Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchblick im Vorschriften-Dschungel: Sicherheit durch betriebliches Informationsmanagement

20.10.2003



Arbeitgeber müssen die Gesundheit ihrer Beschäftigen schützen - das regelt das Arbeitsschutzgesetz. In der Fülle von Rechtsvorschriften und Normen geht der Blick fürs Wesentliche schnell verloren. Im Falle eines Unfalls können für den Arbeitgeber nicht nur finanzielle, sondern auch rechtlichen Konsequenzen folgen. Das Informationsnetzwerk DUBAnet® hilft Unternehmen, organisatorische und betriebliche Abläufe schnell und kostengünstig umzusetzen, Organisationsverschulden sicher zu vermeiden und Genehmigungen und Zertifizierungen langfristig zu gewährleisten.

... mehr zu:
»DUBAnet »KMU

"Ich habe doch nicht gewusst, dass ich darauf zu achten habe." Die Beschreibungen von Unfallhergängen in Unternehmen klingen meist ähnlich. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind von Unfällen weit häufiger betroffen als große. Mangelnde Organisation betrieblicher Abläufe ist meist die Ursache. Rund 90% der schweren Unfälle der letzten Jahre wären bei geeigneter Organisation nicht passiert. Doch die ist nicht ganz ohne.

Jeder Arbeitgeber muss die Gefährdungspotenziale für alle Arbeitsplätze im Betrieb beurteilen, Maßnahmen des Arbeitsschutzes beim Benutzen sämtlicher Geräte, Werkzeuge, Maschinen und Anlagen festlegen, schriftliche Anweisungen für den Umgang mit den Arbeitsmitteln erstellen und seine Mitarbeiter unterweisen. Und das immer nach dem aktuellen Stand der Technik. Die Umsetzung muss dokumentiert werden, denn nur so kann bei eventuellen Unfällen der Nachweis erbracht werden, dass der Organisationspflicht genüge getan wurde.


"Gerade für KMU ist es oft kaum möglich, die sich ständig ändernden Rechtsvorschriften und Normen im Auge zu behalten, die betrieblich relevanten Dokumente permanent zu aktualisieren und deren Umsetzung auf Mitarbeiterebene durchzusetzen", beschreibt Thorsten Wack, der bei Fraunhofer UMSICHT Software und Managementsysteme entwirft, die Situation.

Hilfsmittel zur Informationsgewinnung, Datenverwaltung und Dokumenterstellung gibt es viele, doch die verursachen durch Softwarelizenzen und Experten, die zum Bedienen der Systeme nötig sind, hohe Kosten. Mit dem Informationsnetzwerk DUBAnet® entwickelten die Fraunhofer-Forscher in Kooperation mit der GEfAS mbH ein System, das nach der Erstellung und der betrieblichen Einführung keine weiteren Kosten zur Pflege verursacht und somit auch KMU die Chance bietet, Sicherheits-, Arbeitsschutz-, Umweltschutz- und Qualitätsmanagement auf hohem Niveau zu betreiben.

Nach dem Prinzip "informieren - dokumentieren - archivieren" funktioniert DUBAnet® wie eine Art "lebendes Informationssystem". Es vereint die Gewinnung und Verbreitung relevanter Informationen und passt die Fachinhalte weitgehend selbständig dem fortschreitenden Stand der Technik an. Betriebsspezifische Regelwerke, die einfach per Mausklick erstellt werden, sind somit immer auf dem aktuellsten Stand - rechtlich wie technisch. Da die DUBAnet®-Nutzer automatisch und personenbezogen über relevante Änderungen im Regelwerk inklusive der Auswirkungen auf die betriebliche Organisation und die eigene Tätigkeit informiert werden, heißt es hoffentlich bald nicht mehr: " Ich habe doch nicht gewusst,...".

Kontakt:

Fraunhofer-Institut für Umwelt-
Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Straße 3
D-46047 Oberhausen
Tel. : 0208-8598-0, Fax -1290
E-Mail: info@umsicht.fhg.de

Ansprechpartner:

Dipl.-Phys. Thorsten Wack
Leiter Softwareentwicklung
Telefon: 0208-46848-350
E-Mail: thorsten.wack@umsicht.fhg.dethorsten.wack@umsicht.fhg.de

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dubanet.de
http://www.umsicht.fhg.de

Weitere Berichte zu: DUBAnet KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

New quantum phenomena in graphene superlattices

19.09.2017 | Physics and Astronomy

A simple additive to improve film quality

19.09.2017 | Power and Electrical Engineering