Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weißbuch der Kommission sieht Raumfahrt als horizontale Priorität vor

12.11.2003


Die Europäische Kommission hat Pläne für eine europäische Weltraumpolitik vorgelegt, deren Umsetzung mittels eines mehrjährigen Programms erfolgen soll, das mit steigendem Bedarf mehr Mittel zuweist.



Das Weißbuch der Kommission "Space: A new European frontier for an expanding Union. An action plan for implementing the European Space Policy" (Raumfahrt - eine neue europäische Grenze für eine wachsende Union. Aktionsplan zur Umsetzung der europäischen Weltraumpolitik) wurde nach einer sechsmonatigen Konsultationsphase über das vorangegangene Grünbuch von der Kommission in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) erstellt. Darin wird beschrieben, wie die EU mit Hilfe von Raumfahrttechnologien ihre wichtigsten Ziele verwirklichen kann: ein schnelleres Wirtschaftswachstum; Schaffung von Arbeitsplätzen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit; Erweiterung und Kohäsion; nachhaltige Entwicklung sowie Sicherheit und Verteidigung.

... mehr zu:
»ESA »Raumfahrt »Weltraumpolitik


"Das Endergebnis zeigt, dass sich Politiker wie Bürger deutlich für eine aktivere Rolle der EU in der Raumfahrt aussprechen", so das für die Forschung zuständige Mitglied der Europäischen Kommission Philippe Busquin. "Dieses Weißbuch ist ein Aufruf zum Handeln, um Europa für neue Ziele und neue Herausforderungen zu mobilisieren. Es wird dazu beitragen, Europas wissenschaftliche Talente, Technologien und unternehmerische Fähigkeiten zu fördern und diese für Europa und seine Bürger einzusetzen."

Grundpfeiler des Dokuments ist der Vorschlag der Kommission, die europäische Weltraumpolitik als horizontale Politik einzurichten. Das Weißbuch enthält keine ausführlichen institutionellen Vereinbarungen, da die Kommission zuerst abwarten muss, ob die Raumfahrt in der Europäischen Verfassung wie erwartet den gemeinsamen Zuständigkeiten zugeordnet wird.

Unter dem mehrjährigen Programm stünde ein weitaus umfangreicherer Haushalt als bisher zur Verfügung. "[D]er tatsächliche und potenzielle Nutzen der Raumfahrttechnologie ist unter den derzeit bestehenden institutionellen und finanziellen Vereinbarungen nicht vollständig zu gewährleisten", heißt es im Weißbuch. "Diese konzentrieren sich vorwiegend auf Forschung und Entwicklung und sind für eine optimale Nutzung der Raumfahrtaktiva ungeeignet."

Es wird nicht deutlich, woher die zusätzlichen Mittel stammen sollen. Im Weißbuch heißt es hierzu: "Es sind mehrere Szenarien zur Erhöhung der Ausgaben der Union für die Weltraumfahrt denkbar." Der Umfang der Mittel dürfte wahrscheinlich von den Zielen der Mitgliedstaaten und der Fähigkeit des "Raumfahrtsystems" der Union, darauf zu reagieren und sie einzubeziehen, abhängen. Höhere öffentliche Ausgaben werden voraussichtlich für eine erhebliche Hebelwirkung bei der Mobilisierung von Mitteln anderer Akteure aus der EU sorgen.

Der Vorschlag geht auch auf die institutionellen Zuständigkeiten, das Thema der laufenden Verhandlungen zwischen der Kommission und der ESA hinsichtlich eines Rahmenabkommens, ein. Die Kommission erwägt eine Ausweitung ihres Zuständigkeitsbereichs, sodass sie in der Lage ist, Aktivitäten im Rahmen einer neuen Weltraumpolitik zu steuern, zu finanzieren und zu koordinieren. Die ESA ihrerseits würde die Führungsrolle bei der Ausarbeitung, Vorlage und Entwicklung der erforderlichen Lösungen übernehmen. Die Weltraum- und Forschungsorganisationen der Einzelstaaten wären weitgehend für die Umsetzung der sie betreffenden Handlungsschwerpunkte des Programms zuständig.

Das Weißbuch empfiehlt ferner Maßnahmen zur Sicherung des unabhängigen europäischen Zugangs zum Weltraum, die Verbesserung der Raumfahrttechnologie, die Förderung der Erforschung des Weltraums, die verstärkte Heranführung Jugendlicher an naturwissenschaftliche Berufe und die Stärkung der europäischen Spitzenstellung in der Weltraumforschung.

Das Weißbuch wird von der Kommission als "Aufruf zum Handeln" bezeichnet. Es prophezeit der europäischen Weltraumindustrie ernsthafte Folgen, wenn der Vorschlag nicht von allen Akteuren und Betroffenen angenommen werde: "Wenn Europa den vorgeschlagenen weltraumpolitischen Ansatz nicht akzeptiert, steht ihm sein Niedergang als "Weltraummacht" bevor, da es nicht in der Lage sein wird, neue Technologien zu entwickeln und Anwendungen zu erhalten", warnt das Weißbuch.

| cn
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/space/whitepaper/index_en.html

Weitere Berichte zu: ESA Raumfahrt Weltraumpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie