Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsorientiertes Portfolio-Management: mit Best Practice Gewinne und Unternehmenswert steigern

02.04.2003


Effektives Portfolio-Management, die Auswahl der richtigen Entwicklungsprojekte und effiziente Ressourcenallokation gehören zu den wichtigsten Faktoren für die erfolgreiche Entwicklung eines Unternehmens. Die richtigen Produkte rasch und erfolgreich auf den Markt zu bringen, ist zur zentralen Herausforderung im Management geworden. Denn – nur wer das Portfolio in einer ausgewogen Balance hält und die limitierten Ressourcen richtig einsetzt, wird langfristig gewinnen!


Nicht nur an der Börse spielt das Portfolio eine gewichtige Rolle, sondern auch bei der Gewinnmaximierung im eigenen Unternehmen. Denn wie beim Aktienportfolio gilt es ein Produktportfolio ständig zu pflegen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen und den Gewinn maximieren. Portfoliomanagement wird damit zur kritischen Herausforderung für jedes Unternehmen, es ist ein wichtiger Erfolgsfaktor – insbesondere im Innovationsmanagement.

Bei Priorisierungsentscheidungen von (Neuprodukt-)Entwicklungsprojekten ist Portfolio-Management ein bewährtes Instrument, um die Entwicklungs-, Produktions- und Marketingressourcen auf die richtigen Projekte zu bündeln.


Mit Portfolio-Management verfolgt und steuert das Management drei Ziele:

  • den Wert des Gesamtportfolios maximieren,
  • eine ausgewogene Balance der Projekte im Gesamtportfolio gewährleisten und
  • die Konformität mit der Unternehmensstrategie garantieren.

Zur Maximierung des Wertes des Portfolios wählt das Management jene Projekte mit dem höchsten kommerziellen Wert aus und versorgt diese mit den notwendigen Ressourcen. Dieser kommerzielle Wert orientiert sich zumeist an Zielgrößen wie z.B. Profitabilität, Amortisationszeit oder Erfolgswahrscheinlichkeit.

Für die Bewertung der Projekte stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Die Spanne reicht hier von finanziellen (wie z.B. Net Present Value, Expected Commercial Value) über finanz-mathematische Berechnungen (z.B. Modelle der Optionspreistheorie) bis zu Scoring-Modellen.

Die Ausgewogenheit des Neuprodukt-Portfolios wird hauptsächlich aus Gründen der Risikodiversifizierung angestrebt. So sollte etwa eine gute Balance zwischen Projekten mit hohem und niedrigem Risiko (Risk-Reward-Portfolio) bestehen. Eine ausgewogene Ausrichtung auf unterschiedliche Märkte, Technologien, Produktfamilien, Projekttypen (Neuproduktprojekt, Verbesserungen, Technologie-Plattformprojekte, etc.), usw. sollte somit ebenfalls im zentralen Interesse des Managements liegen. Welche Balance bzw. welche Kriterien die richtigen für ein Unternehmen sind, ist individuell zu erarbeiten und zu entscheiden.

Wesentlich ist der Abgleich der Portfolios mit der Unternehmensstrategie. Schließlich sollte die Verteilung der Ressourcen und somit die Investition in Märkte, Technologien und Anwendungen die Unternehmensstrategie widerspiegeln. In der heutigen Innovationspraxis kann in der Ressourcenverteilung auf die Projekte die Unternehmensstrategie vielfach nicht wiedererkannt werden.

Ein wesentlicher Faktor für das Funktionieren des Innovationsmanagements bzw. effektives Portfolio-Management besteht neben der Auswahl der richtigen Projekte auch in der Auswahl der richtigen Menge. Werden die Ressourcen auf zu viele verschiedene Projekte aufgeteilt, können diese nicht mit ausreichender Sorgfalt und in vertretbarer Zeit umgesetzt werden.

Portfolio-Management ist sehr komplex, weil nie ein einziger Ansatz die richtige Lösung liefert. Es ist Aufgabe des Managements jene Neuprodukt-Projekte über unterschiedliche Perspektiven und mit unterschiedlichen Methoden herauszufiltern, mit denen das Unternehmen in Zukunft erfolgreich am Markt operieren wird. Portfolio-Management ist hierzu ein bewährtes Instrument, welches das Management dabei unterstützt, eine Übersicht über die möglichen Szenarien und Projekte zu bekommen.


Prof. Dr. Robert G. Cooper stellt Ihnen im Rahmen des Seminars „Managing the Procuct Portfolio: Doing the Right Products“ am 14. Mai 2003 seine Best Practice Erfahrungen auf dem Gebiet des Portfolio-Managements zur Verfügung. Partizipieren Sie an seinem Know- how, um die erfolgreichsten Methoden anhand von Praxisbeispielen herauszufiltern.

Peter Fürst | five i`s innovation consulting
Weitere Informationen:
http://www.five-is-innovation.com
http://www.sopheon.com.news_events.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie