Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom- und Gasindustrie: Volumen der Fusionen und Übernahmen halbierte sich in 2003 nahezu

16.03.2004


PwC-Analyse Power Deals: Anteil europäischer Unternehmen am globalen Transaktionsvolumen sinkt von 78 Prozent in 2002 auf 42 Prozent in 2003 / Energieversorger E.ON an fünf der zehn größten Deals mit deutschen Käufern beteiligt

Die Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, kurz: M&A) in der Strom- und Gaswirtschaft sind im Jahr 2003 weltweit, vor allem aber in Europa, stark zurück gegangen: Zwar fiel die Anzahl der Transaktionen nur um sechs Prozent auf 398 (2002: 424), das Volumen aller Käufe und Verkäufe sank jedoch von 84,9 Milliarden US-Dollar in 2002 auf 43 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr. Immerhin entfielen 69 Prozent auf die zweite Jahreshälfte 2003, was auf eine Marktbelebung hindeutet. Während die nordamerikanischen Strom- und Gasunternehmen ihren Anteil am globalen Transaktionsvolumen von 13 Prozent (2002) auf 42 Prozent (2003) steigern konnten, fiel der Anteil der europäischen Firmen von 78 Prozent im Rekordjahr 2002 auf lediglich 40 Prozent im Jahr 2003. Die zehn größten Deals fanden im Stromsektor statt, die Gasversorger spielten nur eine untergeordnete Rolle. Aus deutscher Sicht war vor allem E.ON aktiv: Der Energieversorger war als Käufer an zwei der zehn größten Transaktionen weltweit und an drei der größten Deals in Europa beteiligt. Für das laufende Jahr ist aufgrund kartellrechtlicher Bestimmungen und der Unsicherheit über die Auswirkungen des Emissionshandels in der Europäischen Union ab 2005 nicht mit Mega-Deals im Energiesektor zu rechnen.

Das sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Analyse Power Deals - Annual Review 2003 von PricewaterhouseCoopers (PwC). PwC untersucht darin jährlich alle nationalen und internationalen Fusionen und Übernahmen von Elektrizitäts- und Gasanbietern. Danach folgte auf die Rekordjahre 2001 und 2002, in denen sich Energieversorger durch Beteiligungen weltweit in neue Märkte einkauften und staatliche Betriebe privatisiert wurden, eine Phase der Konsolidierung und Konzentration auf die Heimatmärkte.

Deutschland: Kartellrecht setzt Grenzen bei Übernahmen

Die großen Elektrizitäts- und Gasanbieter sind durch das Kartellrecht beim Kauf von Wettbewerbern in Deutschland mittlerweile an ihre Grenzen gestoßen. So waren die Übernahmen und Beteiligungen an kommunalen Stadtwerken 2003 rückläufig; ihre Zahl betrug nur noch sechs (2002: zwölf), da die meisten Stadtwerke entweder bereits teilprivatisiert sind oder einen großen Energieversorger als Partner und Aktionär haben. Hier bietet sich aus Sicht der PwC-Experten in Zukunft eine Chance für mittelgroße Unternehmen und Finanzinvestoren. Die größte Übernahme im deutschen Energiesektor 2003 erfolgte durch eine Eigenkapitalgesellschaft (Private Equity-Investoren): der Kauf der Viterra Energy Services AG durch die britische CVC Capital Partners für 994 Millionen US-Dollar.

E.ON an fünf der zehn größten Deals mit deutschen Käufern beteiligt

Die meisten Transaktionen aus deutscher Perspektive gingen 2003 auf das Konto von E.ON. Der Energieversorger aus Düsseldorf trat bei den zehn größten globalen Deals im Elektrizitäts- und Gasbereich zweimal auf, bei den "Top Ten" der Übernahmen mit europäischen Käufern dreimal und bei den Transaktionen mit deutschen Käufern gleich fünfmal. Dazu zählt der Kauf der britisch-amerikanischen Midlands Electricity und der Erwerb des Mehrheitsanteils an der schwedischen Graninge AB. Insgesamt ging die Anzahl der M&As mit deutschen Käufern jedoch weiter zurück - sie fiel von 47 (2002) auf 29 (2003).

Markt bietet weiterhin Potenzial für wertorientierte Investoren

"Wir rechnen für dieses Jahr weltweit zwar mit einer leichten Steigerung der Transaktionen bei den Strom- und Gasanbietern, jedoch mit keinem weiteren Mega-Deal", beschreibt Manfred Wiegand, Partner bei PwC und verantwortlich für den Bereich Global Utilities, die Aussichten. "In Europa sind viele der größeren Privatisierungen bereits abgeschlossen und insbesondere die großen Unternehmen konzentrieren sich zur Zeit auf die Integration der übernommenen Firmen. Andererseits stehen auch sehr interessante Privatisierungen an, zum Beispiel in Frankreich und in Zentral- und Osteuropa. Auch das Auftreten einiger Finanzinvestoren - überwiegend in Nordamerika - hat gezeigt, dass der Markt auch weiterhin interessante Möglichkeiten für wertorientierte Investoren bietet."



Weitere Informationen erhalten Sie bei:

... mehr zu:
»Energieversorger »PwC

Manfred Wiegand
PricewaterhouseCoopers
Tel.: (0211) 9 81 - 28 12

E-Mail: manfred.wiegand@de.pwc.com

Sandra Werning
PricewaterhouseCoopers
Corporate Communications / Presse
Tel.: (069) 95 85 - 15 64
E-Mail: sandra.werning@de.pwc.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/energy

Weitere Berichte zu: Energieversorger PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie