Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Sozialpläne

02.08.2000


... mehr zu:
»Abfindung »Sozialplan
Statt mit Abfindung in die Arbeitslosigkeit der Beschäftigtentransfer in eine neue berufliche Zukunft - Institut Arbeit und Technik untersuchte erste praktische Erfahrungen mit den gesetzlichen
Neuregelungen

In vielen Unternehmen des Industriellen Sektors wird Personalabbau auch in den nächsten Jahren aktuell bleiben. Während traditionell die Betroffenen lediglich mit dem "goldenen Handschlag" einer mehr oder weniger hohen Abfindung in eine ungewisse Zukunft und Arbeitslosigkeit entlassen wurden, sollen jetzt die Sozialpläne stärker "aktiviert" werden und durch Arbeitsförderung und Weiterbildung den Übergang in eine neue Beschäftigung ermöglichen. Das sehen zumindest die gesetzlichen Neuregelungen vor. In der Praxis ist der Transfergedanke bei betrieblichen Umbrüchen allerdings noch unzureichend entwickelt, vor allem bei den Beschäftigten selbst ist in den nächsten Jahren noch umfangreiche Überzeugungsarbeit zu leisten. Das ergaben Untersuchungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen), die sich mit den neuen Möglichkeiten eines sozialverträglicheren Personalabbaus über "Beschäftigtentransfers" befassten.

Den Sinn von Transfermaßnahmen unterstreicht die Tatsache, dass zwischen 1995 und 1998 zwar die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten um etwa 1 Million zurück ging. Im gleichen Zeitraum fand ebenfalls der Abbau von etwa 7 Millionen Arbeitsplätzen statt, der jedoch durch neugeschaffene Arbeitsplätze in anderen Branchen ausgeglichen wurde. Durch die neu eingeführte Fördermöglichkeit der Zuschüsse zu Sozialplanmaßnahmen und durch erleichterte Zugangsbedingungen zum "Strukturkurzarbeitergeld" soll die Umorientierung von passiv zu konsumierenden Abfindungen zu aktiven Maßnahmen der Arbeitsförderung erleichtert werden. Eine wachsende Zahl von Transferagenturen und Transfergesellschaften bieten inzwischen ihre Dienste an, um für Betriebe Maßnahmen des Beschäftigtentransfers durchzuführen.

Abfindungszahlungen spielen aber immer noch die bedeutendste Rolle in Sozialplänen, wenn auch eine inhaltliche Entwicklung zu erkennen ist: In den 70er Jahren regelten über 50 Prozent der Sozialpläne ausschließlich das Ausscheiden aus dem Unternehmen, nur knapp 25 Prozent organisierten die Weiterbeschäftigung durch Umsetzung. In den 80er Jahren veränderte sich dieses Verhältnis auf jeweils 40 Prozent. Allerdings spielte hier vor allem der Wechsel innerhalb des Konzerns oder Betriebes eine Rolle. Nur 10 Prozent der Sozialpläne regelten den Übergang in ein anderes Unternehmen. Nach wie vor ist der größte Teil von Sozialplanmitteln - 81 bis 90 Prozent - immer noch für Abfindungen vorgesehen. Bei Großbetrieben stehen damit immerhin knapp 20 Prozent der Sozialplanmittel für Qualifizierung, interne Umsetzungen und berufliche Neuorientierungen zur Verfügung.

Eine besondere Rolle - und zentrales Problem der Rentenkassen - stellten die sog. "Vorruhestandsregelungen" dar, bei denen das Arbeitslosengeld vom entlassenden Unternehmen um die Sozialplanabfindung aufgestockt wurde: 1996 waren in Westdeutschland 36 Prozent der Männer und 11 Prozent der Frauen vor dem Eintritt in die Rente arbeitslos gemeldet. In gesamtdeutscher Betrachtung ist Arbeitslosigkeit der häufigste Zustand vor der Rente. Durch neue gesetzliche Regelungen wurde der vorzeitige Übergang in Rente durch Abschläge bis zu 18 Prozent, Anrechnung der Abfindungen bei der Bedürftigkeitsprüfung und bei Steuerentlastungen unattraktiver gestaltet - was allerdings viele nicht hindert, trotzdem am Abfindungssozialplan festzuhalten.

Die Abteilung Arbeitsmarkt des IAT untersuchte die Instrumente und Erfolgsaussichten der neuen Transfersozialpläne. Während mit Sozialplanzuschüssen eher kurzzeitige Maßnahmen wie Outplacement, Lohnkostenzuschüsse und finanzielle Hilfen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme sowie kurze Qualifizierungen und Weiterbildungen finanziert werden, können mit den Mitteln des Strukturkurzarbeitergeldes umfangreichere und längerfristige Qualifizierungsmaßnahmen realisiert werden, sind allerdings nicht zwingend vorgegeben. Deshalb erscheint manchen Akteuren und Betroffenen die teure Struktur-Kurzarbeit ohne Qualifizierung attraktiver als die kostengünstigeren, jedoch arbeitsmarktpolitisch wirksamen Sozialplanzuschüsse. Mit einem Erlass vom 21.06.00 ist ein Vor- bzw. Nacheinanderschalten der beiden Instrumente möglich.

Die Transfergesellschaften helfen bei der beruflichen Neuorientierung, geben psychologische und pädagogische Betreuung und konkrete Hilfestellung, etwa bei Überschuldung, unterstützen mit Bewerbungstraining und aktiver Stellensuche, bieten individuelle Qualifizierungen aller Art und stellen Kontakte zu potenziellen neuen Arbeitgebern her. Für den Erfolg der Transfermaßnahmen ausschlaggebend sind nach den Ergebnissen der IAT-Untersuchung die regionalen Infrastrukturen: fundierte Beratung für die Betriebsparteien, kompetente Dienstleister in der Region, Kontakte untereinander.

Als hemmend für Transfersozialpläne stellt sich insbesondere die Haltung der Betroffenen in den Betrieben dar. Die bewährten Wege des Abfindungssozialplans haben trotz der steuerrechtlichen Anrechnungsregelung und geringerer Freibeträge an Reiz wenig eingebüßt. Die IAT-WissenschaftlerInnen stellten fest, dass nach wie vor auf allen Ebenen das Problembewusstsein nur schwach entwickelt ist. Die Personalverantwortlichen haben oft nur die möglichst schnelle und reibungslose Trennung von Mitarbeitern im Blick. Für die von Entlassung bedrohten Arbeitskräfte ist zunächst eine hohe Abfindung von Bedeutung und damit zentrales Verhandlungsziel der Betriebsräte in Sozialplanverhandlungen. Da die eigene Position am Arbeitsmarkt unzulänglich und viel zu positiv eingeschätzt wird, fehlt das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Qualifizierungen. Eine realistischere Einschätzung der Chancen und der persönlichen Arbeitsfähigkeit werden vielfach erst nach einer längeren Phase der Arbeitslosigkeit mit allen damit verbundenen Nachteilen vorgenommen.

Bei allen Akteuren der Arbeitsmarktpolitik, Verbänden, Bildungsträgern, der Arbeitsverwaltung und allen voran bei den Betriebsparteien und den Beschäftigten selbst ist in den nächsten Jahren noch eine umfangreiche Überzeugungsarbeit, flankiert von neuen rechtlichen Regelungen, zu leisten.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Sirikit Krone, Durchwahl: 0209/1707
Angelika Müller, Durchwahl: 0209/1707-333
Dr. Matthias Knuth, Durchwahl: 0209/1707-186
Johannes Kirsch, Durchwahl: 0209/1707-152
Gernot Mühge, Durchwahl: 0209/1707-340

Claudia Braczko |

Weitere Berichte zu: Abfindung Sozialplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise