Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adäquate Messung des ökonomischen Kapitals gewinnt für europäische Finanzinstitute an Bedeutung

20.11.2002


Einer von KPMG europaweit durchgeführten Umfrage zufolge berechnen von 61 befragten Kreditinstituten und Finanzdienstleistern 70% ökonomisches Kapital1). Neben aufsichtsrechtlichen Anforderungen werden interne Steuerungszwecke und die Kommunikation mit Ratingagenturen als Gründe für die große Bedeutung dieses Konzepts genannt. Dabei variieren Entwicklungsstand und Einsatz beträchtlich. Ökonomisches Kapital bildet die Grundlage für jede risikoadjustierte Erfolgsmessung. Die genannten unterschiedlichen Gründe zur Berechnung ökonomischen Kapitals machen dessen Vorteile deutlich - die Eignung für vielfältige Ziele und Einsatzmöglichkeiten - sind aber auch eine Ursache für den hohen Komplexitätsgrad dieses Ansatzes.



Messung zu Reporting- und Performance-Zwecken



Unternehmensintern setzen die Befragten das ökonomische Kapital vorwiegend für Zwecke des Reportings und der Performance-Messung ein, gefolgt von strategischer Planung, Budgetierung und risikoadäquater Margenkalkulation. Lediglich jedes vierte Institut (26 Prozent) stellt jedoch eine Verbindung zwischen der Kapitalallokation und den risikogewichteten Erträgen der Geschäftseinheiten her. Die Umfrage deutet auf eine prinzipielle Ursache für diese Implementierungsunterschiede hin: Technische und fachliche Voraussetzungen (unter anderem ein detailliertes Verständnis der notwendigen Methoden und die Datenanforderungen) stellen nach wie vor die größte Herausforderung bei der Implementierung eines Konzepts zur Messung und Steuerung ökonomischen Kapitals dar. Auf diesen Zusammenhang dürften einige der getroffenen Vereinfachungen zurückzuführen sein. Zum Beispiel geht die Hälfte der befragten Institute davon aus, dass Kreditrisiko, Marktrisiko und operative Risiken unabhängig voneinander sind.

Banken optimieren Kreditrisikomodelle

Aus der Umfrage wird ersichtlich, dass die Institute einer Optimierung der Modelle für Adressrisiken höchste Priorität einräumen, gefolgt von operativen Risiken. Von den Befragten würden fast alle (94 Prozent) ihr Kreditrisikomodell, das der Berechnung des ökonomischen Kapitals dient, nutzen, um das regulatorische Kapital für diese Risikoart zu berechnen, sofern die Finanzaufsicht (z.B. BAFin) dem zustimmte. Es herrscht allerdings die Meinung vor, dass hierfür noch einige Weiterentwicklungen nötig sind. Dies gilt insbesondere für den Aufbau der datentechnischen Infrastruktur und Modellprüfung.

Jörg Hashagen, Leiter von KPMG Financial Risk Management für die EMA-Region: "Es ist offensichtlich, dass das Konzept des ökonomischen Kapitals sich ausweitet. Ohne Zweifel ist diese Entwicklung getrieben durch die aktuellen Marktturbulenzen. Organisationen wollen sicherstellen, dass ihr Kapitalpolster für ihre jeweilige Risikosituation aus ökonomischer Sicht ausreichend dimensioniert ist und nicht ausschließlich externen regulatorischen Auflagen genüge tut. Mit Säule 2 von Basel II - die Überprüfung durch die Aufsicht - geben die Regulierungsbehörden erste Signale, dass Portfoliomodelle für ökonomisches Kapital langfristig eventuell zur Bestimmung des Risikokapitals eingesetzt werden könnten. Dies ermutigt Banken solche Modelle zu entwickeln und zu implementieren, was den Weg ebnen wird zu einer Anerkennung interner Portfoliomodelle zur Bestimmung des regulatorischen Kapitals, wenn auch erst in einigen Jahren. Die Entwicklungen im Bereich ökonomisches Kapital werden auch von anderen Institutionen mit Interesse verfolgt, wie z.B. der europäischen Kommission, die dieses Konzept auf EU-Investmentfirmen anwenden könnte. Die Kommission entwickelt zudem eine Solvenzverordnung für Versicherungen, die auf dem Konstrukt des risikoadjustierten Kapitals aufbauen könnte."


Pressekontakt:
KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/ -12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com
tblees@kpmg.com

| KPMG

Weitere Berichte zu: Finanzinstitut Kreditrisikomodell Portfoliomodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie