Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trägt der Euro die Last der Dollar-Abwertung?

17.10.2003


Der Euro hat seine Kletterpartie gegenüber dem Dollar wieder aufgenommen und das Hoch von 1,19 US-Dollar ins Visier genommen. Die Volkswirte der Postbank erwarten aber nicht, dass der Euro nachhaltig über 1,20 US-Dollar steigt. Die Wechselkursentwicklung sollte damit der EWU-Konjunktur keinen großen Schaden mehr zufügen. Vielmehr sollten die Exporte von der sich festigenden Weltkonjunktur profitieren.



Die USA sind stark an einer Abwertung des Dollar interessiert. Davon, so die Postbank, würden das Wirtschaftswachstum in Form steigender Exporte und der amerikanische Arbeitsmarkt profitieren. Vor allem aber würde ein schwacher Dollar helfen, das Leistungsbilanzdefizit der USA einzudämmen, das mit 5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ein Rekordhoch erreicht hat.

Der Abwertungstrend des Dollar ist bereits im Gange. Allerdings stehen hierbei die Länder des Fernen Ostens, die die größten Leistungsbilanzüberschüsse aufweisen, weitgehend noch abseits. Sie weigern sich entweder gänzlich, ihre Währungen aufzuwerten oder versuchen zumindest, die Aufwertung zu begrenzen. Der Euro dagegen wertet seit dem Frühjahr 2002 auf und hat seitdem gegenüber dem Dollar um 37 Prozent zugelegt. Dabei ist die EWU im internationalen Handel kein Problemfall. Sie weist weder einen strukturellen Leistungsbilanzüberschuss noch ein strukturelles Defizit auf. Der Euro trägt damit zu Unrecht bislang die Hauptlast der Dollar-Abwertung. Die Frage ist, ob dies so bleibt. Das Risiko einer nochmaligen kräftigen Euro-Aufwertung ist sicherlich vorhanden. Dies sieht die Postbank aber nur als Risikoszenario. Zudem würde sie in diesem Fall davon ausgehen, dass die EZB mit Zinssenkungen dagegen halten würde. In ihrem Basisszenario erwartet die Bonner Bank dagegen nur eine leichte Befestigung des Euro auf 1,20 US-Dollar auf Jahressicht.


Für die Exportentwicklung des Euroraums wäre dies unkritisch. Die Ausfuhren dürften sich im Zuge der globalen Belebung erholen und damit die konjunkturelle Erholung nicht beeinträchtigen. Zwischenzeitlich könnte sich der Dollar sogar nochmals befestigen, sofern sich der US-Arbeitsmarkt, wie von den Experten der Postbank erwartet, bald bessert. Der Euro dürfte dann vorübergehend gegen 1,10 US-Dollar fallen.

| Postbank
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/research

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik