Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Europa gibt es die meisten neuen Millionäre des Milleniums

17.05.2001


Weltweiter Reichtum: Das Vermögen reicher Privatpersonen ist 2000 trotz Börsenkrise weiter gestiegen

Reiche und superreiche Personen sind der Krisenstimmung auf den weltweiten Kapitalmärkten zum Trotz im Jahr 2000 noch reicher geworden. Das Vermögen von Privatanlegern mit einem Kontostand von mehr als einer Millionen Dollar ohne Immobilienvermögen stieg weltweit um sechs Prozent auf 27 Billionen Dollar. Superreiche mit einem Finanzvermögen von mehr als 30 Millionen Dollar gibt es mehr als 57.000 auf der Welt - rund drei Prozent mehr als 1999. Sie verfügen über 8,37 Billionen Dollar. Insgesamt ist die Zahl der Millionäre um 2,9 Prozent auf nahezu 7,2 Millionen gestiegen. Dies geht aus dem heute von Merrill Lynch und Cap Gemini Ernst & Young veröffentlichten "World Wealth Report 2001", dem fünften Jahresbericht der beiden Unternehmen zu diesem Themenkomplex, hervor.

"Der Anstieg ist in erster Linie auf die im vergangenen Jahr gute Weltkonjunkturlage zurückzuführen", erklärt Arndt Bercher, Vice President im Bereich Financial Services von Cap Gemini Ernst & Young. "Vor allem in den ersten drei Monaten 2000 ist die Zahl vermögender Privatkunden aufgrund des guten Börsenklimas gewachsen. 260.000 Personen stiegen in diesem Zeitraum in den Millionärskreis auf. Ein Drittel von ihnen fiel jedoch im weiteren Verlauf des Jahres - analog zu den fallenden Aktienkursen - wieder unter die magische Grenze", so Bercher weiter. Die zahlenmäßig stärkste Zunahme der Millionäre war in Europa mit sechs Prozent auf die Zahl von 2,3 Millionen zu verzeichnen. Damit haben rund ein Drittel aller Millionäre ihren Wohnsitz auf diesem Kontinent. Allerdings besitzen sie "nur" 26,8 Prozent des weltweiten Privatvermögens. Dennoch hinkt Europa Amerika hinterher: Nach wie vor steckt rund ein Drittel des Privatvermögens in Nordamerika. Als einzige konnten die asiatischen Millionäre im vergangenen Jahr ihr Vermögen nicht steigern. Waren sie noch 1999 auf der Gewinnerseite mit einem Plus von 22 Prozent, sank ihr Vermögen 2000 um rund neun Prozent. Schwer wog vor allem die schlechte Konjunktur in Japan und die Börsenflaute unter anderem in Hong Kong und Singapur.

Für die kommenden Jahre rechnen Merrill Lynch und Cap Gemini Ernst & Young mit einem weiteren Vermögenszuwachs. Rund 39,7 Billionen Dollar werden, so die Prognose, im Jahr 2005 auf den Konten der Reichen und Superreichen zu finden sein.

Der komplette Report steht ab 15. Mai im Internet unter http://www.de.cgey.com/news/studien/index.html zum download bereit.

Ebenso befindet sich dort der "German Wealth Report 2000" vom Februar 2001 zum download, der sich auf die Reichtumsentwicklung in Deutschland im Jahr 2000 bezieht.

ots |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie