Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnik-Sparte vervollständigt Fertigungskompetenz für Helix-Elektroden

12.05.2003


Die Helix-Elektrode (zweite von unten), eine der modernsten Herzschrittmacher-Elektroden, fertigt die Produktlinie "Medical Technology" von W. C. Heraeus seit neuestem vollständig selbst. (Foto: Heraeus)


So genannte Helix-Elektroden für Herzschrittmacher stellt die Produktlinie „Medical Technology“ der W. C. Heraeus GmbH & Co. KG, ein Tochterunternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus Holding GmbH, jetzt in Serie selbst her.


Die Übernahme des Wickel- und Schleif-Know-hows zur Produktion dieses Elektroden-Typs der neuesten Generation ist nahezu abgeschlossen. Damit verfügt das Hanauer Unternehmen über die komplette Prozesskette zur Produktion dieser Elektrode und stärkt seine Position als einer der wenigen Medizintechnikhersteller weltweit, der eine breite Palette qualitativ hochwertiger Komponenten für Herzschrittmacher und Defibrillatoren zur Verhinderung von Herzkammerflimmern anbieten kann.

„Die vollständige Übernahme dieser Fertigungstechnologie stellt für uns eine sehr sinnvolle und naheliegende Ergänzung unseres Portfolios dar“, erklärte der Produktlinienleiter Dr. Jürgen Wachter. „Damit sind wir unserem Ziel, ein „One-Stop-Shop“ für die Medizintechnikfirmen zu werden, einen erheblichen Schritt näher gekommen.“ Aufgrund der hohen vertikalen Integration der Fertigungsprozesse, die W. C. Heraeus bei Edelmetallen besitzt – angefangen von der Schmelze über Halbzeuge bis zum komplex bearbeiteten Endprodukt – kann jeder Prozessschritt optimal kontrolliert und eine durchgehend hohe Produktqualität gesichert werden. Dies ist ein entscheidender Vorteil, um gegen Wettbewerber, die vorwiegend in den USA zu finden sind, bestehen zu können.


Die gewendelte bzw. spiralförmig gewickelte Schrauben-Elektrode, daher der Name Helix, wird aus einem Platin-Iridium-Draht hergestellt, der mit einer mikroporösen, biokompatiblen Schicht aus Titannitrid oder Iridium-Oxid überzogen wird. Diese Beschichtung dient dazu, niedrige Reizschwellen bei der Stimulation des Herzmuskels zu erzielen. Die Helix-Elektrode bietet durch aktive Fixierung im Gewebe den großen Vorteil, dass der Implantatort frei wählbar ist. Im Gegensatz dazu können passive Elektroden, so genannte Kopfelektroden, nur an Stellen implantiert werden, wo am Herzmuskel kleine Trabekel (Muskelbälkchen) vorhanden sind, an denen sich die Anker der Elektrode festhaken lassen. Daher sind spezielle Implantationstechniken und -orte des Herzens ohne Trabekel an die Verwendung von Helix-Elektroden gebunden.

Die im rechten Vorhof oder in der rechten Herzkammer verankerte Helix-Elektrode ist Impulsgeber und Sensor zugleich, um die Stimulationsfrequenz, die in modernen Herzschrittmachern über einen Mikrochip flexibel gesteuert wird, optimal den unterschiedlichen Belastungssituationen des menschlichen Körpers anzupassen. Durch Übertragungsleitungen, so genannte „Leads“, deren Drähte die Produktlinie ebenso herstellt, wird die Elektrode mit dem meistens unter dem rechten Schlüsselbein implantierten Herzschrittmacher verbunden.

Die Produktlinie „Medical Technology“ von W. C. Heraeus entwickelt, fertigt und vertreibt mit derzeit rund 150 Mitarbeitern in Hanau und Chandler, Arizona/USA, ein breites Spektrum von vorwiegend implantierbaren, edelmetallbasierten Produkten für die Medizintechnik wie Halbzeuge, Mikropräzisionsteile, Elektroden und Gehäuse für Herzschrittmacher und Defibrillatoren sowie koronare und periphere Stents.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Heraeus Holding GmbH
Konzernkommunikation
Christine Müller
Tel.: 06181 - 35-5706
Fax: 06181 - 35-4242
E-Mail: christine.mueller@heraeus.com

Christine Müller | Heraeus
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Elektrode Helix-Elektrode Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie