Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das schlanke Unternehmen ist noch lange nicht fit

07.04.2003


Institut Arbeit und Technik untersuchte Dezentralisierung in der deutschen Investitionsgüterindustrie


Viele deutsche Unternehmen sind in den letzten Jahren der Mode zur "Verschlankung" gefolgt, fit für den Wettbewerb sind sie damit noch lange nicht. Im Vordergrund der Unternehmensstrategien stand meist lediglich die Einsparung von Kosten durch "Abspeckung" - die Abschaffung oder Auslagerung von Funktionen -, nicht die Verbesserung von Produktivität, Qualität, Flexibilität oder Kundennähe. Das zeigt der aktuelle Report des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) zur Dezentralisierung in der deutschen Investitionsgüterindustrie. Ausgewertet wurden dafür Daten, die vom Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung bei Unternehmensbefragungen 1997 und 1999 erhoben wurden.

Strategische Dezentralisierung durch Hierarchieabbau, Aufteilung zentraler Bereiche und damit "Verschlankung" betreiben 37,5 Prozent der befragten Unternehmen, 1997 waren es erst 22 Prozent. Dagegen werden die arbeitsorientierten, auf Teilautonomie und Kompetenzentwicklung ausgerichteten Gestaltungsmöglichkeiten auf operativer Ebene insgesamt seltener genutzt. Eine ganzheitliche Dezentralisierung, die gemeinsam strategische wie operative Möglichkeiten nutzt, stellt in der deutschen Investitionsgüterindustrie mit knapp 11 Prozent immer noch die Ausnahme dar. Die große Masse (46,3 Prozent) der Unternehmen verhält sich nach wie vor organisatorisch eher inaktiv, immerhin ist ihr Anteil im Vergleich zu 1997 - 68 Prozent - beträchtlich gesunken.


"Bei der umfassenden Dezentralisierung bleiben die meisten Unternehmen auf halbem Wege stehen", so der IAT-Experte Dr. Erich Latniak. Defizite gibt es bei der Verlagerung der Auftragsplanung und -steuerung in die Fertigung sowie bei der Integration dieser Aufgaben in das Tätigkeitsspektrum der Arbeiter. Derartig angereicherte Tätigkeitsprofile sind nur in Ausnahmefällen entstanden.

Der Grad der Dezentralisierung wirkt sich positiv auf marktbezogene Leistungsindikatoren wie Termintreue und Durchlaufzeit aus. "Aktive" Unternehmen, die sowohl strategisch (auf Ebene der Organisation des Unternehmens als Ganzes) als auch auf operativer Ebene (bei der Arbeitsorganisation) dezentralisiert haben, konnten knapp 90 Prozent aller Aufträge termingerecht ausliefern. Unternehmen, die wenig oder gar nicht dezentralisiert hatten, erreichten deutlich schlechtere Werte zwischen 84 und 86 Prozent. Die Fertigungsdurchlaufzeit ist umso kürzer, je mehr in Unternehmen operativ dezentralisiert und Fertigungsprozesse umgestaltet wurden. Maßnahmen zur strategischen Dezentralisierung brachten demgegenüber hier keine Verbesserungen.

Viele Unternehmen versuchen offenbar, die gestiegenen Marktanforderungen allein durch die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit ihrer Beschäftigten zu bewältigen, ohne dass dafür immer die nötigen organisatorischen Voraussetzungen geschaffen wurden. "Der Hierarchieabbau führt eher zu einer höheren Belastung des verbleibenden Managements, denn offensichtlich wurde auf entsprechende Gestaltungsmaßnahmen und die Verlagerung von Kompetenzen in die ausführenden Bereiche verzichtet", so Dr. Erich Latniak.

Angesichts dieser Befunde bleiben Zweifel, ob die "schlankeren" Unternehmen auch tatsächlich leistungsfähiger für schwierige Wettbewerbsbedingungen geworden sind. Die Chancen, die eine operative Dezentralisierung gerade für die kundenbezogenen Leistungsfähigkeit der Unternehmen bietet, werden in der vorherrschenden Veränderungspraxis offenbar nicht genutzt. Latniak: "Es bleibt zu beobachten, ob sich diese Tendenz fortsetzt, oder ob die Unternehmen in der derzeitigen Krise die Zeichen der Zeit erkennen!"

Weitere Fragen an:

Dr. Erich Latniak
Telefon: 0209 - 1707-240

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/iat-report

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau