Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Bilanzskandale erschüttern Vertrauen in deutsche Finanzplaner

11.10.2002


Umfrage: Über 80 Prozent der deutschen Unternehmen bezweifeln die Glaubwürdigkeit der Finanzchefs


Eine auf der diesjährigen Hyperion Anwenderkonferenz durchgeführte Umfrage zeigt, dass über 80 Prozent der deutschen Unternehmen die Glaubwürdigkeit der CFOs bezweifeln.



Die Bilanzfälschungen bei Enron und Worldcom gehen auch an den deutschen Finanzchefs nicht spurlos vorbei. Obwohl hierzulande die Skandale auf kleinere, am Neuen Markt notierte Unternehmen begrenzt scheinen, färbt das Negativimage der nordamerikanischen Chief Financial Officer (CFO) auch auf hiesige Finanzvorstände und Controller ab, so das Ergebnis einer von Hyperion durchgeführten Umfrage.

... mehr zu:
»CFO »US-Bilanzskandale


77 Prozent der 106 befragten Unternehmen sind der Meinung, dass die Glaubwürdigkeit und der Ruf der Finanzverantwortlichen in den letzten Monaten gelitten haben. Auch wenn das Urteil vernichtend wirkt, schreiben dennoch 86 Prozent der Befragten den Finanzplanern eine wichtigere Rolle denn je im Unternehmen zu. Lediglich 13 Prozent stellen keine Veränderung fest und keine der befragten Firmen war der Meinung, die Bedeutung der CFOs habe abgenommen. Die umfassende Umfrage wurde im Rahmen der diesjährigen Hyperion Anwenderkonferenz am 11. und 12. September 2002 durchgeführt.

"Die Umfrage zeigt zweierlei: Erstens ist die Rolle der Finanzplaner wichtiger denn je, zweitens ist deren Glaubwürdigkeit deutlich angeschlagen und das Vertrauen in Bilanzen gesunken. Um dieses zurückzugewinnen, ist der klare Auftrag an Controller und Finanzplaner, ihre Arbeit nachvollziehbarer und transparenter zu gestalten, so dass kein Raum für Ungereimtheiten entsteht", erklärt Dr. Martin Cornelius, Director Solution Consultants, Hyperion. "Neben den notwendigen Verfahren unterstützen Business-Performance-Management-Lösungen Unternehmen dabei, ihre Daten zu konsolidieren und nach den unterschiedlichsten Regeln saubere Berichte zu erstellen."

Die befragten Unternehmen gliedern sich in folgende Branchen auf:

Energie: 2,8 Prozent
Banken/Versicherungen: 9,4 Prozent
Automobil: 4,7 Prozent
Dienstleistung: 25,5 Prozent
Produzierende Industrie: 31,1 Prozent
Telekommunikation: 6,6 Prozent
Handel: 11,3 Prozent
Sonstige: 8,5 Prozent

Anzahl der Beschäftigten:
Bis 500 Mitarbeiter: 10,4 Prozent
500 bis 1.000 Mitarbeiter: 2,8 Prozent
1.000 bis 5.000 Mitarbeiter: 21,7 Prozent
Über 5.000 Mitarbeiter: 65,1 Prozent


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hyperion
Isabel Thiel
Villa Manskopf
Flughafenstraße 4
60528 Frankfurt/Main
Tel: 069 / 50 50 5-0
Fax: 069 / 50 50 5-100
E-Mail: Isabel_Thiel@hyperion.com

Rafael Rahn | pts - Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.hyperion.de .

Weitere Berichte zu: CFO US-Bilanzskandale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE