Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitmesse der Finanzindustrie - Frischer Wind im Kreditgeschäft

22.08.2003


Neue Vorschriften für das Risikomanagement verlangen Kreditinstituten hohe Investitionen ab. Wie die Leitmesse der Finanzindustrie, die European Banking & Insurance Fair zeigt, sind die Lösungen bereits da. Sie schaffen die Basis für mehr Profitabilität im Kreditgeschäft.

Neue Vorschriften für das Kreditgeschäft bringen eine frische Brise in die Finanzwelt - so frisch, dass Kreditinstitute deutlich in Bewegung geraten müssen, um keine kalten Füße zu bekommen. Denn die "Mindestanforderungen für das Kreditgeschäft" (MaK) erheben das, was bislang in der Branche "best practice" war, zum Standard. Um den umzusetzen, bleibt den Geldinstituten nur bis Mitte 2004 Zeit; IT-Anpassungen dürfen noch bis Ende 2005 dauern. Und der Baseler Ausschuss bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich legt in den neuen Eigenkapitalrichtlinien (Basel II) weitaus strengere Maßstäbe für das Kreditrisikomanagement an als bisher. Zwar gilt Basel II erst ab Ende 2006, doch die Geschäftsabläufe und Bank-IT müssen schon vorher funktionieren.

"Mak und Basel II verursachen bei den Geldinstituten gigantische Kosten", sagt Jürgen Moormann, Professor an der Hochschule für Bankwirtschaft in Frankfurt. "Es gilt, sehr anspruchsvolle Systeme zur Risikobeurteilung zu entwickeln und umzusetzen: Das ist nicht nur eine Investition in die IT. Ebenso braucht man Fachkräfte - mathematisch-statistisch geschulte Banker und IT-Spezialisten mit Banking-Know-how." In der Tat sind die Aufgaben, die die Kreditinstitute laut MaK zu lösen haben, vielfältig: Sie müssen Verfahren entwickeln, mit denen sie die Bonität ihrer Kunden prüfen, Risiken klassifizieren, steuern und überwachen sowie Frühwarnsysteme aufbauen, um schnell reagieren zu können, wenn sich die Bonität eines Schuldners verschlechtert. Am Ende, so die Vorschriften von Basel II, steht ein höheres Eigenkapital der Bank für das höhere Kreditrisiko eines Kunden ein, sodass Kredite mit größerer Ausfallwahrscheinlichkeit teurer werden. "Die Spreizung von Kreditpreisen nach Risiko wird von der Wissenschaft seit Jahren gefordert", kommentiert Moormann diesen Trend. Dass gerade Firmenkunden, die Risiken aufweisen oder den Einblick in ihre Ertragslage verweigern, mehr Zinsen zahlen müssen, sei durchaus heilsam für den Markt.

Das sieht auch Frank Heinicke so, Manager Business Competence Center Basel II bei dem Business-Intelligence-Anbieter SAS. "Adäquates Risikomanagement erlaubt ein deutlich größeres, am Kredit- und Versicherungsnehmer orientiertes Angebot, das heißt, die Produkte werden differenzierter - sicher eine positive Entwicklung." SAS stellt auf der European Banking and Insurance Fair (E.B.I.F.) seine Basel-II-Lösung "SAS Risk Management for Banking" vor. Ihr Leistungsspektrum reicht vom Analysieren großer Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen (Data-Warehousing) über das Rating und Berichtswesen bis zum Abbilden verschiedener Risikomodelle. Damit automatisiert die Lösung die Bonitätsprüfung und -überwachung im Firmen- und Privatkundengeschäft. Darüber hinaus enthält sie Instrumente für das Management operativer Risiken von Banken und Versicherungen.

Die Standardisierung und Automatisierung aller Kredit-Geschäftsabläufe sind in Jürgen Moormanns Augen der Schlüssel für mehr Profitabilität. "Die Banken haben Kredite bisher eher als Gesamtkunstwerke betrachtet. Sie müssen aber hin zum möglichst einfachen Standardprodukt, dessen Vertrieb und Abwicklung automatisch und damit kostengünstiger laufen." Beispielsweise die Citibank und die Norisbank, Schöpferin des Ratenkredits "easy credit", seien da bereits weit fortgeschritten. Die auf Finanzdienstleister spezialisierte Unternehmensberatung zeb/ aus Münster hat die Norisbank darin unterstützt, Bonitätsprüfung, Preisfindung und das Risikomanagement nach Basel II zu optimieren. Auf der E.B.I.F. stellt zeb/ seine Software zeb/credit.risk-manager vor. Sie erfasst die Risikotreiber im Kreditportfolio. Dabei zeigt sie unter anderem Möglichkeiten auf, das Portfolio zu verbessern und die Ressource Eigenkapital effizienter einzusetzen. Außerdem kann die Bank mit dem zeb/credit.risk-manager Crash-Szenarien durchspielen, um ihre Risikotragfähigkeit besser abzustecken.

Auch wenn Kredite an Privatkunden als weniger risikobehaftet gelten als Geschäftskredite, sind eine sorgfältige Bonitätsprüfung und Risikodifferenzierung vorgeschrieben. Die Auskunftei Schufa profitiert davon über "ein intensiviertes Privatkundengeschäft der Banken". Denn die Schufa hat Scoring- und Entscheidungsmanagementsysteme für Banken und Versicherungen entwickelt, die große Datenmengen auswerten, um die Kreditwürdigkeit von Kunden zu beurteilen. Auch die Basel-II-Lösung der Schufa "findet eine ausgezeichnete Resonanz in allen Bankengruppen", sagt Eckart Gärtner, Bereichsleiter Marketing und Produktentwicklung. Entsprechend optimistisch sieht er der E.B.I.F. entgegen: "Wir haben hohe Erwartungen."

Doris Harsch | Messe Frankfurt Ausstellungen
Weitere Informationen:
http://www.ebif.com
http://www.messefrankfurt.com

Weitere Berichte zu: Bonitätsprüfung Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen