Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Leistungsbereitschaft trotz schlechter Wirtschaftslage

11.06.2003


Trotz der schlechten wirtschaftlichen Lage in Deutschland ist die Leistungsbereitschaft der Bevölkerungsmehrheit unverändert hoch. Neben Ehrgeiz und Engagement bekennen sich über die Hälfte der Deutschen auch zu Bequemlichkeit, Lebenslust und dem Genuss der angenehmen Seiten des Lebens.

Dies belegt der neue Trend Report von Roland Berger Market Research. Das Münchner Marktforschungsinstitut hat in einer repräsentativen Telefonumfrage im Mai 2003 1.800 Bundesbürger ab 15 Jahre zu Werthaltungen und Konsumverhalten befragt.

Danach schlagen bei vielen Deutschen ’mehrere Herzen in einer Brust’. In wirtschaftlich schwieriger Zeit erhalten auch Werte wie Lebensfreude und Freizeitorientierung hohe Zustimmung. Zugleich verdeutlicht der Roland Berger Trend Report, dass die Stimmung in Deutschland derzeit so schlecht ist wie selten zuvor. Fast zwei Drittel der Deutschen erwarten in den nächsten 12 Monaten eine Verschlechterung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage.

Konsumzurückhaltung und Sparneigung haben sich auf breiter Front durchgesetzt. Über die Hälfte der Befragten gibt an, derzeit beim Konsum zu sparen oder bestrebt zu sein, mit weniger Geld auszukommen. Damit lässt sich in Deutschland ein verändertes Konsumverhalten feststellen. Fast drei Viertel der Bevölkerung kaufen häufiger als bislang bei Discountern ein. Zugleich steigt das Ansehen von Handels- und Eigenmarken deutlich. Die Bindung an klassische Markenprodukte hingegen droht zu erodieren.

Dennoch: Die Stimmung hierzulande scheint schlechter als die Lage. Obwohl die Hälfte der Deutschen den nächsten 12 Monaten mit Skepsis entgegen sieht, bezeichnen noch fast zwei Drittel die heutige wirtschaftliche Situation ihrer Familie als gut oder ziemlich gut. "Die trübe Stimmung vergrößert die wirtschaftliche Misere, weil sie zu weiterer Kaufzurückhaltung beiträgt", so Harald Hasselmann, Geschäftsführer bei Roland Berger Market Research, "Doch die ungebrochene Leistungsbereitschaft der Deutschen gibt zurecht Anlass zur Hoffnung. Wirtschaftliche und politische Reformen können dadurch an Dynamik gewinnen."

Roland Berger Market Research gehört mit einem Umsatz von rund 13 Mio. Euro im Jahr 2002 zu den führenden Marktforschungsgesellschaften in Deutschland. Darüber hinaus zählt das Institut zu den erfahrensten Anbietern quantitativer und qualitativer Marketing-Forschung. Die Kooperation mit Roland Berger Strategy Consultants garantiert innovative Forschungsansätze und entscheidungsorientierte Ergebnisse.

Kontakt:

Harald Hasselmann Roland Berger Market Research Tel. +49 89 9230-8253 Fax +49 89 9230-87 83 38 E-Mail: harald_hasselmann@de.rolandberger.com

Harald Hasselmann | RB Market Research
Weitere Informationen:
http://www.rb-marketresearch.com

Weitere Berichte zu: Konsumverhalten Wirtschaftslage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften