Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank prüft Börsengang

30.09.2003


Aufsichtsrat gibt grünes Licht



Der Vorstand der Postbank wird alle Möglichkeiten prüfen, das Unternehmen innerhalb der nächsten 18 Monate an die Börse zu führen. Für ein entsprechendes Arbeitsprogramm, das auch die Einbindung von Investmentbanken umfasst, haben die Aufsichtsgremien des 100-Prozent-Eigentümers Deutsche Post AG und der Deutschen Postbank AG jetzt grünes Licht gegeben.

Deutsche Post-Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Zumwinkel: “Ziel des Börsengangs ist, für unsere Aktionäre bei der Deutschen Post World Net den Unternehmenswert – ganz im Sinne des langfristigen Shareholder Value - zu steigern. Dazu besetzt die Postbank im Retailgeschäft eine einzigartige, für Anleger attraktive Position und spielt in der strategischen Gesamtentwicklung des Post-Konzerns eine wichtige Rolle. Auch nach einem Börsengang werden wir die Mehrheit behalten.”


Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, Vorstandsvorsitzender der Postbank, sieht in der Vorbereitung auf einen möglichen Börsengang eine konsequente Weiterentwicklung des Unternehmens: “Die Postbank nimmt heute eine Spitzenposition ein. Dies ist das Ergebnis unserer klaren und zielstrebigen Ausrichtung auf das standardisierte Privatkundengeschäft. Unsere Anstrengungen werden wir nun nochmals verstärken, um uns fit für die Börse zu machen.”

Kern der Postbank Strategie ist das Geschäft mit privaten Kunden. Unter dem Motto “einfach und günstig” bietet sie ihre mittlerweile vollständige Produktpalette auf einer einzigartigen Vertriebsplattform an. Sie ist als Multikanalbank auf allen für die Kunden relevanten Zugangswegen präsent. Mit den Filialen der Deutschen Post verfügt sie über das dichteste Netz einer Bank in Deutschland. Gleichzeitig gehört sie zu den Marktführern in den Bereichen Online- und Telefon-Banking. Im Geschäftsfeld Firmenkunden profiliert sich die Postbank durch Zahlungsverkehrsleistungen, Logistikfinanzierung und ein risikoarmes Kreditportfolio. Zudem verfügt die Bank bereits heute über eine hocheffiziente Transaktionsplattform, die kurzfristig weiter ausgebaut wird.

Mit ihrer konsequent umgesetzten Strategie konnte die Postbank seit 1999 in vielen Bereichen Marktanteile hinzugewinnen. Insbesondere in den für Banken schwierigen Jahren 2001 und 2002 hat sie ihre Ergebnissituation und die für die Steuerung der Bank relevanten Kennziffern gegen den Branchentrend verbessert. Dabei kommt ihr zugute, dass sie aufgrund ihrer Unternehmensstrategie in deutlich geringerem Ausmaß als der Wettbewerb unter Verlusten im Wertpapiergeschäft leidet, keine hohen Abschreibungen bei Firmenkundenkrediten vornehmen und keine Ergebnisausfälle aus dem Investment-Banking kompensieren muss.

Die Postbank ist heute mit zehn Millionen Kunden, davon fünf Millionen Hauptbankverbindungen, die größte Bank für Privatkunden in Deutschland. Daneben betreut sie 400.000 Firmenkunden. Sie hat im Geschäftsjahr 2002 bei einer Bilanzsumme von 141 Milliarden Euro ein Ergebnis vor Steuern von knapp 400 Millionen Euro vorgelegt. Die Postbank-Gruppe beschäftigt derzeit etwa 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

| Postbank
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie