portal Analyse und Design Methode" (PADEM) die Einführung eines Portals.



Schlanke Prozesse und eine konsequente Orientierung an der Wertschöpfung sind die Voraussetzung dafür, dass die Aus- und Weiterbildung auf einem soliden Fundament steht. Wenn es darum geht, den Faktor Kosten weiter zu optimieren, stellt sich für Unternehmen und Organisationen die Frage, wie sie ihr Aus- und Weiterbildungsmanagement bestmöglich gestalten können.

... mehr zu:
»PADEM


Fraunhofer IAO hat im Rahmen des öffentlich geförderten Projekts "open-Q" in Kooperation mit namhaften Bildungsdienstleistern neue Standards und Referenzprozesse für die Weiterbildungsbranche erarbeitet. Die Projektergebnisse und der neue Standard "open-Qcat" sind nun im Rahmen der Publikation "open-Q: Standardisierter E-Commerce für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen und
-märkte" veröffentlicht. Die Publikation steht auf den Projektseiten unter www.open-q.de kostenlos zum Download zur Verfügung.


Das Projekt "open-Q" zielt darauf ab, die notwendigen Grundlagen zu schaffen, um E-Commerce im Aus- und Weiterbildungsbereich weiter zu verbreiten. Dafür müssen zunächst Standardformate für elektronische Produktkataloge und Geschäftsdokumente wie Bestellung, Rechnung oder Auftragsbestätigung erstellt und verbreitet werden. Dienstleistungen im Aus- und Weiterbildungsbereich müssen außerdem einheitlich klassifiziert werden.

Diese Standardisierung ermöglicht innovative und kostengünstige E-Commerce-Lösungen, die Pilotnutzer wie beispielsweise die DEKRA Akademie, Unilog Integrata, IBM und die Deutsche Telekom gegenwärtig bereits erproben.

Fraunhofer IAO stellte im Rahmen einer Fachtagung Ende Februar 2004 in Köln einer großen Anzahl von Unternehmen und Anbietern die Projektergebnisse vor, die auf erhebliches Interesse gestoßen sind. Eine Übertragung der Projektergebnisse auf zukünftige Lösungen der Bundesagentur für Arbeit wurde ebenfalls diskutiert und erwünscht.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Sascha Rex
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-24 32, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-51 11
E-Mail: Sascha.Rex@iao.fraunhofer.de


| Fraunhofer IAO
Weitere Informationen:
http://www.open-q.de

Weitere Berichte zu: PADEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie