Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht Woche vom 16.06. bis 20.06.2008

17.06.2008
In der vergangenen Woche standen wieder einmal die Ereignisse in den USA im Mittelpunkt. Notenbank-Präsident Bernanke betonte bei seiner Rede auf einer Konferenz der Boston Fed erneut die Inflationsgefahren und hob die Bedeutung der Entwicklung der Inflationserwartungen für die Geldpolitik hervor. Sollten sich diese also merklich erhöhen, so steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung in den USA.

Unterdessen stiegen die Verbraucherpreise im Mai wieder auf 4,2% an, wenngleich sich der unterliegende Preisdruck bisher nur mäßig auf die Kernrate (ohne Energie und Nahrungsmittel) durchgeschlagen hat.

Im Beige Book der US-Notenbank, in dem die regionalen Notenbanken über die Lage in den Regionen berichten, wurde ein eher düsteres Konjunkturbild gezeichnet. Danach ist die US-Wirtschaft auch im April und Mai schwach geblieben, hohe Energie- und Lebensmittelpreise belasteten die Konsumentenstimmung und die Entwicklung am Arbeitsmarkt sei schwach. Entsprechend sank auch das US-Verbrauchervertrauen (Uni Michigan) erneut deutlich auf den tiefsten Stand seit Juni 1980. Die Einzelhandelsumsätze entwickelten sich im Mai jedoch überraschend positiv.

Zwar wurde aufgrund des Konjunkturpaketes der US-Regierung und aufgrund der Benzinpreissteigerung bedingt gestiegenen Tankstellenumsätze mit einem Anstieg gerechnet, doch fielen die Umsätze noch höher als erwartet aus. Allerdings könnte dies auch bedeuten, dass die Versendung der Steuerschecks schneller als angenommen erfolgte und somit im nächsten Monat mit einer Gegenbewegung zu rechnen ist. Im Euroraum standen neben der Industrieproduktion, die ebenfalls positiv überraschte, keine bedeutenden Konjunkturdaten auf der Agenda.

Ausblick
Die Aussicht auf eine Zinserhöhung im Euroraum, bei gleichzeitigen Anzeichen für eine sich abschwächende wirtschaftliche Dynamik, dürfte die Stimmung der im ZEW-Index befragten Finanzanalysten weiter eingetrübt haben. Der Konjunkturerwartungsindex ist nun schon seit August vergangenen Jahres im negativen Bereich, was die Erwartung einer sich in den nächsten 6 Monaten schlechter als in den vergangenen 6 Monaten entwickelnden Wirtschaft widerspiegelt. Die Erzeugerpreise in Deutschland dürften im Mai erneut kräftig zugelegt haben und die EZB in ihrem Ansinnen, den Leitzins im nächsten Monat um 25 Basispunkte zu erhöhen, bestärken.

In den USA stehen Baubeginne und -genehmigungen im Mittelpunkt. Nachdem in der letzten Woche die schwebenden Hausverkäufe positiv überraschten, werden die Immobilenmarktdaten in dieser Woche auf Anzeichen für ein Ende der Talfahrt des Bausektors abgeklopft. Zumindest der Trend bei den Baugenehmigungen könnte von einem Abwärts- in einen Seitwärtstrend übergehen.

Aktienmärkte

Rückblick
Unter dem Eindruck hoher Ölpreise, einer relativ starken Inflation und angekündigter Aktionen der Notenbanken haben die europäischen Aktienmärkte eine Woche mit Gegenwind hinter sich gebracht. Der Dax hat auf Wochensicht 0,57% verloren, der EuroStoxx50 0,95% abgegeben.

An der Wall Street lässt die Inflationsrate die Anleger derzeit kalt. Vor dem Wochenende freuten sich die Investoren über einen festeren Dollar sowie einen kurzfristig fallenden Ölpreis und trieben die Notierungen höher. Obwohl die Verbraucherpreisdaten mit 0,6% für Mai über den Erwartungen lagen, wurden diese positiv aufgenommen, da die Kerninflation weiterhin moderat blieb.

Zum beherrschenden Thema an den Finanzmärkten avancierten spätestens seit den deutlichen Worten von US-Notenbankchef Ben Bernanke und EZB-Präsident Jean-Claude Trichet die Inflationssorgen und die Angst vor steigenden Leitzinsen in Europa und den USA. Diese Sorgen haben die Anleger auf dem falschen Fuß erwischt. Angetrieben von dem stetig steigenden Ölpreis, der sich der Kontrolle der Industrieländer entzieht, verharrt die Inflationsrate in der Eurozone über drei Prozent und damit weit über der von der EZB angestrebten Teuerungsrate von zwei Prozent.

Im Fokus der letzten Woche standen wieder einmal die Finanzwerte - in vielerlei Hinsicht. Zum einen sorgten die Zahlen der US-Investmentbank Lehman Brothers und eine benötigte Kapitalerhöhung für zunächst negative Stimmung. Anderseits sorgte die anhaltende Konsolidierungsphantasie im deutschen Banksektor gerade bei den hiesigen Werten für Kursavancen.

Ausblick
Nachdem es in den letzten Wochen von Unternehmensseite her eher beschaulich zuging, stehen in diesen Tagen einige wichtige Termine auf der Agenda. Mit Goldman Sachs und Morgan Stanley vermelden zwei Banken ihre Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Obwohl Lehman Brothers seine Zahlen bereits vorab präsentierte und einen Verlust ausweisen musste, rechnen wir in dieser Woche nicht mit weiteren negativen Überraschungen in dieser Größenordnung. Jedoch bleibt zu befürchten, dass Goldman Sachs gezwungen sein könnte, seine Dividende zu kürzen.

Ebenfalls Mitte der Woche steht die Veröffentlichung der Quartalsberichte des Einzelhändlers Best Buy und von Fedex an.

Beide Werte gelten als besonders konjunktursensitiv, daher erhoffen sich Marktteilnehmer Aufschluss darüber, inwieweit sich die Belastungsfaktoren tatsächlich auf die Bilanzen niederschlagen.

In Summe dürften die in dieser Woche anstehenden Veröffentlichungen das Gesamtbild kaum merklich aufhellen. Vielmehr dürfte die aktuelle Gemengelage aus Konjunktur- und Inflationssorgen vorerst Bestand haben. Insgesamt fehlt dem deutschen Aktienmarkt damit weiterhin eine klare Richtungsvorgabe, daher sollte er sich kurzfristig im Bereich von 6.700 Punkten einpendeln. Mit Blick auf die 2. Jahreshälfte und einem Abklingen der Gewinnrevisionen halten wir die Märkte für günstig bewertet und gehen von Kursanstiegen aus.

Rentenmärkte

Rückblick
Auch in der vergangenen Woche setzte sich der Abwärtstrend an den internationalen Rentenmärkten fort. Die US-Notenbank schwenkt mehr und mehr in Richtung Inflationsbekämpfung um und verstärkt somit die Zinserhöhungserwartungen in den USA. Zudem belasteten die US-Erzeuger- und Verbraucherpreisdaten, die für weiterhin anhaltenden Inflationsdruck sprechen. Die jedoch nur moderat gestiegene Kerninflationsrate nahm am Freitag allerdings den Druck vom Rentenmarkt. Die Zinsstrukturkurve im Euroraum hat sich etwas normalisiert, nachdem aus EZB-Kreisen die Markterwartung für eine Zinserhöhung im Juli zwar bestätigt, jedoch gleichzeitig betont wurde, dass keine Zinserhöhungsserie bevorstehe.
Ausblick
Die Rentenmärkte dürften auch in dieser Woche weiter unter Druck bleiben. Im kurzen Euro-Laufzeitenbereich könnte es jedoch einen Renditerückgang geben, wenn die Zinserhöhungserwartungen über den Juli hinaus wieder etwas zurückgedrängt werden. Im Gesamtmarkt sollte es jedoch nur zu Kursgewinnen kommen, wenn die US-Immobilienmarktdaten sehr schwach ausfallen. Eine positive Überraschung bei US-Baubeginnen und -genehmigungen dürfte die Zinserhöhungserwartungen in den USA allerdings weiter anheizen und den Druck auf die Rentenmärkte erhöhen. In den USA wird bereits mit deutlich höheren Leitzinsen bis zum Jahresende gerechnet. Wir gehen allerdings nicht davon aus, dass es bereits auf der Juni-Sitzung zu einer Änderung des US-Leitzinses kommt.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Leitzins Rentenmarkt Zinserhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie