Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitmesse der Finanzindustrie - Frischer Wind im Kreditgeschäft

22.08.2003


Neue Vorschriften für das Risikomanagement verlangen Kreditinstituten hohe Investitionen ab. Wie die Leitmesse der Finanzindustrie, die European Banking & Insurance Fair zeigt, sind die Lösungen bereits da. Sie schaffen die Basis für mehr Profitabilität im Kreditgeschäft.

Neue Vorschriften für das Kreditgeschäft bringen eine frische Brise in die Finanzwelt - so frisch, dass Kreditinstitute deutlich in Bewegung geraten müssen, um keine kalten Füße zu bekommen. Denn die "Mindestanforderungen für das Kreditgeschäft" (MaK) erheben das, was bislang in der Branche "best practice" war, zum Standard. Um den umzusetzen, bleibt den Geldinstituten nur bis Mitte 2004 Zeit; IT-Anpassungen dürfen noch bis Ende 2005 dauern. Und der Baseler Ausschuss bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich legt in den neuen Eigenkapitalrichtlinien (Basel II) weitaus strengere Maßstäbe für das Kreditrisikomanagement an als bisher. Zwar gilt Basel II erst ab Ende 2006, doch die Geschäftsabläufe und Bank-IT müssen schon vorher funktionieren.

"Mak und Basel II verursachen bei den Geldinstituten gigantische Kosten", sagt Jürgen Moormann, Professor an der Hochschule für Bankwirtschaft in Frankfurt. "Es gilt, sehr anspruchsvolle Systeme zur Risikobeurteilung zu entwickeln und umzusetzen: Das ist nicht nur eine Investition in die IT. Ebenso braucht man Fachkräfte - mathematisch-statistisch geschulte Banker und IT-Spezialisten mit Banking-Know-how." In der Tat sind die Aufgaben, die die Kreditinstitute laut MaK zu lösen haben, vielfältig: Sie müssen Verfahren entwickeln, mit denen sie die Bonität ihrer Kunden prüfen, Risiken klassifizieren, steuern und überwachen sowie Frühwarnsysteme aufbauen, um schnell reagieren zu können, wenn sich die Bonität eines Schuldners verschlechtert. Am Ende, so die Vorschriften von Basel II, steht ein höheres Eigenkapital der Bank für das höhere Kreditrisiko eines Kunden ein, sodass Kredite mit größerer Ausfallwahrscheinlichkeit teurer werden. "Die Spreizung von Kreditpreisen nach Risiko wird von der Wissenschaft seit Jahren gefordert", kommentiert Moormann diesen Trend. Dass gerade Firmenkunden, die Risiken aufweisen oder den Einblick in ihre Ertragslage verweigern, mehr Zinsen zahlen müssen, sei durchaus heilsam für den Markt.

Das sieht auch Frank Heinicke so, Manager Business Competence Center Basel II bei dem Business-Intelligence-Anbieter SAS. "Adäquates Risikomanagement erlaubt ein deutlich größeres, am Kredit- und Versicherungsnehmer orientiertes Angebot, das heißt, die Produkte werden differenzierter - sicher eine positive Entwicklung." SAS stellt auf der European Banking and Insurance Fair (E.B.I.F.) seine Basel-II-Lösung "SAS Risk Management for Banking" vor. Ihr Leistungsspektrum reicht vom Analysieren großer Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen (Data-Warehousing) über das Rating und Berichtswesen bis zum Abbilden verschiedener Risikomodelle. Damit automatisiert die Lösung die Bonitätsprüfung und -überwachung im Firmen- und Privatkundengeschäft. Darüber hinaus enthält sie Instrumente für das Management operativer Risiken von Banken und Versicherungen.

Die Standardisierung und Automatisierung aller Kredit-Geschäftsabläufe sind in Jürgen Moormanns Augen der Schlüssel für mehr Profitabilität. "Die Banken haben Kredite bisher eher als Gesamtkunstwerke betrachtet. Sie müssen aber hin zum möglichst einfachen Standardprodukt, dessen Vertrieb und Abwicklung automatisch und damit kostengünstiger laufen." Beispielsweise die Citibank und die Norisbank, Schöpferin des Ratenkredits "easy credit", seien da bereits weit fortgeschritten. Die auf Finanzdienstleister spezialisierte Unternehmensberatung zeb/ aus Münster hat die Norisbank darin unterstützt, Bonitätsprüfung, Preisfindung und das Risikomanagement nach Basel II zu optimieren. Auf der E.B.I.F. stellt zeb/ seine Software zeb/credit.risk-manager vor. Sie erfasst die Risikotreiber im Kreditportfolio. Dabei zeigt sie unter anderem Möglichkeiten auf, das Portfolio zu verbessern und die Ressource Eigenkapital effizienter einzusetzen. Außerdem kann die Bank mit dem zeb/credit.risk-manager Crash-Szenarien durchspielen, um ihre Risikotragfähigkeit besser abzustecken.

Auch wenn Kredite an Privatkunden als weniger risikobehaftet gelten als Geschäftskredite, sind eine sorgfältige Bonitätsprüfung und Risikodifferenzierung vorgeschrieben. Die Auskunftei Schufa profitiert davon über "ein intensiviertes Privatkundengeschäft der Banken". Denn die Schufa hat Scoring- und Entscheidungsmanagementsysteme für Banken und Versicherungen entwickelt, die große Datenmengen auswerten, um die Kreditwürdigkeit von Kunden zu beurteilen. Auch die Basel-II-Lösung der Schufa "findet eine ausgezeichnete Resonanz in allen Bankengruppen", sagt Eckart Gärtner, Bereichsleiter Marketing und Produktentwicklung. Entsprechend optimistisch sieht er der E.B.I.F. entgegen: "Wir haben hohe Erwartungen."

Doris Harsch | Messe Frankfurt Ausstellungen
Weitere Informationen:
http://www.ebif.com
http://www.messefrankfurt.com

Weitere Berichte zu: Bonitätsprüfung Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics