Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Deutsch-Französische Innovationsagentur

13.07.2000



... mehr zu:
»KMU
Eine Plattform um deutsch-französische Unternehmenskooperationen am Oberrhein zu unterstützen.
Seit April 2000 hat das Steinbeis-Europa-Zentrum Beratungsstellen in
Karlsruhe und Strasbourg eingerichet.

Die Deutsch-Französische Innovationsagentur ist durch die Zusammenarbeit zwischen dem Steinbeis-Europa-Zentrum der Steinbeis Stiftung und zwei Industrieverbänden - dem Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden (WVIB)und dem französischen Industrieverband Comité Richelieu - entstanden. Das Projekt wird durch das INTERREG II Programm und die Stadt Strasbourg (Communauté Urbaine de Strasbourg) unterstützt.
Die Deutsch-Französische Innovationsagentur bietet Dienstleistungen an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) an, um Technologiekooperationen zwischen deutschen und französischen Unternehmen zu stimulieren. Wegen der rasch voranschreitenden Globalisierung der Märkte sind Unternehmen aus Hochtechnologiebereichen gezwungen, auf internationalen Märkten aktiv zu sein um wettbewerbsfähig zu bleiben. Erster Schritt dahin heißt, auf Nachbarmärkten Fuß fassen. Dies fällt vielen KMU immer noch schwer, auch wenn Frankreich und Deutschland die wichtigsten wirtschaftlichen Partner in Europa sind. Ursachen hierfür sind Informationsdefizite, kulturelle Unterschiede, das finanzielle Risiko und im HighTech-Bereich aber auch die Angst vor Know-how-Verlust an die Kooperationspartner. Um diese vorhandenen Barrieren zu überwinden, brauchen grenzüberschreitende Kooperationen, um erfolgreich zu sein, eine neutrale und professionelle Vorbereitung und Begleitung.

Die deutsch-französische Innovationsagentur bietet den KMU der Oberrhein Region eine solche Dienstleistung an. Diese Dienstleistung beinhaltet:
- Suche nach transnationalen Kooperationspartnern in Frankreich bzw. Deutschland.
- Organisation und Begleitung von Kontaktgesprächen.
- Unterstützung bei der Antragstellung in europäischen Förderprogrammen für FuE-Projekte und Joint Venture Gründungen.
- Technologieaudit mit einer Stärken-und Schwächenanalyse im Hinblick auf transnationale Unternehmenskooperationen, um das Innovations- und Kooperationspotenzial abzuschätzen.
- Projektmanagement von grenzüberschreitenden Kooperationen.
- Unterstützung bei rechtlichen Fragestellungen im Bereich Kooperationsverträge, sowie geistiges Eigentum.

Die Stärke der Deutsch-Französischen Innovationsagentur liegt in ihrer Einbettung in drei industrielle Netzwerke von jeweils 220 französischen KMU des Comité Richelieu, 900 deutschen KMU des WVIB und 400 Tranzferzentren der Steinbeis Stiftung. Hauptsitz der Innovationsagentur ist Straßburg, weitere Beratungsstellen sind in Karlsruhe, Stuttgart, Freiburg und Paris.

Kontaktadresse:
Steinbeis-Europa-Zentrum
Agence Franco-Allemande de l’Innovation
Jonathan Loeffler
Rue Jean Sapidus
Bâtiment Le Pythagore
F-67400 Illkirch Graffenstaden
Tel.:+33 (0)3 90 40 33 90
Fax:+ 33 (0)3 90 40 33 99
E-mail: loeffler@steinbeis-europa.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Anette Mack |

Weitere Berichte zu: KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie