Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank prüft Börsengang

30.09.2003


Aufsichtsrat gibt grünes Licht



Der Vorstand der Postbank wird alle Möglichkeiten prüfen, das Unternehmen innerhalb der nächsten 18 Monate an die Börse zu führen. Für ein entsprechendes Arbeitsprogramm, das auch die Einbindung von Investmentbanken umfasst, haben die Aufsichtsgremien des 100-Prozent-Eigentümers Deutsche Post AG und der Deutschen Postbank AG jetzt grünes Licht gegeben.

Deutsche Post-Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Zumwinkel: “Ziel des Börsengangs ist, für unsere Aktionäre bei der Deutschen Post World Net den Unternehmenswert – ganz im Sinne des langfristigen Shareholder Value - zu steigern. Dazu besetzt die Postbank im Retailgeschäft eine einzigartige, für Anleger attraktive Position und spielt in der strategischen Gesamtentwicklung des Post-Konzerns eine wichtige Rolle. Auch nach einem Börsengang werden wir die Mehrheit behalten.”


Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, Vorstandsvorsitzender der Postbank, sieht in der Vorbereitung auf einen möglichen Börsengang eine konsequente Weiterentwicklung des Unternehmens: “Die Postbank nimmt heute eine Spitzenposition ein. Dies ist das Ergebnis unserer klaren und zielstrebigen Ausrichtung auf das standardisierte Privatkundengeschäft. Unsere Anstrengungen werden wir nun nochmals verstärken, um uns fit für die Börse zu machen.”

Kern der Postbank Strategie ist das Geschäft mit privaten Kunden. Unter dem Motto “einfach und günstig” bietet sie ihre mittlerweile vollständige Produktpalette auf einer einzigartigen Vertriebsplattform an. Sie ist als Multikanalbank auf allen für die Kunden relevanten Zugangswegen präsent. Mit den Filialen der Deutschen Post verfügt sie über das dichteste Netz einer Bank in Deutschland. Gleichzeitig gehört sie zu den Marktführern in den Bereichen Online- und Telefon-Banking. Im Geschäftsfeld Firmenkunden profiliert sich die Postbank durch Zahlungsverkehrsleistungen, Logistikfinanzierung und ein risikoarmes Kreditportfolio. Zudem verfügt die Bank bereits heute über eine hocheffiziente Transaktionsplattform, die kurzfristig weiter ausgebaut wird.

Mit ihrer konsequent umgesetzten Strategie konnte die Postbank seit 1999 in vielen Bereichen Marktanteile hinzugewinnen. Insbesondere in den für Banken schwierigen Jahren 2001 und 2002 hat sie ihre Ergebnissituation und die für die Steuerung der Bank relevanten Kennziffern gegen den Branchentrend verbessert. Dabei kommt ihr zugute, dass sie aufgrund ihrer Unternehmensstrategie in deutlich geringerem Ausmaß als der Wettbewerb unter Verlusten im Wertpapiergeschäft leidet, keine hohen Abschreibungen bei Firmenkundenkrediten vornehmen und keine Ergebnisausfälle aus dem Investment-Banking kompensieren muss.

Die Postbank ist heute mit zehn Millionen Kunden, davon fünf Millionen Hauptbankverbindungen, die größte Bank für Privatkunden in Deutschland. Daneben betreut sie 400.000 Firmenkunden. Sie hat im Geschäftsjahr 2002 bei einer Bilanzsumme von 141 Milliarden Euro ein Ergebnis vor Steuern von knapp 400 Millionen Euro vorgelegt. Die Postbank-Gruppe beschäftigt derzeit etwa 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

| Postbank
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik