Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse: Zentraler Kontrahent für Aktien startet am 27. März

10.02.2003


Der Zentrale Kontrahent (Central Counterparty, kurz CCP) für den Aktienhandel in Xetra und auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse startet am 27. März. Das hat die Deutsche Börse AG am Freitag mitgeteilt. Mit dem CCP erweitert das Unternehmen die bisher zweistufige Prozesskette des Kassamarktes - Handel und Abwicklung - um das Clearing. Als CCP fungiert die Eurex Clearing AG, die diese Funktion bereits für den Handel an den Märkten der Terminbörse Eurex, Eurex Bonds und Eurex Euro-Repo wahrnimmt. Der CCP bildet die Grundlage für eine langfristige Konsolidierung und Standardisierung der Clearing- und Settlement-Prozesse mit dem Ziel, Risikoreduktions- und Effizienzsteigerungspotentiale zu realisieren.

Mit Start des Zentralen Kontrahenten werden alle rund 400 Handelsteilnehmer in Xetra und auf dem Parkett den neuen Clearing-Service nutzen. Davon werden 29 den Status eines General-Clearing-Member (GCM) haben, weitere 61 sind Direct-Clearing-Member (DCM). GCM clearen sowohl eigene Geschäfte als auch die von Dritten. DCM clearen ausschließlich eigene Geschäfte. Als reine Handelsteilnehmer werden somit künftig rund 300 Teilnehmer in Xetra und auf dem Parkett tätig sein.

Der Zentrale Kontrahent wird Gegenpartei für Aktiengeschäfte sein: Kommt ein Geschäft zustande, tritt der Zentrale Kontrahent in das Geschäft ein und wird zur Gegenpartei für Verkäufer und Käufer. Die Zwischenschaltung eines Zentralen Kontrahenten bringt drei wesentliche Vorteile für die Handelsteilnehmer: Zum einen bleibt jede Transaktion auch in der Abwicklung vollständig anonym (sogenannte "Post-Trade-Anonymität"). Weiter verbessert der CCP das Risikomanagement; basierend auf dem bestehenden Risk-Based-Margining der Eurex Clearing AG wird den Teilnehmern ein zentralisiertes Risikomanagement mit zeitnaher Ermittlung und Bereitstellung der Risikopositionen und Margin-Anforderungen angeboten; außerdem trägt der Zentrale Kontrahent das Risiko, dass ein Kontrahent ausfällt. Schließlich erfolgt beim sogenannten Netting eine kontinuierliche Aufrechnung von Liefer- und Zahlungsverpflichtungen, die eine zeitnahe Bestimmung der Netto-Obligationen und somit eine Reduzierung des gesamten Settlement-Volumens ermöglicht.

Zentraler Bestandteil des ersten CCP-Releases ist das Brutto-Liefermanagement, das den Marktteilnehmern in ihrer Rolle als Abwicklungsinstitut zur Verfügung steht. Es bietet die Möglichkeit, den Kunden die einzelnen Geschäfte bei Nettoverarbeitung gleichzeitig auf Bruttobasis auszuweisen und zu verwalten. Mit dem neuen CCP-Service werden zunächst Geschäfte in rund 1000 deutschen, girosammelverwahrten und auf Xetra handelbaren Aktien unterstützt. Ein Ausbau des CCP-Funktionsumfangs und der Zahl der Wertpapiere in weiteren Releases ist geplant.



Ansprechpartner und weitere Informationen der Gruppe Deutsche Boerse finden Sie unter

... mehr zu:
»CCP

http://www.media-relations.deutsche-boerse.com.

Für Fragen, rufen Sie uns an unter 069-2101-1500 oder schicken Sie uns ein Mail an

Media-Relations@deutsche-boerse.com.

| Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.media-relations.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: CCP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit