Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Budgetsicherheit in Sachen IT kehrt zurück

24.10.2003


Business Intelligence ist Aufsteiger des Jahres



Im kommenden Jahr rechnet bereits ein Drittel der IT-Manager mit höheren IT-Budgets als 2003 - ein Wert, der für das Jahr 2005 dann noch einmal leicht auf etwas über 38 Prozent steigen wird. Dies ergab eine Zwischenumfrage zu den IT-Trends von Cap Gemini Ernst & Young.

... mehr zu:
»IT-Budget


Der Fragenkatalog wurde schon einmal im Dezember 2002 IT-Entscheidern vorgelegt und nun im September 2003 nochmals von 60 Managern aus der damaligen Gruppe telefonisch beantwortet. "Der Fokus vieler Unternehmen dürfte trotz des positiven Ausblicks in einer möglichst kostenneutralen Optimierung der IT-Infrastrukturen und Softwareanwendungen liegen", erläutert Heinz Brommundt von Cap Gemini Ernst & Young die kommenden Herausforderungen. Vor allem die noch im vergangenen Jahr herrschende Verunsicherung in Sachen IT-Budgets werde verschwinden und Raum für Planungssicherheit schaffen. Heute seien es lediglich fünf Prozent, die die Investitionen für die kommenden Jahre nicht einschätzen können. In der Befragung Ende 2002 konnten knapp 17 Prozent der IT-Leiter noch keine Aussage darüber treffen. Die damals geäußerte Unsicherheit bewahrheitete sich dann auch im Laufe des Jahres 2003.

Aufsteiger des Jahres sind Business Intelligence-Systeme. Standen diese Systeme Ende 2002 auf Platz fünf der Liste der wichtigsten Themen, haben sie inzwischen den zweiten Rang erobert. Die Bedeutung von Business Intelligence (BI) schlägt sich auch in den zur Verfügung stehenden Geldmitteln nieder. Mehr als 38 Prozent der IT-Leiter rechnen mit steigenden Budgets. Das deckt sich mit Erfahrungen des BI-Experten und Hochschuldozenten Martin Grothe: "In der vernetzten Ökonomie ist der Umgang mit Informationen ein strategisches Mittel für Unternehmen, um sich im Wettbewerb zu unterscheiden. Business Intelligence beschreibt die analytische Fähigkeit, in vorhandener oder zu beschaffender Information relevante Zusammenhänge und strategische Vorteilspotentiale zu entdecken sowie diese zielgerichtet im Unternehmen verfügbar zu machen", betont Grothe.

BI-Software analysiert Unternehmensdaten, um beispielsweise Produktionskapazitäten flexibler auszulasten, Lagerbestände zu verringern, Artikelsortimente zu optimieren, die tagesaktuellen Verkaufsergebnisse und die Gesamtunternehmensentwicklung zu verfolgen. Dazu extrahiert die Software die Daten aus sämtlichen Datenbank-Systemen und Softwareprogrammen, verknüpft sie neu und analysiert die Informationen mit einem mathematischem Verfahren. Das Marktforschungsinstitut IDC erwartet allein in Westeuropa innerhalb der nächsten fünf Jahre eine Verdoppelung der Umsätze mit BI-Software von 1,25 Mrd. auf rund 2,5 Mrd. Dollar.

Einer der führenden Softwareanbieter ist die schwedische Firma QlikTech, die 1993 gegründet wurde und seit 1998 auch auf dem deutschen Markt tätig ist. "Mit unserer Version 6 von QlikView wollen wir einen neuen Standard für Business Intelligence und Analyse Software etablieren", so Markus Roithmeier, QlikTech-Geschäftsführer in Düsseldorf. QklikView werte Daten schnell und übersichtlich aus, unabhängig von der jeweils vorhandenen Datenquelle. "Die Art der Datenquellen ist mischbar und frei wählbar. Jeder beliebige Wert in jeder Dimension kann als Kriterium einer Abfrage dienen. Die Bedienung erfordert keinerlei Programmierungskenntnisse, die Abfrage erfolgt per Mausklick ohne Vordefinitionen", beschreibt Roithmeier die Vorteile der Software. QlikView-Anwender sollen durchschnittlich nur ein paar Stunden Schulung durchlaufen. "Die schnelle Einführung und Anwendung ist innerhalb weniger Wochen möglich. Die Anpassung an benutzerspezifische Informationsbedürfnisse dauert nur Minuten und kann oftmals durch die Anwender selbst durchgeführt werden. Neue Abfragestrukturen entstehen kurzfristig nach Bedarf. Selbst komplexe Anwendungen wie Balanced Scorecards lassen sich in wenigen Wochen entwickeln", führt Roithmeier aus.

Gunnar Sohn | idw
Weitere Informationen:
http://www.cgey.com
http://www.qliktech.de

Weitere Berichte zu: IT-Budget

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik