Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,6 Millionen Gründer im vergangenen Jahr in Deutschland

15.03.2004


Viele Gründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus

Rund 1,6 Millionen Menschen und damit 2,3 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren wagten im vergangenen Jahr in Deutschland den Schritt in die Selbständigkeit. Das ergab die diesjährige Analyse der KfW Bankengruppe zur Struktur und Dynamik des Gründungsgeschehens, der KfW-Gründungsmonitor 2004. Damit gründeten 2003 genauso viele Menschen ihr Unternehmen wie im Vorjahr. "Das zeigt: Trotz des schwierigen konjunkturellen Umfelds ist die Selbständigkeit für viele Menschen weiterhin eine interessante Alternative", sagte Hans W. Reich, Vorstandssprecher der KfW Bankengruppe während der heutigen Vorstellung des Berichts. "Das ist wichtig, denn die jungen Unternehmen können unsere Wirtschaft beleben: mit neuen Ideen, Techniken und Machern." Am häufigsten starten die Gründer im Dienstleistungssektor (81 %) und dort vor allem im Bereich Dienstleistungen für Unternehmen (17 %), gefolgt von Gründungen im Einzelhandel einschließlich Kfz-Reparatur (13 %).

Während die Anzahl der Gründungen konstant blieb, weist der KfW-Gründungsmonitor 2004 mit dem Titel "Gründungen aus der Arbeitslosigkeit gewinnen an Bedeutung" Veränderungen bei der Struktur der jungen Unternehmen aus: Viele Gründer starten heute ihre unternehmerische Tätigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus. Im Jahr 2003 war jeder vierte zunächst beim Arbeitsamt gemeldet, bevor er zum eigenen Chef wurde. "Die Menschen, die aus der Arbeitslosigkeit kommen, machen quasi aus der Not eine Tugend. Dieser Gruppe der Gründer muss volkswirtschaftlich mehr Beachtung geschenkt werden", sagte Reich.

Immer mehr Gründer starten ihre Selbständigkeit aus dem Nebenerwerb heraus. Im vergangenen Jahr waren es 975.000 Gründer, die ihre selbständige Arbeit zunächst nebenberuflich starteten. "Diese Gründer ist von großer Bedeutung für unsere Volkswirtschaft: Sie schaffen ähnlich viele Arbeitsplätze wie die Vollerwerbsgründer und jeder dritte von ihnen plant zudem, den Nebenerwerb auf Dauer zum Vollerwerb zu machen", sagte Reich. Viele Nebenerwerbsgründer bevorzugen aber zunächst den sanfteren und risikoärmeren Übergang in die Selbständigkeit und erproben so ihr Geschäftsmodell.

Die Strukturveränderung bei den Gründungen geht einher mit einem deutlich niedrigeren Finanzierungsbedarf. Die meisten Nebenerwerbsgründer benötigen für den Start weniger als 25.000 EUR. Auch bei den Vollerwerbsgründungen ist der Finanzierungsbedarf gesunken: Nur jeder zehnte Gründer braucht für den Start mehr als 50.000 EUR. Die Hälfte aller Gründer mit Finanzierungsbedarf benötigt aber Fremdkapital. Jeder vierte Gründer, der für den Start in die Selbständigkeit finanzielle Mittel braucht, klagt bei der Finanzierung durch Banken über Schwierigkeiten. Dies dürfte u. a. daran liegen, dass gerade das kleinteilige Kreditgeschäft mit hohen Prüfungs- und Bearbeitungskosten verbunden ist. Zudem bedeuten Gründungen oftmals ein schwer kalkulierbares Risiko für das jeweilige Kreditinstitut.

"Die KfW Mittelstandsbank bietet zwei Förderprogramme im Mikro-Lending-Segment an: Das Mikrodarlehen und das StartGeld, die mit einer hohen Haftungsfreistellung verbunden sind, was das Risiko der durchleitenden Bank deutlich mindert", sagte Reich. Bei größerem Finanzierungsbedarf stehen dann die KfW-Programme Unternehmerkapital und Unternehmerkredit zur Verfügung, die auch die spezifischen Bedürfnisse von Gründern berücksichtigen. Neben Programmen zur Finanzierung bietet die KfW Mittelstandsbank ein umfassendes Beratungsangebot an. "Gerade für diejenigen Gründer, die auf wenig kaufmännische Erfahrung zurückgreifen können, ist es sinnvoll, frühzeitig professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, z. B. beim Erstellen von Business-Plänen", sagte Reich.

Im vergangenen Jahr förderte die KfW Mittelstandsbank mehr als 16.000 Gründer mit einem Finanzierungsvolumen von rund 1,6 Mrd EUR.

Der jährlich erscheinende KfW-Gründungsmonitor basiert auf einer repräsentativen Untersuchung, bei der mehr als 40.000 Personen im Bundesgebiet befragt wurden. Dabei berücksichtigt er als einzige Studie in Deutschland neben den Vollerwerbsgründungen in vollem Umfang die Nebenerwerbsgründungen.

Sonja Contzen | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Finanzierungsbedarf KfW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops