Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Deutsch-Französische Innovationsagentur

13.07.2000



... mehr zu:
»KMU
Eine Plattform um deutsch-französische Unternehmenskooperationen am Oberrhein zu unterstützen.
Seit April 2000 hat das Steinbeis-Europa-Zentrum Beratungsstellen in
Karlsruhe und Strasbourg eingerichet.

Die Deutsch-Französische Innovationsagentur ist durch die Zusammenarbeit zwischen dem Steinbeis-Europa-Zentrum der Steinbeis Stiftung und zwei Industrieverbänden - dem Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden (WVIB)und dem französischen Industrieverband Comité Richelieu - entstanden. Das Projekt wird durch das INTERREG II Programm und die Stadt Strasbourg (Communauté Urbaine de Strasbourg) unterstützt.
Die Deutsch-Französische Innovationsagentur bietet Dienstleistungen an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) an, um Technologiekooperationen zwischen deutschen und französischen Unternehmen zu stimulieren. Wegen der rasch voranschreitenden Globalisierung der Märkte sind Unternehmen aus Hochtechnologiebereichen gezwungen, auf internationalen Märkten aktiv zu sein um wettbewerbsfähig zu bleiben. Erster Schritt dahin heißt, auf Nachbarmärkten Fuß fassen. Dies fällt vielen KMU immer noch schwer, auch wenn Frankreich und Deutschland die wichtigsten wirtschaftlichen Partner in Europa sind. Ursachen hierfür sind Informationsdefizite, kulturelle Unterschiede, das finanzielle Risiko und im HighTech-Bereich aber auch die Angst vor Know-how-Verlust an die Kooperationspartner. Um diese vorhandenen Barrieren zu überwinden, brauchen grenzüberschreitende Kooperationen, um erfolgreich zu sein, eine neutrale und professionelle Vorbereitung und Begleitung.

Die deutsch-französische Innovationsagentur bietet den KMU der Oberrhein Region eine solche Dienstleistung an. Diese Dienstleistung beinhaltet:
- Suche nach transnationalen Kooperationspartnern in Frankreich bzw. Deutschland.
- Organisation und Begleitung von Kontaktgesprächen.
- Unterstützung bei der Antragstellung in europäischen Förderprogrammen für FuE-Projekte und Joint Venture Gründungen.
- Technologieaudit mit einer Stärken-und Schwächenanalyse im Hinblick auf transnationale Unternehmenskooperationen, um das Innovations- und Kooperationspotenzial abzuschätzen.
- Projektmanagement von grenzüberschreitenden Kooperationen.
- Unterstützung bei rechtlichen Fragestellungen im Bereich Kooperationsverträge, sowie geistiges Eigentum.

Die Stärke der Deutsch-Französischen Innovationsagentur liegt in ihrer Einbettung in drei industrielle Netzwerke von jeweils 220 französischen KMU des Comité Richelieu, 900 deutschen KMU des WVIB und 400 Tranzferzentren der Steinbeis Stiftung. Hauptsitz der Innovationsagentur ist Straßburg, weitere Beratungsstellen sind in Karlsruhe, Stuttgart, Freiburg und Paris.

Kontaktadresse:
Steinbeis-Europa-Zentrum
Agence Franco-Allemande de l’Innovation
Jonathan Loeffler
Rue Jean Sapidus
Bâtiment Le Pythagore
F-67400 Illkirch Graffenstaden
Tel.:+33 (0)3 90 40 33 90
Fax:+ 33 (0)3 90 40 33 99
E-mail: loeffler@steinbeis-europa.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Anette Mack |

Weitere Berichte zu: KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie