Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank prüft Börsengang

30.09.2003


Aufsichtsrat gibt grünes Licht



Der Vorstand der Postbank wird alle Möglichkeiten prüfen, das Unternehmen innerhalb der nächsten 18 Monate an die Börse zu führen. Für ein entsprechendes Arbeitsprogramm, das auch die Einbindung von Investmentbanken umfasst, haben die Aufsichtsgremien des 100-Prozent-Eigentümers Deutsche Post AG und der Deutschen Postbank AG jetzt grünes Licht gegeben.

Deutsche Post-Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Zumwinkel: “Ziel des Börsengangs ist, für unsere Aktionäre bei der Deutschen Post World Net den Unternehmenswert – ganz im Sinne des langfristigen Shareholder Value - zu steigern. Dazu besetzt die Postbank im Retailgeschäft eine einzigartige, für Anleger attraktive Position und spielt in der strategischen Gesamtentwicklung des Post-Konzerns eine wichtige Rolle. Auch nach einem Börsengang werden wir die Mehrheit behalten.”


Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, Vorstandsvorsitzender der Postbank, sieht in der Vorbereitung auf einen möglichen Börsengang eine konsequente Weiterentwicklung des Unternehmens: “Die Postbank nimmt heute eine Spitzenposition ein. Dies ist das Ergebnis unserer klaren und zielstrebigen Ausrichtung auf das standardisierte Privatkundengeschäft. Unsere Anstrengungen werden wir nun nochmals verstärken, um uns fit für die Börse zu machen.”

Kern der Postbank Strategie ist das Geschäft mit privaten Kunden. Unter dem Motto “einfach und günstig” bietet sie ihre mittlerweile vollständige Produktpalette auf einer einzigartigen Vertriebsplattform an. Sie ist als Multikanalbank auf allen für die Kunden relevanten Zugangswegen präsent. Mit den Filialen der Deutschen Post verfügt sie über das dichteste Netz einer Bank in Deutschland. Gleichzeitig gehört sie zu den Marktführern in den Bereichen Online- und Telefon-Banking. Im Geschäftsfeld Firmenkunden profiliert sich die Postbank durch Zahlungsverkehrsleistungen, Logistikfinanzierung und ein risikoarmes Kreditportfolio. Zudem verfügt die Bank bereits heute über eine hocheffiziente Transaktionsplattform, die kurzfristig weiter ausgebaut wird.

Mit ihrer konsequent umgesetzten Strategie konnte die Postbank seit 1999 in vielen Bereichen Marktanteile hinzugewinnen. Insbesondere in den für Banken schwierigen Jahren 2001 und 2002 hat sie ihre Ergebnissituation und die für die Steuerung der Bank relevanten Kennziffern gegen den Branchentrend verbessert. Dabei kommt ihr zugute, dass sie aufgrund ihrer Unternehmensstrategie in deutlich geringerem Ausmaß als der Wettbewerb unter Verlusten im Wertpapiergeschäft leidet, keine hohen Abschreibungen bei Firmenkundenkrediten vornehmen und keine Ergebnisausfälle aus dem Investment-Banking kompensieren muss.

Die Postbank ist heute mit zehn Millionen Kunden, davon fünf Millionen Hauptbankverbindungen, die größte Bank für Privatkunden in Deutschland. Daneben betreut sie 400.000 Firmenkunden. Sie hat im Geschäftsjahr 2002 bei einer Bilanzsumme von 141 Milliarden Euro ein Ergebnis vor Steuern von knapp 400 Millionen Euro vorgelegt. Die Postbank-Gruppe beschäftigt derzeit etwa 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

| Postbank
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics