Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnik-Sparte vervollständigt Fertigungskompetenz für Helix-Elektroden

12.05.2003


Die Helix-Elektrode (zweite von unten), eine der modernsten Herzschrittmacher-Elektroden, fertigt die Produktlinie "Medical Technology" von W. C. Heraeus seit neuestem vollständig selbst. (Foto: Heraeus)


So genannte Helix-Elektroden für Herzschrittmacher stellt die Produktlinie „Medical Technology“ der W. C. Heraeus GmbH & Co. KG, ein Tochterunternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus Holding GmbH, jetzt in Serie selbst her.


Die Übernahme des Wickel- und Schleif-Know-hows zur Produktion dieses Elektroden-Typs der neuesten Generation ist nahezu abgeschlossen. Damit verfügt das Hanauer Unternehmen über die komplette Prozesskette zur Produktion dieser Elektrode und stärkt seine Position als einer der wenigen Medizintechnikhersteller weltweit, der eine breite Palette qualitativ hochwertiger Komponenten für Herzschrittmacher und Defibrillatoren zur Verhinderung von Herzkammerflimmern anbieten kann.

„Die vollständige Übernahme dieser Fertigungstechnologie stellt für uns eine sehr sinnvolle und naheliegende Ergänzung unseres Portfolios dar“, erklärte der Produktlinienleiter Dr. Jürgen Wachter. „Damit sind wir unserem Ziel, ein „One-Stop-Shop“ für die Medizintechnikfirmen zu werden, einen erheblichen Schritt näher gekommen.“ Aufgrund der hohen vertikalen Integration der Fertigungsprozesse, die W. C. Heraeus bei Edelmetallen besitzt – angefangen von der Schmelze über Halbzeuge bis zum komplex bearbeiteten Endprodukt – kann jeder Prozessschritt optimal kontrolliert und eine durchgehend hohe Produktqualität gesichert werden. Dies ist ein entscheidender Vorteil, um gegen Wettbewerber, die vorwiegend in den USA zu finden sind, bestehen zu können.


Die gewendelte bzw. spiralförmig gewickelte Schrauben-Elektrode, daher der Name Helix, wird aus einem Platin-Iridium-Draht hergestellt, der mit einer mikroporösen, biokompatiblen Schicht aus Titannitrid oder Iridium-Oxid überzogen wird. Diese Beschichtung dient dazu, niedrige Reizschwellen bei der Stimulation des Herzmuskels zu erzielen. Die Helix-Elektrode bietet durch aktive Fixierung im Gewebe den großen Vorteil, dass der Implantatort frei wählbar ist. Im Gegensatz dazu können passive Elektroden, so genannte Kopfelektroden, nur an Stellen implantiert werden, wo am Herzmuskel kleine Trabekel (Muskelbälkchen) vorhanden sind, an denen sich die Anker der Elektrode festhaken lassen. Daher sind spezielle Implantationstechniken und -orte des Herzens ohne Trabekel an die Verwendung von Helix-Elektroden gebunden.

Die im rechten Vorhof oder in der rechten Herzkammer verankerte Helix-Elektrode ist Impulsgeber und Sensor zugleich, um die Stimulationsfrequenz, die in modernen Herzschrittmachern über einen Mikrochip flexibel gesteuert wird, optimal den unterschiedlichen Belastungssituationen des menschlichen Körpers anzupassen. Durch Übertragungsleitungen, so genannte „Leads“, deren Drähte die Produktlinie ebenso herstellt, wird die Elektrode mit dem meistens unter dem rechten Schlüsselbein implantierten Herzschrittmacher verbunden.

Die Produktlinie „Medical Technology“ von W. C. Heraeus entwickelt, fertigt und vertreibt mit derzeit rund 150 Mitarbeitern in Hanau und Chandler, Arizona/USA, ein breites Spektrum von vorwiegend implantierbaren, edelmetallbasierten Produkten für die Medizintechnik wie Halbzeuge, Mikropräzisionsteile, Elektroden und Gehäuse für Herzschrittmacher und Defibrillatoren sowie koronare und periphere Stents.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Heraeus Holding GmbH
Konzernkommunikation
Christine Müller
Tel.: 06181 - 35-5706
Fax: 06181 - 35-4242
E-Mail: christine.mueller@heraeus.com

Christine Müller | Heraeus
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Elektrode Helix-Elektrode Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise