Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studie: Mittelstand und Banken in der Beziehungskrise

19.11.2003


Sie sind monogam, treu - und trotzdem kriselt es in ihrer Beziehung. Fast 50 Prozent der Mittelständler machen im Schnitt seit über 25 Jahren Geschäfte mit ihrer Hausbank, ebenso viele haben nur maximal zwei Bankverbindungen. Die Treue wird nicht belohnt: Für 45 Prozent der Unternehmen haben sich die Kreditbedingungen verschlechtert, die Mittelständler bewerten die Beratungsqualität ihres Kreditinstituts nur noch als "mäßig". Das sind zentrale Ergebnisse der jüngsten Branchenbefragung des Instituts für Kredit- und Finanzwirtschaft der RUB (ikf) in Kooperation mit der internationalen Unternehmensberatung "paul und collegen" unter 3.500 Mittelständlern in wirtschaftlichen Kernzonen Nordrhein-Westfalens.



Breite Befragung

... mehr zu:
»Kreditvergabe


Im Sommer 2003 hat das ikf gut 3.500 Mittelständler schriftlich zu ihrer momentanen Finanzierungssituation befragt. Mit einem Rücklauf von 14 Prozent (knapp 500 Unternehmen) ist es eine der breitesten Befragungen zu diesem Thema in Deutschland. Die Befragten sind "typische" Mittelständler mit einem Umsatz unter 50 Millionen Euro im Jahr und einem durchschnittlichen Umsatz von 7,2 Millionen Euro. Die Ergebnisse ihrer Studie "Szenen einer Ehe - Mittelstand und Banken in der Beziehungskrise?" haben Dr. Michael Paul (Unternehmensberatung paul und collegen), Prof. Dr. Stephan Paul und Dr. Stefan Stein (beide ikf) nun vorgestellt.

Banken ohne Profil

Ehen, die über 25 Jahre dauern - wo gibt es das noch? Im deutschen Mittelstand: Die Loyalität der Unternehmer zu ihrer Hausbank ist außerordentlich hoch. Vom Girokonto über die Kreditkarte und Wertpapieranlagen bis zur individuellen Kreditvergabe nehmen sie das gesamte Leistungsspektrum ihrer Hausbank in Anspruch. 66 Prozent der Befragten haben auch ihre private Bankverbindung bei demselben Kreditinstitut. Doch den Banken mangelt es an Profil: Die Wahrnehmung der einzelnen Kreditinstitute variiert kaum, keine Bank kann sich aus der Sicht der Befragten anders als die Konkurrenz am Markt positionieren.

Alle Institute ziehen die Kreditschraube noch einmal an

Dass sich die Bedingungen bei der Kreditvergabe verschlechtert haben, sehen die befragten Unternehmer über alle Institutsgruppen hinweg ähnlich. Insbesondere bei den Sparkassen stellt aber die Hälfte der Kunden eine Verschlechterung fest: Die Sparkassen ziehen die Kreditschraube an, viele Mittelständler verlieren damit einen ihrer letzten "Zufluchtsorte", da die Sparkassen in dieser Gruppe einen Marktanteil von über 50 Prozent haben.

Was bringt Basel II?

Ab 2007 ist geplant, EU-weit neue Eigenkapitalregeln für Banken einzuführen (Basel II genannt). Doch schon weit vor der Einführung verläuft die Kreditvergabe nach strengeren Maßstäben. 45 Prozent der Unternehmen bewerten die Kreditbedingungen heute als "schlechter", davon sind große wie kleine Mittelständler gleichermaßen betroffen - sogar ein Drittel der Unternehmen, die nach eigenen Angaben über eine "gute Bonität" verfügen. In den Augen ihrer Kunden beraten die Banken nicht ausreichend: "Die ikf-Qualitätsampel der Bankberatung steht auf gelb/rot", warnen die Bochumer Wirtschaftswissenschaftler auf Grund ihrer Ergebnisse.

Die Paartherapie

Aus der Ist-Analyse leiten die Forscher eine Soll-Situation ab. Die oberste Regel der "Paartherapie" lautet: "Man muss mehr miteinander reden". Die Kommunikation zwischen Banken und Mittelstand muss dringend verbessert werden, insbesondere mit Blick auf Basel II. Nach welchen Kriterien Banken ab 2007 unter der neuen EU-Richtlinie Kredite vergeben, müssten sie bereits jetzt transparent machen. Die Kunden andererseits müssten frühzeitig das Gespräch mit ihrer Bank suchen und nicht erst kommen, wenn es schon "lichterloh brennt", so die Studie. Von den Mittelständlern verlange die Situation mehr Flexibilität und die Bereitschaft, alte Zöpfe abzuschneiden. Die Institute müssten mit den Kunden ein klares Vorgehen besprechen und sich selbst ein deutliches Profil am Markt geben, urteilen Paul, Paul und Stein.

Die lachenden Dritten

Die lachenden Dritten der Beziehungskrise könnten so genannte "regionale Mittelstandfonds" sein, schreiben die Forscher. Nach Einschätzung der Befragten verzeichneten diese Fonds in Zukunft den größten Bedeutungszuwachs unter allen Finanzierungsformen. Dabei wird auf regionaler Ebene Geld gesammelt, über das Unternehmen aus der Region wiederum verfügen können. Dies ermöglicht zum Beispiel auch Nichtbanken, als Finanzdienstleister aufzutreten. Wenn es also weiter kriselt in der alten Ehe, bietet sich hier vielleicht die Möglichkeit für einen "lukrativen" Seitensprung.

Bezug der Studie

Die Studie kann via E-Mail unter ikf@rub.de oder berlin@paulcollegen.com kostenlos bezogen werden.

Weitere Informationen

Dr. Stefan Stein, Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft (ikf), Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-25344, E-Mail: stefan.stein@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-364.html

Weitere Berichte zu: Kreditvergabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise