Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

’Capital’-Analyse zur Renditesituation bei Lebensversicherern:

07.08.2002


48 von 65 Lebensversicherungsunternehmen haben Kunden höhere Gewinnbeteiligung versprochen, als sie selbst an Rendite erwirtschafteten

Allianz Leben-Chef Rupprecht im ’Capital’-Interview : "Bei einem Dax von 3.200 Punkten schrumpfen die Allianz-Reserven auf null."

36 Lebensversicherer haben durch in die Zukunft verschobene Abschreibungen auf Aktienwerte ihre Ertragslage geschönt

Nur 17 von 65 Lebensversicherungsunternehmen erzielten 2001 höhere Renditen, als sie ihren Kunden als Gewinnbeteiligung zugesagt hatten. Dies hat jetzt eine Analyse des Versicherungsanalysehauses Morgen & Morgen für das Wirtschaftsmagazin ’Capital’ (Ausgabe 17/2002, EVT 8. August) ergeben. 48 Gesellschaften lockten demnach mit Gewinnbeteiligungen, die teils erheblich über der erwirtschafteten Nettoverzinsung lagen.

Die meisten Versicherer hatten einfach auf eine positivere Börsenentwicklung gesetzt, die sie nun in Argumentationsnot bringt.

Um diese Fehleinschätzung zu kaschieren, nutzten laut ’Capital’ 36 der 65 von Morgen & Morgen untersuchten Versicherer den neuen Paragraphen 341b des Handelsgesetzbuches, um Abschreibungen auf Aktienwerte in die Zukunft zu verschieben und so die Ertragslage zu schönen. In der Spitze, wie etwa bei Inter und der Saarland, wurde diese sogenannten "stillen Lasten" von 4,46 bzw. 3,68 Prozent der jeweiligen Kapitalanlagen auf das neue Jahr übertragen. Ohne diese legale Bilanzhilfe hätten einige Lebensversicherer mit ihrer Rendite unterhalb des Garantiezinses von meist 3,25 Prozent gelegen, den sie den Kunden fest zusagen. Seitdem ist der Dax aber nochmals um mehr als 30 Prozent gefallen, so dass nun Gesellschaften zum Verkauf stehen oder Kapitalspritzen der Holdings brauchen.

Allianz Leben-Chef Rupprecht erwartet bei einigen Versicherern Absenkung der Gewinnbeteiligung auf Garantiezins

Die Besitzer der gut 83 Millionen Lebens- und Rentenversicherungen müssen sich auf empfindliche Einbußen bei ihrer prognostizierten Auszahlung gefasst machen. Die Gewinnbeteiligung für das kommende Jahr wird Experten zufolge um mindestens einen Prozentpunkt auf rund fünf Prozent sinken. Gerhard Rupprecht, Vorstandschef des Marktführers Allianz-Leben sagte in einem Interview mit ,Capital’ branchenweite Spannen bei der künftigen Verzinsung von sieben bis lediglich 3,25 Prozent voraus. "Der eine oder andere Lebensversicherer könnte seine Gewinnbeteiligung bis auf die Garantieleistung reduzieren müssen - bis sich die Aktienmärkte erholt haben", sagte Rupprecht in seiner Rolle als oberster Repräsentant des Branchenverbands.

Auch der Branchenprimus Allianz muss laut ’Capital’-Interview auf die schwachen Kapitalmärkte reagieren: "Bei einem Dax-Stand von 3.200 Punkten schrumpfen die Allianz-Bewertungsreserven auf null", erklärte Rupprecht. Zur Jahresmitte, als der Dax noch bei 4.400 Punkten notierte, lagen die Allianz-Reserven bei acht Prozent, zum Jahresanfang 2002 bei 11,5 Prozent. Durch die Rückgänge habe die Allianz Leben ihre Aktienquote auf 20 Prozent reduziert, langfristiges Ziel sei aber der Ausbau der Quote auf 30 Prozent, betonte Rupprecht gegenüber ,Capital’. Die Allianz Leben plane "derzeit keine Senkung" ihrer Gewinnbeteiligung, sagte Rupprecht, räumte zugleich aber Überlegungen dazu ein: "Das kann sich bei schlechterer Verfassung der Kapitalmärkte ändern."



Für Rückfragen:

... mehr zu:
»Rendite

Ingrid Herden, Redaktion ’Capital’,
Tel. 0221/4908-112, Fax 0221/4908-261
E-Mail: herden.ingrid@capital.de

| ots

Weitere Berichte zu: Rendite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten