Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 55 Jahren arbeitslos - mit 70 Jahren in Rente?

11.10.2000


Institut Arbeit und Technik startet neues Projekt zu Altersarbeit und Altersarbeitslosigkeit

In keinem anderen Land der Europäischen Union (mit Ausnahme von Finnland) ist die Arbeitslosenquote der Älteren ab 55 Jahre so hoch wie in Deutschland. Und das, obwohl andererseits die Beschäftigungsquote dieser Altersgruppe bei uns sogar etwas über dem EU-Durchschnitt liegt. Während die nicht beschäftigten Älteren in anderen Ländern entweder überhaupt nicht am Erwerbsleben teilnehmen (z.B. ältere Frauen) oder schon in Rente sind (teilweise Invaliditätsrenten oder andere Sonderformen), sind sie bei uns weitaus häufiger als bei unseren Nachbarn arbeitslos. Ab 58 Jahre können sie auch Arbeitslosenunterstützung beziehen, ohne Arbeit zu suchen und als Arbeitslose gezählt zu werden. Mit Fragen der Altersarbeitslosigkeit und Altersarbeit befasst sich ein neues Projekt am Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen).

In der Rentendebatte werden Forderungen erhoben, das offizielle Rentenalter auf 67 oder gar auf 70 Jahre anzuheben. Aber derzeit arbeiten kaum noch 10% bis zum Rentenalter von 65. Der häufigste Zustand vor der Rente ist der Bezug von Arbeitslosenunterstützung geworden. Die Ursache ist der sogenannte "Vorruhestand": Arbeitslosigkeit von mindestens einem Jahr Dauer ist - außer der Altersteilzeit - für erwerbsfähige Männer der einzige Weg zu einer Rente schon mit 60. Frauen können sowieso mit 60 in Rente gehen. Aber wenn die Betriebe Männer im Alter von 55 - 59 entlassen, müssen oder wollen auch die Frauen vor dem Rentenalter in Arbeitslosigkeit gehen.

Aus diesen Gründen konzentriert sich die Altersarbeitslosigkeit auf die Altersgruppe 55-59. Der Anteil dieser Gruppe an den Leistungsbeziehern ist doppelt hoch wie ihr Anteil an der Bevölkerung im Erwerbsalter; ihre Arbeitslosenquote ist sogar mehr als doppelt so hoch wie die allgemeine Quote.

Das IAT hat durch Analyse der IAB-Beschäftigtenstichprobe das Ausmaß der durch "Vorruhestand" bedingten Arbeitslosigkeit geschätzt. Als "Vorruhestand" betrachten wir hierbei den langzeitigen Bezug von Arbeitslosenunterstützung, der nach dauerhafter Beschäftigung in einem Betrieb in einem Alter ab 55 beginnt und in einem Alter ab 60 endet, ohne dass es zu erneuter Beschäftigung kommt. Diese Form des Bezugs von Arbeitslosengeld oder -hilfe machte - nach Tagen gerechnet - im Jahre 1993 elf Prozent der gesamten Arbeitslosigkeit aus. Bezogen auf den Teil der Arbeitslosigkeit, der nach stabiler Beschäftigung in einem Betrieb auftritt, beträgt der Anteil des "Vorruhestandes" 27%.

Es wäre schon ein großer Fortschritt, wenn alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer so lange arbeiten könnten, bis sie eine Rente ohne vorherige Arbeitslosigkeit bekommen: bis 60 (Frauen mit genügend Beitragsjahren), bis 63 (langjährig Versicherte) oder bis 65. Das würde die Zahl der Bezieher von Arbeitslosenunterstützung um rund 400.000 senken und den Rentenkassen mehr Beiträge bringen. Der nächste Schritt bestünde darin, dass alle so lange arbeiten können, bis sie mit 65 eine Rente ohne Abschläge bekommen. Erst wenn das erreicht ist, macht die Diskussion über das Rentenalter einen Sinn. Die Rentendebatte könnte an Optionen gewinnen, wenn man sich klar machen würde, dass es mittelfristig außer Beiträgen und Leistungen eine dritte Stellgröße gibt: Die Beschäftigung.

Um zu einer höheren Altersbeschäftigung zu kommen, müssen die Betriebe den demographischen Wandel akzeptieren und sich auf die Beschäftigung von Älteren einstellen. Die "lebenslange" Weiterbildung muss betriebliche Realität werden, damit auch die Älteren über aktuelle Qualifikationen verfügen. Die Arbeitsbedingungen müssen so gestaltet werden, dass die Arbeit bis zum Rentenalter durchzuhalten ist. Die phasenweise individuelle Reduzierung der Arbeitszeit kann dabei helfen. Wenn Teilzeitarbeit auch für Männer "normal" ist, dann wird auch die Altersteilzeit mehr Akzeptanz finden.

Das IAT wird sich in seinen Forschungsarbeiten künftig verstärkt dem Thema der Altersarbeit und der altersadäquaten Arbeitszeitgestaltung widmen.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Thorsten Kalina
Tel.: 0209-1707-178

Johannes Kirsch
Tel.: 0209/1707-152

Dr. Matthias Knuth
Tel.: 0209/1707-186

Angelika Müller
Tel.: 0209/1707-333

Gabi Schilling
Tel.: 0209-1707-339

Claudia Braczko
Tel.: 0209/1707-176

Claudia Braczko | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie