Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse: Zentraler Kontrahent für Aktien startet am 27. März

10.02.2003


Der Zentrale Kontrahent (Central Counterparty, kurz CCP) für den Aktienhandel in Xetra und auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse startet am 27. März. Das hat die Deutsche Börse AG am Freitag mitgeteilt. Mit dem CCP erweitert das Unternehmen die bisher zweistufige Prozesskette des Kassamarktes - Handel und Abwicklung - um das Clearing. Als CCP fungiert die Eurex Clearing AG, die diese Funktion bereits für den Handel an den Märkten der Terminbörse Eurex, Eurex Bonds und Eurex Euro-Repo wahrnimmt. Der CCP bildet die Grundlage für eine langfristige Konsolidierung und Standardisierung der Clearing- und Settlement-Prozesse mit dem Ziel, Risikoreduktions- und Effizienzsteigerungspotentiale zu realisieren.

Mit Start des Zentralen Kontrahenten werden alle rund 400 Handelsteilnehmer in Xetra und auf dem Parkett den neuen Clearing-Service nutzen. Davon werden 29 den Status eines General-Clearing-Member (GCM) haben, weitere 61 sind Direct-Clearing-Member (DCM). GCM clearen sowohl eigene Geschäfte als auch die von Dritten. DCM clearen ausschließlich eigene Geschäfte. Als reine Handelsteilnehmer werden somit künftig rund 300 Teilnehmer in Xetra und auf dem Parkett tätig sein.

Der Zentrale Kontrahent wird Gegenpartei für Aktiengeschäfte sein: Kommt ein Geschäft zustande, tritt der Zentrale Kontrahent in das Geschäft ein und wird zur Gegenpartei für Verkäufer und Käufer. Die Zwischenschaltung eines Zentralen Kontrahenten bringt drei wesentliche Vorteile für die Handelsteilnehmer: Zum einen bleibt jede Transaktion auch in der Abwicklung vollständig anonym (sogenannte "Post-Trade-Anonymität"). Weiter verbessert der CCP das Risikomanagement; basierend auf dem bestehenden Risk-Based-Margining der Eurex Clearing AG wird den Teilnehmern ein zentralisiertes Risikomanagement mit zeitnaher Ermittlung und Bereitstellung der Risikopositionen und Margin-Anforderungen angeboten; außerdem trägt der Zentrale Kontrahent das Risiko, dass ein Kontrahent ausfällt. Schließlich erfolgt beim sogenannten Netting eine kontinuierliche Aufrechnung von Liefer- und Zahlungsverpflichtungen, die eine zeitnahe Bestimmung der Netto-Obligationen und somit eine Reduzierung des gesamten Settlement-Volumens ermöglicht.

Zentraler Bestandteil des ersten CCP-Releases ist das Brutto-Liefermanagement, das den Marktteilnehmern in ihrer Rolle als Abwicklungsinstitut zur Verfügung steht. Es bietet die Möglichkeit, den Kunden die einzelnen Geschäfte bei Nettoverarbeitung gleichzeitig auf Bruttobasis auszuweisen und zu verwalten. Mit dem neuen CCP-Service werden zunächst Geschäfte in rund 1000 deutschen, girosammelverwahrten und auf Xetra handelbaren Aktien unterstützt. Ein Ausbau des CCP-Funktionsumfangs und der Zahl der Wertpapiere in weiteren Releases ist geplant.



Ansprechpartner und weitere Informationen der Gruppe Deutsche Boerse finden Sie unter

... mehr zu:
»CCP

http://www.media-relations.deutsche-boerse.com.

Für Fragen, rufen Sie uns an unter 069-2101-1500 oder schicken Sie uns ein Mail an

Media-Relations@deutsche-boerse.com.

| Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.media-relations.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: CCP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz