Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnik-Sparte vervollständigt Fertigungskompetenz für Helix-Elektroden

12.05.2003


Die Helix-Elektrode (zweite von unten), eine der modernsten Herzschrittmacher-Elektroden, fertigt die Produktlinie "Medical Technology" von W. C. Heraeus seit neuestem vollständig selbst. (Foto: Heraeus)


So genannte Helix-Elektroden für Herzschrittmacher stellt die Produktlinie „Medical Technology“ der W. C. Heraeus GmbH & Co. KG, ein Tochterunternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus Holding GmbH, jetzt in Serie selbst her.


Die Übernahme des Wickel- und Schleif-Know-hows zur Produktion dieses Elektroden-Typs der neuesten Generation ist nahezu abgeschlossen. Damit verfügt das Hanauer Unternehmen über die komplette Prozesskette zur Produktion dieser Elektrode und stärkt seine Position als einer der wenigen Medizintechnikhersteller weltweit, der eine breite Palette qualitativ hochwertiger Komponenten für Herzschrittmacher und Defibrillatoren zur Verhinderung von Herzkammerflimmern anbieten kann.

„Die vollständige Übernahme dieser Fertigungstechnologie stellt für uns eine sehr sinnvolle und naheliegende Ergänzung unseres Portfolios dar“, erklärte der Produktlinienleiter Dr. Jürgen Wachter. „Damit sind wir unserem Ziel, ein „One-Stop-Shop“ für die Medizintechnikfirmen zu werden, einen erheblichen Schritt näher gekommen.“ Aufgrund der hohen vertikalen Integration der Fertigungsprozesse, die W. C. Heraeus bei Edelmetallen besitzt – angefangen von der Schmelze über Halbzeuge bis zum komplex bearbeiteten Endprodukt – kann jeder Prozessschritt optimal kontrolliert und eine durchgehend hohe Produktqualität gesichert werden. Dies ist ein entscheidender Vorteil, um gegen Wettbewerber, die vorwiegend in den USA zu finden sind, bestehen zu können.


Die gewendelte bzw. spiralförmig gewickelte Schrauben-Elektrode, daher der Name Helix, wird aus einem Platin-Iridium-Draht hergestellt, der mit einer mikroporösen, biokompatiblen Schicht aus Titannitrid oder Iridium-Oxid überzogen wird. Diese Beschichtung dient dazu, niedrige Reizschwellen bei der Stimulation des Herzmuskels zu erzielen. Die Helix-Elektrode bietet durch aktive Fixierung im Gewebe den großen Vorteil, dass der Implantatort frei wählbar ist. Im Gegensatz dazu können passive Elektroden, so genannte Kopfelektroden, nur an Stellen implantiert werden, wo am Herzmuskel kleine Trabekel (Muskelbälkchen) vorhanden sind, an denen sich die Anker der Elektrode festhaken lassen. Daher sind spezielle Implantationstechniken und -orte des Herzens ohne Trabekel an die Verwendung von Helix-Elektroden gebunden.

Die im rechten Vorhof oder in der rechten Herzkammer verankerte Helix-Elektrode ist Impulsgeber und Sensor zugleich, um die Stimulationsfrequenz, die in modernen Herzschrittmachern über einen Mikrochip flexibel gesteuert wird, optimal den unterschiedlichen Belastungssituationen des menschlichen Körpers anzupassen. Durch Übertragungsleitungen, so genannte „Leads“, deren Drähte die Produktlinie ebenso herstellt, wird die Elektrode mit dem meistens unter dem rechten Schlüsselbein implantierten Herzschrittmacher verbunden.

Die Produktlinie „Medical Technology“ von W. C. Heraeus entwickelt, fertigt und vertreibt mit derzeit rund 150 Mitarbeitern in Hanau und Chandler, Arizona/USA, ein breites Spektrum von vorwiegend implantierbaren, edelmetallbasierten Produkten für die Medizintechnik wie Halbzeuge, Mikropräzisionsteile, Elektroden und Gehäuse für Herzschrittmacher und Defibrillatoren sowie koronare und periphere Stents.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Heraeus Holding GmbH
Konzernkommunikation
Christine Müller
Tel.: 06181 - 35-5706
Fax: 06181 - 35-4242
E-Mail: christine.mueller@heraeus.com

Christine Müller | Heraeus
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Elektrode Helix-Elektrode Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie