Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom- und Gasindustrie: Volumen der Fusionen und Übernahmen halbierte sich in 2003 nahezu

16.03.2004


PwC-Analyse Power Deals: Anteil europäischer Unternehmen am globalen Transaktionsvolumen sinkt von 78 Prozent in 2002 auf 42 Prozent in 2003 / Energieversorger E.ON an fünf der zehn größten Deals mit deutschen Käufern beteiligt

Die Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, kurz: M&A) in der Strom- und Gaswirtschaft sind im Jahr 2003 weltweit, vor allem aber in Europa, stark zurück gegangen: Zwar fiel die Anzahl der Transaktionen nur um sechs Prozent auf 398 (2002: 424), das Volumen aller Käufe und Verkäufe sank jedoch von 84,9 Milliarden US-Dollar in 2002 auf 43 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr. Immerhin entfielen 69 Prozent auf die zweite Jahreshälfte 2003, was auf eine Marktbelebung hindeutet. Während die nordamerikanischen Strom- und Gasunternehmen ihren Anteil am globalen Transaktionsvolumen von 13 Prozent (2002) auf 42 Prozent (2003) steigern konnten, fiel der Anteil der europäischen Firmen von 78 Prozent im Rekordjahr 2002 auf lediglich 40 Prozent im Jahr 2003. Die zehn größten Deals fanden im Stromsektor statt, die Gasversorger spielten nur eine untergeordnete Rolle. Aus deutscher Sicht war vor allem E.ON aktiv: Der Energieversorger war als Käufer an zwei der zehn größten Transaktionen weltweit und an drei der größten Deals in Europa beteiligt. Für das laufende Jahr ist aufgrund kartellrechtlicher Bestimmungen und der Unsicherheit über die Auswirkungen des Emissionshandels in der Europäischen Union ab 2005 nicht mit Mega-Deals im Energiesektor zu rechnen.

Das sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Analyse Power Deals - Annual Review 2003 von PricewaterhouseCoopers (PwC). PwC untersucht darin jährlich alle nationalen und internationalen Fusionen und Übernahmen von Elektrizitäts- und Gasanbietern. Danach folgte auf die Rekordjahre 2001 und 2002, in denen sich Energieversorger durch Beteiligungen weltweit in neue Märkte einkauften und staatliche Betriebe privatisiert wurden, eine Phase der Konsolidierung und Konzentration auf die Heimatmärkte.

Deutschland: Kartellrecht setzt Grenzen bei Übernahmen

Die großen Elektrizitäts- und Gasanbieter sind durch das Kartellrecht beim Kauf von Wettbewerbern in Deutschland mittlerweile an ihre Grenzen gestoßen. So waren die Übernahmen und Beteiligungen an kommunalen Stadtwerken 2003 rückläufig; ihre Zahl betrug nur noch sechs (2002: zwölf), da die meisten Stadtwerke entweder bereits teilprivatisiert sind oder einen großen Energieversorger als Partner und Aktionär haben. Hier bietet sich aus Sicht der PwC-Experten in Zukunft eine Chance für mittelgroße Unternehmen und Finanzinvestoren. Die größte Übernahme im deutschen Energiesektor 2003 erfolgte durch eine Eigenkapitalgesellschaft (Private Equity-Investoren): der Kauf der Viterra Energy Services AG durch die britische CVC Capital Partners für 994 Millionen US-Dollar.

E.ON an fünf der zehn größten Deals mit deutschen Käufern beteiligt

Die meisten Transaktionen aus deutscher Perspektive gingen 2003 auf das Konto von E.ON. Der Energieversorger aus Düsseldorf trat bei den zehn größten globalen Deals im Elektrizitäts- und Gasbereich zweimal auf, bei den "Top Ten" der Übernahmen mit europäischen Käufern dreimal und bei den Transaktionen mit deutschen Käufern gleich fünfmal. Dazu zählt der Kauf der britisch-amerikanischen Midlands Electricity und der Erwerb des Mehrheitsanteils an der schwedischen Graninge AB. Insgesamt ging die Anzahl der M&As mit deutschen Käufern jedoch weiter zurück - sie fiel von 47 (2002) auf 29 (2003).

Markt bietet weiterhin Potenzial für wertorientierte Investoren

"Wir rechnen für dieses Jahr weltweit zwar mit einer leichten Steigerung der Transaktionen bei den Strom- und Gasanbietern, jedoch mit keinem weiteren Mega-Deal", beschreibt Manfred Wiegand, Partner bei PwC und verantwortlich für den Bereich Global Utilities, die Aussichten. "In Europa sind viele der größeren Privatisierungen bereits abgeschlossen und insbesondere die großen Unternehmen konzentrieren sich zur Zeit auf die Integration der übernommenen Firmen. Andererseits stehen auch sehr interessante Privatisierungen an, zum Beispiel in Frankreich und in Zentral- und Osteuropa. Auch das Auftreten einiger Finanzinvestoren - überwiegend in Nordamerika - hat gezeigt, dass der Markt auch weiterhin interessante Möglichkeiten für wertorientierte Investoren bietet."



Weitere Informationen erhalten Sie bei:

... mehr zu:
»Energieversorger »PwC

Manfred Wiegand
PricewaterhouseCoopers
Tel.: (0211) 9 81 - 28 12

E-Mail: manfred.wiegand@de.pwc.com

Sandra Werning
PricewaterhouseCoopers
Corporate Communications / Presse
Tel.: (069) 95 85 - 15 64
E-Mail: sandra.werning@de.pwc.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/energy

Weitere Berichte zu: Energieversorger PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise