Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission stellt Plan zur Ankurbelung der Investitionen in die Forschung vor

12.09.2002


Als Antwort auf die Forderung des Europäischen Rates von Barcelona vom März 2002, die Forschungsausgaben in der EU auf 3% des durchschnittlichen Bruttoinlandsprodukts (BIP) aufzustocken, legte die Kommission gestern ihre Strategie vor. Bisher liegt dieser Anteil in Europa bei lediglich 1,9%. Die Mitteilung "Mehr Forschung für Europa" befasst sich mit der unzureichenden Investition in Wissenschaft und Technologie und den damit einhergehenden negativen Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit, das Wachstum und die Beschäftigung in Europa. In den USA werden jedes Jahr über 120 Mrd. € mehr in die Forschung und Entwicklung (F&E) investiert (private und öffentliche Mittel) als in der EU. Wird nicht rasch gehandelt, wird dieser Wissensrückstand das Innovationspotenzial in Europa hemmen und verhindern, dass Europa das vom Europäischen Rat von Lissabon im März 2000 vorgegebene Ziel erreicht, nämlich bis 2010 zur wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wissensgesellschaft in der Welt zu werden. Die wichtigste Herausforderung besteht darin, den Anteil der Investitionen des privaten Sektors, der zur Zeit bei durchschnittlich 55% liegt, auf zwei Drittel der gesamten F&E-Investitionen zu erhöhen. In den USA, Japan und verschiedenen Mitgliedstaaten ist dieser Anteil bereits erreicht oder überschritten. Koordinierte Maßnahmen auf europäischer, einzelstaatlicher und regionaler Ebene sind daher erforderlich, wenn Europa für privatwirtschaftliche F&E-Investitionen attraktiver werden soll. Zugang zu Finanzquellen, das Regelungsumfeld, Humanressourcen, Rechte am geistigen Eigentum, Steuerpolitik und andere Anreize müssen auf die F&E-Erfordernisse abgestimmt werden. Die Kommission wird nun eine breit angelegte Konsultation der interessierten Akteure vornehmen, um bis zum Jahresanfang 2003 eine Reihe gezielter Maßnahmen festlegen zu können.

... mehr zu:
»BIP »F&E-Investition »Investition

"Mehr Investitionen in Wissenschaft und Technologie sind ausschlaggebend für die Zukunft Europas”, erklärte der EU-Kommissar für Forschung, Philippe Busquin. “Gerade angesichts der aktuellen Konjunkturflaute geht es jetzt darum, noch stärker zu investieren, um die Grundlagen für Innovationen zu legen, die in Zukunft Wachstum und Arbeitsplätze sichern werden. In den USA wurden im Jahr 2000 288 Mrd. € für Forschung und technologische Entwicklung (FTE) ausgegeben, in der EU hingegen lediglich 164 Mrd. €. Der Abstand vergrößert sich noch. Wir brauchen eine umfassende Diskussion in Europa darüber, wie mit staatlichen Forschungsbudgets Anreize dafür geschaffen werden können, dass die Privatwirtschaft mehr investiert."

Mit einem Prozentsatz von 2,98% im Jahr 2000 haben die F&E-Ausgaben in Japan inzwischen den Anteil von 3% am BIP erreicht , die USA nähern sich diesem Wert an (mit einem seit 1995 stetig steigendem Anteil, der im Jahr 2000 2,69% erreichte). In Europa hingegen stagnieren die F&E-Ausgaben, die 2000 bei 1,93% lagen, seit Anfang des letzten Jahrzehnts auf einem Niveau von unter 2%.


Die F&E-Ausgaben liegen in Griechenland, Portugal, Spanien und in allen Beitrittsländern mit Ausnahme der Tschechischen Republik und Sloweniens unter 1% des BIP. In Schweden und Finnland liegt der Anteil am BIP hingegen bereits heute bei über 3%, in Deutschland erreicht er 2,5%. Der 3%-Wert gilt für Europa insgesamt: man kann nicht davon ausgehen, dass alle europäischen Länder bis 2010 diesen Anteil erreichen, allerdings sollten alle Länder Anstrengungen unternehmen, um das Umfeld für F&E-Investitionen attraktiver zu gestalten und die Verwendung von finanziellen Anreizen zu verbessern.
In der Mitteilung werden Rahmenbedingungen genannt, die systematisch verbessert werden müssen. Dazu gehören:

  • hoch qualifizierte Humanressourcen
  • eine starke öffentliche Forschungsbasis und bessere Kontakte zur Industrie
  • eine dynamische Unternehmenskultur
  • geeignete Systeme für den Schutz des geistigen Eigentums
  • ein wettbewerbsorientiertes Umfeld mit forschungs- und innovationsfreundlicher Regulierung und unterstützende Wettbewerbsregeln
  • unterstützende Finanzmärkte, makroökonomische Stabilität und günstige steuerliche Bedingungen.

Finanzielle Anreize für private F&E-Aktivitäten und technologiebasierte Innovationen könnten darüber hinaus effizienter und gezielter eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang stehen den Behörden eine Vielzahl von Finanzinstrumenten zur Verfügung, insbesondere direkte Unterstützungsmaßnahmen, steuerliche Anreize, Garantieinstrumente und die staatliche Förderung von Risikokapital. Diese Instrumente müssen besser koordiniert werden.


Fabio FABBI 02 2964174
Lone Mikkelsen 02 2960567

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/era/listcom_en.html

Weitere Berichte zu: BIP F&E-Investition Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie