Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse: Zentraler Kontrahent für Aktien startet am 27. März

10.02.2003


Der Zentrale Kontrahent (Central Counterparty, kurz CCP) für den Aktienhandel in Xetra und auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse startet am 27. März. Das hat die Deutsche Börse AG am Freitag mitgeteilt. Mit dem CCP erweitert das Unternehmen die bisher zweistufige Prozesskette des Kassamarktes - Handel und Abwicklung - um das Clearing. Als CCP fungiert die Eurex Clearing AG, die diese Funktion bereits für den Handel an den Märkten der Terminbörse Eurex, Eurex Bonds und Eurex Euro-Repo wahrnimmt. Der CCP bildet die Grundlage für eine langfristige Konsolidierung und Standardisierung der Clearing- und Settlement-Prozesse mit dem Ziel, Risikoreduktions- und Effizienzsteigerungspotentiale zu realisieren.

Mit Start des Zentralen Kontrahenten werden alle rund 400 Handelsteilnehmer in Xetra und auf dem Parkett den neuen Clearing-Service nutzen. Davon werden 29 den Status eines General-Clearing-Member (GCM) haben, weitere 61 sind Direct-Clearing-Member (DCM). GCM clearen sowohl eigene Geschäfte als auch die von Dritten. DCM clearen ausschließlich eigene Geschäfte. Als reine Handelsteilnehmer werden somit künftig rund 300 Teilnehmer in Xetra und auf dem Parkett tätig sein.

Der Zentrale Kontrahent wird Gegenpartei für Aktiengeschäfte sein: Kommt ein Geschäft zustande, tritt der Zentrale Kontrahent in das Geschäft ein und wird zur Gegenpartei für Verkäufer und Käufer. Die Zwischenschaltung eines Zentralen Kontrahenten bringt drei wesentliche Vorteile für die Handelsteilnehmer: Zum einen bleibt jede Transaktion auch in der Abwicklung vollständig anonym (sogenannte "Post-Trade-Anonymität"). Weiter verbessert der CCP das Risikomanagement; basierend auf dem bestehenden Risk-Based-Margining der Eurex Clearing AG wird den Teilnehmern ein zentralisiertes Risikomanagement mit zeitnaher Ermittlung und Bereitstellung der Risikopositionen und Margin-Anforderungen angeboten; außerdem trägt der Zentrale Kontrahent das Risiko, dass ein Kontrahent ausfällt. Schließlich erfolgt beim sogenannten Netting eine kontinuierliche Aufrechnung von Liefer- und Zahlungsverpflichtungen, die eine zeitnahe Bestimmung der Netto-Obligationen und somit eine Reduzierung des gesamten Settlement-Volumens ermöglicht.

Zentraler Bestandteil des ersten CCP-Releases ist das Brutto-Liefermanagement, das den Marktteilnehmern in ihrer Rolle als Abwicklungsinstitut zur Verfügung steht. Es bietet die Möglichkeit, den Kunden die einzelnen Geschäfte bei Nettoverarbeitung gleichzeitig auf Bruttobasis auszuweisen und zu verwalten. Mit dem neuen CCP-Service werden zunächst Geschäfte in rund 1000 deutschen, girosammelverwahrten und auf Xetra handelbaren Aktien unterstützt. Ein Ausbau des CCP-Funktionsumfangs und der Zahl der Wertpapiere in weiteren Releases ist geplant.



Ansprechpartner und weitere Informationen der Gruppe Deutsche Boerse finden Sie unter

... mehr zu:
»CCP

http://www.media-relations.deutsche-boerse.com.

Für Fragen, rufen Sie uns an unter 069-2101-1500 oder schicken Sie uns ein Mail an

Media-Relations@deutsche-boerse.com.

| Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.media-relations.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: CCP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics