Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz bringt die lahmende Wirtschaft in Schwung

13.08.2003


TU-Forscher: Ein Umstieg in die Nutzung regenerativer Energien würde auch den deutschen Arbeitsmarkt beleben - In Deutschland sind 24.000 neue Jobs bis 2010 möglich - Deutsche Unternehmen müssen Vorreiterrolle übernehmen, um weltweite Absatzmärkte für Umwelttechnologien zu schaffen


Wetterextreme und die schlechte Wirtschaftslage lassen sich am besten gemeinsam nachhaltig bekämpfen. Dies regt Dr. Dirk Rübbelke, Wirtschaftswissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz an. Um einer globalen Klimakatastrophe und einer steigenden Massenarbeitslosigkeit entgegenzuwirken, fordert er einen Umstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien.

"Ein vorsichtigerer Umgang mit den Ressourcen der Natur muss keine Arbeitsplätze vernichten, im Gegenteil. Das unternehmerische Potenzial, das der Umweltsektor zu bieten hat, ist bei weitem nicht ausgeschöpft und kann einen wichtigen Beitrag liefern zu mehr Wirtschaftswachstum und weniger Arbeitslosigkeit", so Dr. Rübbelke, der an der TU Chemnitz die Juniorprofessor für Europäische Wirtschaft innehat. Er erwartet, dass gerade die Unternehmen, die schnell die Zeichen der Zeit erkennen und auf regenerative Energie-Technologien umstellen, die Gewinner sein werden. "Schätzungen zeigen, dass eine intensivierte Nutzung regenerativer Energien bis zum Jahr 2010 in Deutschland netto rund 24.000 neue Jobs schaffen könnte." Bei der von der Europäischen Union vorgesehenen Verdopplung des Anteils erneuerbarer Energien an der gesamten Energieerzeugung von sechs auf zwölf Prozent bis zum Jahr 2010 könnten laut Prognosen europaweit etwa 720.000 neue Arbeitsplätze entstehen.


Die Besorgnis erregende Entwicklung des Weltklimas zeige, dass es dringend einer umweltverträglichen Neuausrichtung der Wirtschaft bedürfe. Dr. Rübbelke: "Wir befinden uns derzeit noch in dem Dilemma, dass eine deutliche Absenkung der Arbeitslosenzahl von einem starken Wirtschaftswachstum abhängig ist. Wachstum führte aber in der Vergangenheit zur ständigen Übernutzung von Natur und Ressourcen." Insbesondere der steigende Verbrauch fossiler Energieträger und der damit verbundene Ausstoß an Treibhausgasen führe dazu, dass sich das Klima weiter erwärme und extreme Wetterlagen wiederum immer häufiger der Wirtschaft zusetzen werden. Die große Trockenheit dieses Sommers und die Jahrhundertflut im vergangenen Jahr ließen bereits erahnen, was für Schäden aus dem Klimawandel für die Zukunft zu erwarten sind.

Allein in Sachsen richtete die Flut im August 2002 einen Schaden von sechs Milliarden Euro an. Die deutschen Landwirte werden durch die anhaltende Dürre dieses Jahres ebenfalls große Einbußen hinnehmen müssen. Nach Berechnungen der Rückversicherungs-Gesellschaft Münchener Rück hat sich die Zahl großer Naturkatastrophen seit den 60-er Jahren mehr als verdreifacht, der volkswirtschaftliche Schaden stieg sogar um das Neunfache. Für Deutschland erwartet der Chemnitzer Wirtschaftswissenschaftler Dr. Rübbelke, dass insbesondere die Land- und Forstwirtschaft sowie der Tourismus unter den Folgen des Klimawandels zu leiden haben. "In den nächsten Jahrzehnten wird es wärmer und trockener. Die einst relativ schneesicheren Gebiete der Mittelgebirge werden sich umstellen müssen."

Beim Umstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien sieht Juniorprofessor Rübbelke deutsche Unternehmen in der Vorreiterrolle. "Deutschland gehört zu den wichtigsten Herstellern von Umwelttechnologien. Wenn die deutsche Wirtschaft die globale Klimaveränderung auch als Chance versteht und sich durch frühzeitige Investitionen in alternative Energietechnologien eine günstige Ausgangsposition im einsetzenden Forschungs- und Entwicklungswettbewerb verschaffen kann, bieten sich weltweite Absatzmärkte, die auch auf den deutschen Arbeitsmarkt positiv wirken werden." Erste vielversprechende Entwicklungen gibt es bereits: So sind deutsche Unternehmen bei der Errichtung des ersten kommerziell finanzierten Windparks in China, nach den USA der zweitgrößte Energieverbraucher weltweit, beteiligt.

In einer gemeinsamen Studie mit Dr. Karen Pittel von der ETH Zürich fordert Dr. Rübbelke von der Politik, die anstehenden und notwendigen Innovationsbemühungen der Wirtschaft stärker zu unterstützen. "Dies könnte durch eine Stärkung der Forschungsbemühungen etwa an Universitäten realisiert werden."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Dirk Rübbelke
Juniorprofessor für Europäische Wirtschaft
der TU Chemnitz
Telefon: 0371 - 531 42 12
E-Mai: dirk.ruebbelke@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/ewi/

Weitere Berichte zu: Absatzmarkt Klimaschutz Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie