Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Existenzgründer-Rating für IT-Unternehmen

16.04.2003


Wissenschaftler der TU Ilmenau analysieren Geschäftssituation und Unternehmenschancen von kleinem Systemhaus



Für die C.A.I. Systeme GmbH - ein in Ilmenau ansässiges Systemhaus für digitale Medien (www.cai-systeme.com) - ist "Rating" kein geheimnisvoller Begriff mehr: Seit rund zwei Wochen verfügt das Unternehmen über eine repräsentative, transparente Darstellung seiner Geschäftssituation in Form eines Investor Relations-Spiegels. Darin eingeschlossen ist ein zusammenfassendes Ratingprädikat als Bewertungsnote für die zukünftigen Unternehmenschancen.



Der Ratingprozess für das Unternehmen begann mit der Erledigung von "Hausaufgaben". Der Geschäftsführung des Unternehmens ist es jetzt klarer als bisher, dass ein Unternehmensrating stets mit einem Eigenbeitrag beginnen muss. Dieser Beitrag verlangt eine offene Darlegung der unternehmerischen Geschäftssituation - angefangen vom Ausweis der Geschäftsfelder, der Produkte und Dienstleistungen, der Kosten- und Ertragslage, wesentlicher Kennzahlen und Finanzierungsinstrumente bis hin zu den erwarteten Marktentwicklungen und Trends. Auf dieser Grundlage hat ein Analyst nach einer Bewertungsmethodik der Forschungsgruppe "Investor Relations und Rating für KMU" der Technischen Universität Ilmenau unter Leitung von Dr. Bernd Lindemann das Unternehmen "auf Herz und Nieren" überprüft und beurteilt.

Jetzt besitzt das Unternehmen Ratingnoten für die Bewertungsfelder Gründerperson und Businessplan zur Einschätzung der Managementqualität, Kapitalbedarfsplan sowie Produktion- und Absatzplan zur Wirtschaftlichkeitsbewertung sowie Innovationsfähigkeit und Marktzugang zur Einschätzung der Innovationskraft. Das Ratingergebnis kann das Unternehmen zum Beispiel unterstützend in Gesprächen mit Kapitalgebern benutzen. Noch wichtiger sind nach Einschätzung der Geschäftleitung die Hinweise, die man für die zukünftige Arbeit aus der Stärken-/Schwächen-Darstellung zur Begründung des Ratingprädikats erhalten hat.

Der Geschäftsführer der C.A.I. Systeme GmbH, Armin Ißmayer, hebt drei Ziele hervor, die das Unternehmen mit der erteilten Ratingbenotung und den Erfahrungen der Ratingdurchführung verfolgen wird:

Erstens erhofft sich das Unternehmen verbesserte Chancen bei der Kapitalbeschaffung. Der Investor Relations-Spiegel und das dazugehörige Rating erfüllen die Anforderungen der Banken nach transparenter und kontinuierlicher Informationsversorgung .

Zweitens liegen der Geschäftsführung nunmehr eine Fülle von Hinweisen für die Verbesserung von Managementaufgaben aus der Auflistung der Stärken und Schwächen aus dem Rating vor. Das erhöht die Planungsqualität im Unternehmen und verbessert die Entscheidungskompetenz.

Drittens verspricht sich das Unternehmen eine Imageverbesserung. Das will man mit der breiten Benutzung von Informationen aus dem Investor Relations-Spiegel und dem Rating in Gesprächen und Verhandlungen mit Kunden und strategischen Partnern erreichen.

Weitere Informationen: Dr. oec. habil. Bernd Lindemann , TU Ilmenau, Fachgebiet für Finanzwirtschaft/Investition, Forschergruppe "Investor Relations und Rating für KMU", Telefon: 03677 69 4016, Telefax: 03677 69 4218, E-Mail: bernd.lindemann@tu-ilmenau.de


Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de
http://www.cai-systeme.com

Weitere Berichte zu: Existenzgründer-Rating Investor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie