Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitmesse der Finanzindustrie - Frischer Wind im Kreditgeschäft

22.08.2003


Neue Vorschriften für das Risikomanagement verlangen Kreditinstituten hohe Investitionen ab. Wie die Leitmesse der Finanzindustrie, die European Banking & Insurance Fair zeigt, sind die Lösungen bereits da. Sie schaffen die Basis für mehr Profitabilität im Kreditgeschäft.

Neue Vorschriften für das Kreditgeschäft bringen eine frische Brise in die Finanzwelt - so frisch, dass Kreditinstitute deutlich in Bewegung geraten müssen, um keine kalten Füße zu bekommen. Denn die "Mindestanforderungen für das Kreditgeschäft" (MaK) erheben das, was bislang in der Branche "best practice" war, zum Standard. Um den umzusetzen, bleibt den Geldinstituten nur bis Mitte 2004 Zeit; IT-Anpassungen dürfen noch bis Ende 2005 dauern. Und der Baseler Ausschuss bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich legt in den neuen Eigenkapitalrichtlinien (Basel II) weitaus strengere Maßstäbe für das Kreditrisikomanagement an als bisher. Zwar gilt Basel II erst ab Ende 2006, doch die Geschäftsabläufe und Bank-IT müssen schon vorher funktionieren.

"Mak und Basel II verursachen bei den Geldinstituten gigantische Kosten", sagt Jürgen Moormann, Professor an der Hochschule für Bankwirtschaft in Frankfurt. "Es gilt, sehr anspruchsvolle Systeme zur Risikobeurteilung zu entwickeln und umzusetzen: Das ist nicht nur eine Investition in die IT. Ebenso braucht man Fachkräfte - mathematisch-statistisch geschulte Banker und IT-Spezialisten mit Banking-Know-how." In der Tat sind die Aufgaben, die die Kreditinstitute laut MaK zu lösen haben, vielfältig: Sie müssen Verfahren entwickeln, mit denen sie die Bonität ihrer Kunden prüfen, Risiken klassifizieren, steuern und überwachen sowie Frühwarnsysteme aufbauen, um schnell reagieren zu können, wenn sich die Bonität eines Schuldners verschlechtert. Am Ende, so die Vorschriften von Basel II, steht ein höheres Eigenkapital der Bank für das höhere Kreditrisiko eines Kunden ein, sodass Kredite mit größerer Ausfallwahrscheinlichkeit teurer werden. "Die Spreizung von Kreditpreisen nach Risiko wird von der Wissenschaft seit Jahren gefordert", kommentiert Moormann diesen Trend. Dass gerade Firmenkunden, die Risiken aufweisen oder den Einblick in ihre Ertragslage verweigern, mehr Zinsen zahlen müssen, sei durchaus heilsam für den Markt.

Das sieht auch Frank Heinicke so, Manager Business Competence Center Basel II bei dem Business-Intelligence-Anbieter SAS. "Adäquates Risikomanagement erlaubt ein deutlich größeres, am Kredit- und Versicherungsnehmer orientiertes Angebot, das heißt, die Produkte werden differenzierter - sicher eine positive Entwicklung." SAS stellt auf der European Banking and Insurance Fair (E.B.I.F.) seine Basel-II-Lösung "SAS Risk Management for Banking" vor. Ihr Leistungsspektrum reicht vom Analysieren großer Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen (Data-Warehousing) über das Rating und Berichtswesen bis zum Abbilden verschiedener Risikomodelle. Damit automatisiert die Lösung die Bonitätsprüfung und -überwachung im Firmen- und Privatkundengeschäft. Darüber hinaus enthält sie Instrumente für das Management operativer Risiken von Banken und Versicherungen.

Die Standardisierung und Automatisierung aller Kredit-Geschäftsabläufe sind in Jürgen Moormanns Augen der Schlüssel für mehr Profitabilität. "Die Banken haben Kredite bisher eher als Gesamtkunstwerke betrachtet. Sie müssen aber hin zum möglichst einfachen Standardprodukt, dessen Vertrieb und Abwicklung automatisch und damit kostengünstiger laufen." Beispielsweise die Citibank und die Norisbank, Schöpferin des Ratenkredits "easy credit", seien da bereits weit fortgeschritten. Die auf Finanzdienstleister spezialisierte Unternehmensberatung zeb/ aus Münster hat die Norisbank darin unterstützt, Bonitätsprüfung, Preisfindung und das Risikomanagement nach Basel II zu optimieren. Auf der E.B.I.F. stellt zeb/ seine Software zeb/credit.risk-manager vor. Sie erfasst die Risikotreiber im Kreditportfolio. Dabei zeigt sie unter anderem Möglichkeiten auf, das Portfolio zu verbessern und die Ressource Eigenkapital effizienter einzusetzen. Außerdem kann die Bank mit dem zeb/credit.risk-manager Crash-Szenarien durchspielen, um ihre Risikotragfähigkeit besser abzustecken.

Auch wenn Kredite an Privatkunden als weniger risikobehaftet gelten als Geschäftskredite, sind eine sorgfältige Bonitätsprüfung und Risikodifferenzierung vorgeschrieben. Die Auskunftei Schufa profitiert davon über "ein intensiviertes Privatkundengeschäft der Banken". Denn die Schufa hat Scoring- und Entscheidungsmanagementsysteme für Banken und Versicherungen entwickelt, die große Datenmengen auswerten, um die Kreditwürdigkeit von Kunden zu beurteilen. Auch die Basel-II-Lösung der Schufa "findet eine ausgezeichnete Resonanz in allen Bankengruppen", sagt Eckart Gärtner, Bereichsleiter Marketing und Produktentwicklung. Entsprechend optimistisch sieht er der E.B.I.F. entgegen: "Wir haben hohe Erwartungen."

Doris Harsch | Messe Frankfurt Ausstellungen
Weitere Informationen:
http://www.ebif.com
http://www.messefrankfurt.com

Weitere Berichte zu: Bonitätsprüfung Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften