Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordrhein-Westfalen in Europa: Den Strukturwandel ins Land holen

30.08.2000


Vorschläge aus dem Institut Arbeit und Technik für eine strukturpolitische Internationalisierungsstrategie - Potenziale globaler Arbeitsteilung gezielt ausschöpfen

Die Chancen, die sich aus der Internationalisierung der Produktion für den Strukturwandel in Nordrhein-Westfalen ergeben könnten, werden bisher kaum genutzt. Zwar ist das Land mit einem Volumen von 182,4 Milliarden DM 1999 immer noch Spitzenreiter im Export und liegt auch mit 26 Prozent Anteil an den ausländischen Direktinvestitionen vor den anderen Bundesländern. Die Außenwirtschaft spiegelt jedoch die traditionelle Industriestruktur wider - und damit auch die strukturellen Probleme des Landes. Auf den Wachstumsmärkten der Welt ist die Industrie des Landes mit ihrer Produktpalette kaum vertreten und von außen kommen relativ wenig Impulse zur Entwicklung der "neuen", forschungsintensiven Branchen.

Zu diesem Schluss kommen Forschungsarbeiten des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) zum Zusammenhang von Strukturwandel und Internationalisierung. Chemie, Maschinenbau, Metallerzeugung und -verarbeitung und Automobilproduktion machten 1999 allein 65 Prozent des Exports aus. "Während die Exporte der Bundesrepublik in den vergangenen zehn Jahren um 53 Prozent zunahmen, wuchsen die Exporte aus NRW aber nur um 15 Prozent. Auch der deutliche Exportüberschuss signalisiert nur bedingt Stärke, da NRW zwar im mittleren (höherwertigen) Technikbereich stark ist, im wertschöpfungsintensiven Spitzentechnikbereich aber nicht mithalten kann" stellen die IAT-Wissenschaftler Dr. Wolfgang Potratz und Brigitta Widmaier fest.

Die ausländischen Direktinvestitionen in NRW stiegen seit 1990 um 117,5 Prozent auf 95,7 Mrd. DM und liegen mit dieser Zuwachsrate deutlich über dem Bundesdurchschnitt (86,5 Prozent). Nordrhein-westfälische Direktinvestitionen im Ausland beliefen sich 1997 auf 121,3 Milliarden DM, ein Plus von 106,7 Prozent seit 1990 (Bund: +126,7). Die mit Abstand begehrtesten Objekte ausländischer Investoren sind jedoch die "klassischen" Industrien, "neue" Branchen mit hoher F+E-Intensität sind nur schwach vertreten.

Handel führt zu einer Arbeitsteilung entlang von Faktorintensitäten (z.B.: kapital- und technologieintensive Güter in Westeuropa, ressourcen- und arbeitsintensive Güter in Osteuropa) und "erzwingt Strukturwandel", so die IAT-Wissenschaftler. Direktinvestitionen, längerfristig und strategisch angelegt, erlauben es, den Strukturwandel zu organisieren. Durch ihre Präsenz können die Unternehmen unmittelbar auf den jeweiligen Märkten agieren und die regionalen Potenziale des Gastlandes nutzen. Dabei geht es keineswegs immer nur um billige Produktionsstätten. Laut Statistik konzentrieren sich die Direktinvestitionen auf Europa und die USA, also auf Länder, in denen sich der Gewinn der Direktinvestitionen nicht aus Kosteneinsparungen, sondern aus innovativen Impulsen ergibt.

Direktinvestitionen ermöglichen also strategisches Handeln und machen damit den Strukturwandel beeinflussbar. Da "internationalisierte" Unternehmen stabiler und wachstumsstärker sind als andere, wie empirische Untersuchungen zeigen, plädieren Potratz und Widmaier für eine strukturpolitische Strategie, die ganz bewusst auf die Internationalisierung der nordrhein-westfälischen Wirtschaft und insbesondere ihrer kleinen und mittleren Unternehmen setzt. Wesentliche Komponenten einer solchen Strategie sind eine Reduktion der Transaktionskosten der Internationalisierung und die Einbindung der Unternehmen in internationale Netzwerke. Solche Netzwerke bieten den Vorteil, dass die damit einhergehende Arbeitsteilung selbst beeinflusst und organisiert werden kann. Damit erweitern sich zeitliche Spielräume und es können konkrete Trajekte entwickelt werden, um die heimische Produktion zu reorganisieren.

Aktuell sind aus der Erweiterung des europäischen Wirtschaftsraumes nach Mittel- und Osteuropa neue Impulse zu erwarten. Der NRW-Export in diese Länder verfünffachte sich in den letzten zehn Jahren. Allerdings hat der Handel mit den MOE-Ländern, der für NRW derzeit etwa 10 Prozent ausmacht, nur dann Wachstumschancen, wenn sich das Niveau der gehandelten Güter angleicht. Direktinvestitionen und Netzwerke bieten die Möglichkeit, die sich langsam spezialisierenden industriellen Kerne der EU-Beitrittskandidaten in bestehende oder neue Produktionsketten zu integrieren. Aufgrund des qualifizierten Arbeitskräftepotenzials und einiger durchaus weltmarktfähiger Branchen (Computertechnik, Software, Schiffsbau u.a.) könnten hier neue Produkte und Produktionssysteme entstehen, die auf Drittmärkten konkurrenzfähig sind. "Im Handel haben Deutschland und NRW zwar auf diesen Märkten eine dominierende Position, aber eine Ausschöpfung der innovativen Potenziale durch Kooperation und Arbeitsteilung, wie sie durch Direktinvestitionen ermöglicht werden, steht vorläufig noch aus", stellen die IAT-Wissenschaftler fest.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Dr. Wolfgang Potratz
Tel.: 0209/1707-177

Brigitta Widmaier
Tel.: 0209/1707-127

Claudia Braczko
Tel.: 0209/1707-176

Claudia Braczko |

Weitere Berichte zu: Direktinvestition IAT Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wie Blockchain die Finanzwelt verändert
28.09.2016 | HHL Leipzig Graduate School of Management

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick
27.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik