Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchblick im Vorschriften-Dschungel: Sicherheit durch betriebliches Informationsmanagement

20.10.2003



Arbeitgeber müssen die Gesundheit ihrer Beschäftigen schützen - das regelt das Arbeitsschutzgesetz. In der Fülle von Rechtsvorschriften und Normen geht der Blick fürs Wesentliche schnell verloren. Im Falle eines Unfalls können für den Arbeitgeber nicht nur finanzielle, sondern auch rechtlichen Konsequenzen folgen. Das Informationsnetzwerk DUBAnet® hilft Unternehmen, organisatorische und betriebliche Abläufe schnell und kostengünstig umzusetzen, Organisationsverschulden sicher zu vermeiden und Genehmigungen und Zertifizierungen langfristig zu gewährleisten.

... mehr zu:
»DUBAnet »KMU

"Ich habe doch nicht gewusst, dass ich darauf zu achten habe." Die Beschreibungen von Unfallhergängen in Unternehmen klingen meist ähnlich. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind von Unfällen weit häufiger betroffen als große. Mangelnde Organisation betrieblicher Abläufe ist meist die Ursache. Rund 90% der schweren Unfälle der letzten Jahre wären bei geeigneter Organisation nicht passiert. Doch die ist nicht ganz ohne.

Jeder Arbeitgeber muss die Gefährdungspotenziale für alle Arbeitsplätze im Betrieb beurteilen, Maßnahmen des Arbeitsschutzes beim Benutzen sämtlicher Geräte, Werkzeuge, Maschinen und Anlagen festlegen, schriftliche Anweisungen für den Umgang mit den Arbeitsmitteln erstellen und seine Mitarbeiter unterweisen. Und das immer nach dem aktuellen Stand der Technik. Die Umsetzung muss dokumentiert werden, denn nur so kann bei eventuellen Unfällen der Nachweis erbracht werden, dass der Organisationspflicht genüge getan wurde.


"Gerade für KMU ist es oft kaum möglich, die sich ständig ändernden Rechtsvorschriften und Normen im Auge zu behalten, die betrieblich relevanten Dokumente permanent zu aktualisieren und deren Umsetzung auf Mitarbeiterebene durchzusetzen", beschreibt Thorsten Wack, der bei Fraunhofer UMSICHT Software und Managementsysteme entwirft, die Situation.

Hilfsmittel zur Informationsgewinnung, Datenverwaltung und Dokumenterstellung gibt es viele, doch die verursachen durch Softwarelizenzen und Experten, die zum Bedienen der Systeme nötig sind, hohe Kosten. Mit dem Informationsnetzwerk DUBAnet® entwickelten die Fraunhofer-Forscher in Kooperation mit der GEfAS mbH ein System, das nach der Erstellung und der betrieblichen Einführung keine weiteren Kosten zur Pflege verursacht und somit auch KMU die Chance bietet, Sicherheits-, Arbeitsschutz-, Umweltschutz- und Qualitätsmanagement auf hohem Niveau zu betreiben.

Nach dem Prinzip "informieren - dokumentieren - archivieren" funktioniert DUBAnet® wie eine Art "lebendes Informationssystem". Es vereint die Gewinnung und Verbreitung relevanter Informationen und passt die Fachinhalte weitgehend selbständig dem fortschreitenden Stand der Technik an. Betriebsspezifische Regelwerke, die einfach per Mausklick erstellt werden, sind somit immer auf dem aktuellsten Stand - rechtlich wie technisch. Da die DUBAnet®-Nutzer automatisch und personenbezogen über relevante Änderungen im Regelwerk inklusive der Auswirkungen auf die betriebliche Organisation und die eigene Tätigkeit informiert werden, heißt es hoffentlich bald nicht mehr: " Ich habe doch nicht gewusst,...".

Kontakt:

Fraunhofer-Institut für Umwelt-
Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Straße 3
D-46047 Oberhausen
Tel. : 0208-8598-0, Fax -1290
E-Mail: info@umsicht.fhg.de

Ansprechpartner:

Dipl.-Phys. Thorsten Wack
Leiter Softwareentwicklung
Telefon: 0208-46848-350
E-Mail: thorsten.wack@umsicht.fhg.dethorsten.wack@umsicht.fhg.de

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dubanet.de
http://www.umsicht.fhg.de

Weitere Berichte zu: DUBAnet KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie