Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz bringt die lahmende Wirtschaft in Schwung

13.08.2003


TU-Forscher: Ein Umstieg in die Nutzung regenerativer Energien würde auch den deutschen Arbeitsmarkt beleben - In Deutschland sind 24.000 neue Jobs bis 2010 möglich - Deutsche Unternehmen müssen Vorreiterrolle übernehmen, um weltweite Absatzmärkte für Umwelttechnologien zu schaffen


Wetterextreme und die schlechte Wirtschaftslage lassen sich am besten gemeinsam nachhaltig bekämpfen. Dies regt Dr. Dirk Rübbelke, Wirtschaftswissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz an. Um einer globalen Klimakatastrophe und einer steigenden Massenarbeitslosigkeit entgegenzuwirken, fordert er einen Umstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien.

"Ein vorsichtigerer Umgang mit den Ressourcen der Natur muss keine Arbeitsplätze vernichten, im Gegenteil. Das unternehmerische Potenzial, das der Umweltsektor zu bieten hat, ist bei weitem nicht ausgeschöpft und kann einen wichtigen Beitrag liefern zu mehr Wirtschaftswachstum und weniger Arbeitslosigkeit", so Dr. Rübbelke, der an der TU Chemnitz die Juniorprofessor für Europäische Wirtschaft innehat. Er erwartet, dass gerade die Unternehmen, die schnell die Zeichen der Zeit erkennen und auf regenerative Energie-Technologien umstellen, die Gewinner sein werden. "Schätzungen zeigen, dass eine intensivierte Nutzung regenerativer Energien bis zum Jahr 2010 in Deutschland netto rund 24.000 neue Jobs schaffen könnte." Bei der von der Europäischen Union vorgesehenen Verdopplung des Anteils erneuerbarer Energien an der gesamten Energieerzeugung von sechs auf zwölf Prozent bis zum Jahr 2010 könnten laut Prognosen europaweit etwa 720.000 neue Arbeitsplätze entstehen.


Die Besorgnis erregende Entwicklung des Weltklimas zeige, dass es dringend einer umweltverträglichen Neuausrichtung der Wirtschaft bedürfe. Dr. Rübbelke: "Wir befinden uns derzeit noch in dem Dilemma, dass eine deutliche Absenkung der Arbeitslosenzahl von einem starken Wirtschaftswachstum abhängig ist. Wachstum führte aber in der Vergangenheit zur ständigen Übernutzung von Natur und Ressourcen." Insbesondere der steigende Verbrauch fossiler Energieträger und der damit verbundene Ausstoß an Treibhausgasen führe dazu, dass sich das Klima weiter erwärme und extreme Wetterlagen wiederum immer häufiger der Wirtschaft zusetzen werden. Die große Trockenheit dieses Sommers und die Jahrhundertflut im vergangenen Jahr ließen bereits erahnen, was für Schäden aus dem Klimawandel für die Zukunft zu erwarten sind.

Allein in Sachsen richtete die Flut im August 2002 einen Schaden von sechs Milliarden Euro an. Die deutschen Landwirte werden durch die anhaltende Dürre dieses Jahres ebenfalls große Einbußen hinnehmen müssen. Nach Berechnungen der Rückversicherungs-Gesellschaft Münchener Rück hat sich die Zahl großer Naturkatastrophen seit den 60-er Jahren mehr als verdreifacht, der volkswirtschaftliche Schaden stieg sogar um das Neunfache. Für Deutschland erwartet der Chemnitzer Wirtschaftswissenschaftler Dr. Rübbelke, dass insbesondere die Land- und Forstwirtschaft sowie der Tourismus unter den Folgen des Klimawandels zu leiden haben. "In den nächsten Jahrzehnten wird es wärmer und trockener. Die einst relativ schneesicheren Gebiete der Mittelgebirge werden sich umstellen müssen."

Beim Umstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien sieht Juniorprofessor Rübbelke deutsche Unternehmen in der Vorreiterrolle. "Deutschland gehört zu den wichtigsten Herstellern von Umwelttechnologien. Wenn die deutsche Wirtschaft die globale Klimaveränderung auch als Chance versteht und sich durch frühzeitige Investitionen in alternative Energietechnologien eine günstige Ausgangsposition im einsetzenden Forschungs- und Entwicklungswettbewerb verschaffen kann, bieten sich weltweite Absatzmärkte, die auch auf den deutschen Arbeitsmarkt positiv wirken werden." Erste vielversprechende Entwicklungen gibt es bereits: So sind deutsche Unternehmen bei der Errichtung des ersten kommerziell finanzierten Windparks in China, nach den USA der zweitgrößte Energieverbraucher weltweit, beteiligt.

In einer gemeinsamen Studie mit Dr. Karen Pittel von der ETH Zürich fordert Dr. Rübbelke von der Politik, die anstehenden und notwendigen Innovationsbemühungen der Wirtschaft stärker zu unterstützen. "Dies könnte durch eine Stärkung der Forschungsbemühungen etwa an Universitäten realisiert werden."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Dirk Rübbelke
Juniorprofessor für Europäische Wirtschaft
der TU Chemnitz
Telefon: 0371 - 531 42 12
E-Mai: dirk.ruebbelke@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/ewi/

Weitere Berichte zu: Absatzmarkt Klimaschutz Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen