Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer IPO-Markt erholt sich im vierten Quartal 2003 langsam

06.01.2004


IPO Watch Europe von PwC analysiert die Aktivitäten an den wichtigsten Börsenplätzen Europas: Belebung bei Neuplatzierungen - London treibt den Markt an - Optimistischer Ausblick für Deutschland


Der europäische IPO-Markt hat sich in den letzten Monaten langsam, aber nachhaltig erholt. Im vierten Quartal 2003 gab es in Europa 67 Börsengänge und damit 34 Neuemissionen mehr als im dritten Quartal 2003. Aber auch im Vergleich zum letzten Quartal des Jahres 2002, als 38 Unternehmen den Gang an die Börse wagten, hat die Anzahl der IPOs zuletzt stark zugenommen. Beim Gesamtvolumen der Neuemissionen gab es mit rund 2,5 Milliarden Euro im abgelaufenen Quartal zwar einen leichten Rückgang gegenüber dem dritten Quartal 2003 (rund 2,7 Milliarden Euro), aber eine deutliche Zunahme im Vergleich zum vierten Quartal 2002 (1,1 Milliarden Euro). Damit war im vierten Quartal zum ersten Mal in 2003 sowohl die Anzahl als auch der Gesamtwert der Emissionen größer als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Angetrieben wird diese Entwicklung hauptsächlich durch die Aktivitäten am Alternative Investment Market (AIM), dem Wachstumssegment für kleinere Unternehmen an der Londoner Börse. Als attraktivster Standort für Börsenneulinge konnte London gegenüber den anderen wichtigen Handelsplätzen Europas seinen Anteil an allen IPOs im vierten Quartal 2003 auf 66 Prozent steigern (Viertes Quartal 2002: 42 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Ausgabe des IPO Watch Europe von PricewaterhouseCoopers (PwC). Diese Analyse untersucht quartalsweise die Aktivitäten an den wichtigsten Börsen und Marktsegmenten in den 15 EU-Staaten sowie in der Schweiz und Norwegen.


Durchschnittliches Emissionsvolumen steigt ebenfalls an

Das durchschnittliche Emissionsvolumen war im abgelaufenen Quartal mit rund 38 Millionen Euro etwa anderthalb Mal so hoch wie im gleichen Vorjahreszeitraum. Tom Troubridge, Leiter der Kapitalmarkt- Gruppe von PwC in London, erläutert: "Es gab in den vergangenen Monaten eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung, aber wir haben noch nicht die von den optimistischen Kommentatoren vorausgesagte Welle an Neuemissionen gesehen."

Bis auf London und Euronext Flaute an vielen Börsen

Betrachtet man den gesamten europäischen Markt, herrscht an den meisten Börsenplätzen weiterhin starke Zurückhaltung. Die Börsen in Athen, Kopenhagen, Helsinki, Dublin und Luxemburg erlebten im Jahr 2003 keine einzige Neuemission. Abgesehen von London, wo 44 Unternehmen ihre Notierung aufnahmen - davon 39 am AIM - konnte im vierten Quartal 2003 nur der europäische Börsenverbund Euronext mit 13 IPOs die Anzahl an Börsengängen steigern, im gleichen Vorjahreszeitraum waren es lediglich sechs.

Ingesamt wagten im Jahr 2003 137 Unternehmen den Gang an die europäischen Börsen, im Vorjahr waren es noch 174. Das gesamte Emissionsvolumen fiel von rund 11,5 Milliarden Euro im Jahr 2002 auf rund 6,8 Milliarden Euro in 2003.

Branchen im Vergleich

Mit sieben Börsengängen im vierten Quartal 2003 verzeichnete die Medien- und Unterhaltungsindustrie den größten Anstieg, im gleichen Vorjahreszeitraum waren es nur zwei IPOs. Die Bau- und Bauzulieferindustrie, die Elektroindustrie sowie die Bergbau- und Öl- und Gasbranche bleiben für Börsengänge nach wie vor attraktiv. Im vierten Quartal 2003 gab es in diesen Branchen jeweils vier Neuemissionen mehr als im gleichen Vorjahresquartal.

Postbank könnte "Eisbrecher" sein

Mit Ausnahme der Platzierung der Hypo Real Estate Holding im Oktober gab es in 2003 in Deutschland keine Neuemission. Volker Fitzner, Partner bei der Corporate Finance-Beratung von PwC, ist jedoch überzeugt, dass auch der deutsche Aktienmarkt 2004 in Schwung kommen wird: "Wir erwarten im nächsten Jahr die Trendwende für Deutschland. Eine besondere Rolle wird dabei die Postbank spielen, die im Falle einer erfolgereichen Platzierung die Eisbrecherfunktion für weitere Börsengänge übernehmen kann. Auch Privatanleger dürften dann wieder eher bereit sein, Neuemissionen zu zeichnen."

Dr. Volker Fitzner | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Emissionsvolumen IPO IPO-Markt Neuemission PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik