Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Abwicklungsmodell für deutschen Markt startet am 17. November

06.10.2003

Clearstream Banking Frankfurt, der Wertpapierabwickler der Gruppe Deutsche Börse, und die Deutsche Bundesbank werden zum 17. November 2003 das neue Abwicklungsmodell für den deutschen Markt einführen. Dieses Modell ändert die Methodik der Geldverrechnung und verbessert nachhaltig die Sicherheit und Effizienz der Wertpapierabwicklung.

Mit dem neuen Modell implementiert Clearstream ein so genanntes True-Delivery versus Payment unter Verwendung von Zentralbankgeld. Die Abwicklungsorganisation entspricht damit den Anforderungen öffentlicher Stellen (EZB, CPSS/IOSCO) sowie privater Marktorganisationen, potentielle Rückabwicklungsrisiken in der Wertpapierabwicklung zu eliminieren und die Effizienz zu erhöhen. Hohe Kosten infolge einer Rückabwicklung sowie ein daraus resultierender Imageschaden für den deutschen Markt sind zukünftig minimiert und systemische Marktrisiken werden reduziert.

Darüber hinaus setzt das neue Abwicklungsmodell alle weiteren Anforderungen um, die mit dem Markt definiert wurden. So wird die Effizienz in der Liquiditätsbereitstellung steigen, weil in der Nacht ungenutzte Zentralbank-Liquidität durch die automatische Verbindung zur Deutschen Bundesbank nutzbar wird. Weitere positive Auswirkungen auf die verfügbare Liquidität resultieren aus der frühen Finalität der Nachtverarbeitung mit gleichzeitiger Auszahlung der Zinsen und Tilgungen von Bund-Anleihen. Durch Empfehlungen und Marktregeln, die gemeinsam mit den Marktteilnehmern erarbeitet wurden und internationaler Praxis entsprechen, steigt die hohe Abwicklungseffizienz weiter. Darüber hinaus erhalten ausländische Teilnehmer den Zugang zum deutschen Markt zu ähnlichen Bedingungen wie deutsche Teilnehmer durch attraktive Finanzierungsoptionen über hinterlegte Sicherheiten.

Die Einführung des neuen Abwicklungsmodells, das in Abstimmung mit der Deutschen Bundesbank, Marktteilnehmern, Verbänden und Institutionen entstanden ist, wird in mehreren Schritten erfolgen. Mitte November wird zunächst die Nachtverarbeitung umgestellt. In folgenden Schritten soll das Modell auf die Tagesverarbeitung ausgedehnt werden und die Verbindung zu weiteren Zentralbanken wird angestrebt.

Clearstream arbeitet eng mit den Marktteilnehmern zusammen, um eine reibungslose Einführung sicherzustellen. Seit Oktober 2002 läuft ein ’Customer Readiness’ Programm, das sich zurzeit in der letzten Phase befindet, der offenen Kundensimulation. Nach den Erfahrungen aus der geführten Simulation ist der Vorbereitungstand der Institute sehr hoch. Clearstream wird das neue Abwicklungsmodell auf der bestehenden Cascade-Plattform implementieren und so die technischen Änderungen bei den Teilnehmern gering halten.

Walter Allwicher | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Abwicklungsmodell Effizienz Wertpapierabwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise