Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das schlanke Unternehmen ist noch lange nicht fit

07.04.2003


Institut Arbeit und Technik untersuchte Dezentralisierung in der deutschen Investitionsgüterindustrie


Viele deutsche Unternehmen sind in den letzten Jahren der Mode zur "Verschlankung" gefolgt, fit für den Wettbewerb sind sie damit noch lange nicht. Im Vordergrund der Unternehmensstrategien stand meist lediglich die Einsparung von Kosten durch "Abspeckung" - die Abschaffung oder Auslagerung von Funktionen -, nicht die Verbesserung von Produktivität, Qualität, Flexibilität oder Kundennähe. Das zeigt der aktuelle Report des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) zur Dezentralisierung in der deutschen Investitionsgüterindustrie. Ausgewertet wurden dafür Daten, die vom Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung bei Unternehmensbefragungen 1997 und 1999 erhoben wurden.

Strategische Dezentralisierung durch Hierarchieabbau, Aufteilung zentraler Bereiche und damit "Verschlankung" betreiben 37,5 Prozent der befragten Unternehmen, 1997 waren es erst 22 Prozent. Dagegen werden die arbeitsorientierten, auf Teilautonomie und Kompetenzentwicklung ausgerichteten Gestaltungsmöglichkeiten auf operativer Ebene insgesamt seltener genutzt. Eine ganzheitliche Dezentralisierung, die gemeinsam strategische wie operative Möglichkeiten nutzt, stellt in der deutschen Investitionsgüterindustrie mit knapp 11 Prozent immer noch die Ausnahme dar. Die große Masse (46,3 Prozent) der Unternehmen verhält sich nach wie vor organisatorisch eher inaktiv, immerhin ist ihr Anteil im Vergleich zu 1997 - 68 Prozent - beträchtlich gesunken.


"Bei der umfassenden Dezentralisierung bleiben die meisten Unternehmen auf halbem Wege stehen", so der IAT-Experte Dr. Erich Latniak. Defizite gibt es bei der Verlagerung der Auftragsplanung und -steuerung in die Fertigung sowie bei der Integration dieser Aufgaben in das Tätigkeitsspektrum der Arbeiter. Derartig angereicherte Tätigkeitsprofile sind nur in Ausnahmefällen entstanden.

Der Grad der Dezentralisierung wirkt sich positiv auf marktbezogene Leistungsindikatoren wie Termintreue und Durchlaufzeit aus. "Aktive" Unternehmen, die sowohl strategisch (auf Ebene der Organisation des Unternehmens als Ganzes) als auch auf operativer Ebene (bei der Arbeitsorganisation) dezentralisiert haben, konnten knapp 90 Prozent aller Aufträge termingerecht ausliefern. Unternehmen, die wenig oder gar nicht dezentralisiert hatten, erreichten deutlich schlechtere Werte zwischen 84 und 86 Prozent. Die Fertigungsdurchlaufzeit ist umso kürzer, je mehr in Unternehmen operativ dezentralisiert und Fertigungsprozesse umgestaltet wurden. Maßnahmen zur strategischen Dezentralisierung brachten demgegenüber hier keine Verbesserungen.

Viele Unternehmen versuchen offenbar, die gestiegenen Marktanforderungen allein durch die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit ihrer Beschäftigten zu bewältigen, ohne dass dafür immer die nötigen organisatorischen Voraussetzungen geschaffen wurden. "Der Hierarchieabbau führt eher zu einer höheren Belastung des verbleibenden Managements, denn offensichtlich wurde auf entsprechende Gestaltungsmaßnahmen und die Verlagerung von Kompetenzen in die ausführenden Bereiche verzichtet", so Dr. Erich Latniak.

Angesichts dieser Befunde bleiben Zweifel, ob die "schlankeren" Unternehmen auch tatsächlich leistungsfähiger für schwierige Wettbewerbsbedingungen geworden sind. Die Chancen, die eine operative Dezentralisierung gerade für die kundenbezogenen Leistungsfähigkeit der Unternehmen bietet, werden in der vorherrschenden Veränderungspraxis offenbar nicht genutzt. Latniak: "Es bleibt zu beobachten, ob sich diese Tendenz fortsetzt, oder ob die Unternehmen in der derzeitigen Krise die Zeichen der Zeit erkennen!"

Weitere Fragen an:

Dr. Erich Latniak
Telefon: 0209 - 1707-240

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/iat-report

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie