Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz bringt die lahmende Wirtschaft in Schwung

13.08.2003


TU-Forscher: Ein Umstieg in die Nutzung regenerativer Energien würde auch den deutschen Arbeitsmarkt beleben - In Deutschland sind 24.000 neue Jobs bis 2010 möglich - Deutsche Unternehmen müssen Vorreiterrolle übernehmen, um weltweite Absatzmärkte für Umwelttechnologien zu schaffen


Wetterextreme und die schlechte Wirtschaftslage lassen sich am besten gemeinsam nachhaltig bekämpfen. Dies regt Dr. Dirk Rübbelke, Wirtschaftswissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz an. Um einer globalen Klimakatastrophe und einer steigenden Massenarbeitslosigkeit entgegenzuwirken, fordert er einen Umstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien.

"Ein vorsichtigerer Umgang mit den Ressourcen der Natur muss keine Arbeitsplätze vernichten, im Gegenteil. Das unternehmerische Potenzial, das der Umweltsektor zu bieten hat, ist bei weitem nicht ausgeschöpft und kann einen wichtigen Beitrag liefern zu mehr Wirtschaftswachstum und weniger Arbeitslosigkeit", so Dr. Rübbelke, der an der TU Chemnitz die Juniorprofessor für Europäische Wirtschaft innehat. Er erwartet, dass gerade die Unternehmen, die schnell die Zeichen der Zeit erkennen und auf regenerative Energie-Technologien umstellen, die Gewinner sein werden. "Schätzungen zeigen, dass eine intensivierte Nutzung regenerativer Energien bis zum Jahr 2010 in Deutschland netto rund 24.000 neue Jobs schaffen könnte." Bei der von der Europäischen Union vorgesehenen Verdopplung des Anteils erneuerbarer Energien an der gesamten Energieerzeugung von sechs auf zwölf Prozent bis zum Jahr 2010 könnten laut Prognosen europaweit etwa 720.000 neue Arbeitsplätze entstehen.


Die Besorgnis erregende Entwicklung des Weltklimas zeige, dass es dringend einer umweltverträglichen Neuausrichtung der Wirtschaft bedürfe. Dr. Rübbelke: "Wir befinden uns derzeit noch in dem Dilemma, dass eine deutliche Absenkung der Arbeitslosenzahl von einem starken Wirtschaftswachstum abhängig ist. Wachstum führte aber in der Vergangenheit zur ständigen Übernutzung von Natur und Ressourcen." Insbesondere der steigende Verbrauch fossiler Energieträger und der damit verbundene Ausstoß an Treibhausgasen führe dazu, dass sich das Klima weiter erwärme und extreme Wetterlagen wiederum immer häufiger der Wirtschaft zusetzen werden. Die große Trockenheit dieses Sommers und die Jahrhundertflut im vergangenen Jahr ließen bereits erahnen, was für Schäden aus dem Klimawandel für die Zukunft zu erwarten sind.

Allein in Sachsen richtete die Flut im August 2002 einen Schaden von sechs Milliarden Euro an. Die deutschen Landwirte werden durch die anhaltende Dürre dieses Jahres ebenfalls große Einbußen hinnehmen müssen. Nach Berechnungen der Rückversicherungs-Gesellschaft Münchener Rück hat sich die Zahl großer Naturkatastrophen seit den 60-er Jahren mehr als verdreifacht, der volkswirtschaftliche Schaden stieg sogar um das Neunfache. Für Deutschland erwartet der Chemnitzer Wirtschaftswissenschaftler Dr. Rübbelke, dass insbesondere die Land- und Forstwirtschaft sowie der Tourismus unter den Folgen des Klimawandels zu leiden haben. "In den nächsten Jahrzehnten wird es wärmer und trockener. Die einst relativ schneesicheren Gebiete der Mittelgebirge werden sich umstellen müssen."

Beim Umstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien sieht Juniorprofessor Rübbelke deutsche Unternehmen in der Vorreiterrolle. "Deutschland gehört zu den wichtigsten Herstellern von Umwelttechnologien. Wenn die deutsche Wirtschaft die globale Klimaveränderung auch als Chance versteht und sich durch frühzeitige Investitionen in alternative Energietechnologien eine günstige Ausgangsposition im einsetzenden Forschungs- und Entwicklungswettbewerb verschaffen kann, bieten sich weltweite Absatzmärkte, die auch auf den deutschen Arbeitsmarkt positiv wirken werden." Erste vielversprechende Entwicklungen gibt es bereits: So sind deutsche Unternehmen bei der Errichtung des ersten kommerziell finanzierten Windparks in China, nach den USA der zweitgrößte Energieverbraucher weltweit, beteiligt.

In einer gemeinsamen Studie mit Dr. Karen Pittel von der ETH Zürich fordert Dr. Rübbelke von der Politik, die anstehenden und notwendigen Innovationsbemühungen der Wirtschaft stärker zu unterstützen. "Dies könnte durch eine Stärkung der Forschungsbemühungen etwa an Universitäten realisiert werden."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Dirk Rübbelke
Juniorprofessor für Europäische Wirtschaft
der TU Chemnitz
Telefon: 0371 - 531 42 12
E-Mai: dirk.ruebbelke@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/ewi/

Weitere Berichte zu: Absatzmarkt Klimaschutz Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie