Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zahlungsmoral der Unternehmen hat sich deutlich verschlechtert

30.10.2003


Im Durchschnitt begleichen mehr als ein Drittel der Firmen verspätet ihre eingehenden Rechnungen oder gehen erst gar nicht auf schriftliche Mahnungen ein. Zahlungsfristen zwischen 30 und 60 Tagen sind in Deutschland die Regel geworden. Experten rechnen den volkswirtschaftlichen Schaden, der durch säumige Schuldner verursacht wird, auf rund 50 Milliarden Euro. Das beschriebene Phänomen ist in allen Branchen zu beobachten, wie der Frankfurter Wirtschaftsinformationsdienst D&B mitteilt. Am vergleichsweise besten ist es um die Zahlungsmoral im Groß- und Einzelhandel bestellt, während die Baubranche das traurige Schlusslicht bildet.



Die schwache Konjunktur ist allerdings nur bedingt Ursache für diese Entwicklung. Vielmehr rechneten Unternehmen bewusst mit offenen Beträgen und schöpften Lieferkredite voll aus, um nicht selbst Bankkredite aufnehmen zu müssen.

... mehr zu:
»Forderungsmanagement


Schon der griechische Geschäftsmann Aristoteles Onassis sagte:"Dem Geld darf man nicht nachlaufen, man muss ihm entgegengehen." Dieses Zitat greifen Firmen auf, die sogenanntes Forderungsmanagement anbieten. "Mit schriftlichen Zahlungserinnerungen und Mahnungen ist es nicht mehr getan. Die persönliche Ansprache muss dazukommen und vor allem die Erfahrung wie man diese Werkzeuge erfolgreich kombiniert. Schließlich kann man davon ausgehen, dass ein Schuldner bei mehreren Gläubigern gleichzeitig in der Kreide steht. Vielfach sind die Schuldner gar nicht in der Lage alle Verbindlichkeiten zu bedienen. Unternehmen konkurrieren heute nicht mehr nur um Kunden – heißt Käufe- sondern auch um Zahlungen," erklärt Rüdiger Bisping, Direktor der Krefelder Firma Sitel Risk Management

Fest steht, dass das eigenständige Geldeintreiben nur zu einer geringen Verbesserung führen kann. Die Erfolgsquote des gerichtlichen Klageverfahrens liegt bei nur 42,5 Prozent. Außerdem muss man aufgrund der langen Dauer dieses Verfahrens mit einem Vorfinanzierungszeitraum von mehr als 20 Monaten rechnen. Betriebswirtschaftlich läßt sich sehr leicht belegen, dass effizientes Forderungsmanagement Terminüberschreitungs- und Ausfallrisiken positiv beeinflusst und damit Liquidität und Rentabilität eines Unternehmens steigert. "Durch Forderungsmanagement mit optimal geschultem und gut ausgerüstetem Fachpersonal, können Forderungsverluste durch Unternehmensinsolvenzen, hohe Kosten durch aufwendige Unterlagenzusammenstellung im Streitfall, Forderungsüberalterungen und Zinsverluste fast ausgeschlossen werden", betont Bisping.

Unternehmen sollten sich an das Sprichwort "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" erinnern, denn schon eine alte philosophische Weisheit besagt: " Aus Schaden wird man nicht klug, sondern arm."

Anna Mäling | NeueNachricht.de
Weitere Informationen:
http://dbgermany.dnb.com
http://www.srm-inkasso.de
http://www.ne-na.de

Weitere Berichte zu: Forderungsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten