Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht Woche vom 16.06. bis 20.06.2008

17.06.2008
In der vergangenen Woche standen wieder einmal die Ereignisse in den USA im Mittelpunkt. Notenbank-Präsident Bernanke betonte bei seiner Rede auf einer Konferenz der Boston Fed erneut die Inflationsgefahren und hob die Bedeutung der Entwicklung der Inflationserwartungen für die Geldpolitik hervor. Sollten sich diese also merklich erhöhen, so steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung in den USA.

Unterdessen stiegen die Verbraucherpreise im Mai wieder auf 4,2% an, wenngleich sich der unterliegende Preisdruck bisher nur mäßig auf die Kernrate (ohne Energie und Nahrungsmittel) durchgeschlagen hat.

Im Beige Book der US-Notenbank, in dem die regionalen Notenbanken über die Lage in den Regionen berichten, wurde ein eher düsteres Konjunkturbild gezeichnet. Danach ist die US-Wirtschaft auch im April und Mai schwach geblieben, hohe Energie- und Lebensmittelpreise belasteten die Konsumentenstimmung und die Entwicklung am Arbeitsmarkt sei schwach. Entsprechend sank auch das US-Verbrauchervertrauen (Uni Michigan) erneut deutlich auf den tiefsten Stand seit Juni 1980. Die Einzelhandelsumsätze entwickelten sich im Mai jedoch überraschend positiv.

Zwar wurde aufgrund des Konjunkturpaketes der US-Regierung und aufgrund der Benzinpreissteigerung bedingt gestiegenen Tankstellenumsätze mit einem Anstieg gerechnet, doch fielen die Umsätze noch höher als erwartet aus. Allerdings könnte dies auch bedeuten, dass die Versendung der Steuerschecks schneller als angenommen erfolgte und somit im nächsten Monat mit einer Gegenbewegung zu rechnen ist. Im Euroraum standen neben der Industrieproduktion, die ebenfalls positiv überraschte, keine bedeutenden Konjunkturdaten auf der Agenda.

Ausblick
Die Aussicht auf eine Zinserhöhung im Euroraum, bei gleichzeitigen Anzeichen für eine sich abschwächende wirtschaftliche Dynamik, dürfte die Stimmung der im ZEW-Index befragten Finanzanalysten weiter eingetrübt haben. Der Konjunkturerwartungsindex ist nun schon seit August vergangenen Jahres im negativen Bereich, was die Erwartung einer sich in den nächsten 6 Monaten schlechter als in den vergangenen 6 Monaten entwickelnden Wirtschaft widerspiegelt. Die Erzeugerpreise in Deutschland dürften im Mai erneut kräftig zugelegt haben und die EZB in ihrem Ansinnen, den Leitzins im nächsten Monat um 25 Basispunkte zu erhöhen, bestärken.

In den USA stehen Baubeginne und -genehmigungen im Mittelpunkt. Nachdem in der letzten Woche die schwebenden Hausverkäufe positiv überraschten, werden die Immobilenmarktdaten in dieser Woche auf Anzeichen für ein Ende der Talfahrt des Bausektors abgeklopft. Zumindest der Trend bei den Baugenehmigungen könnte von einem Abwärts- in einen Seitwärtstrend übergehen.

Aktienmärkte

Rückblick
Unter dem Eindruck hoher Ölpreise, einer relativ starken Inflation und angekündigter Aktionen der Notenbanken haben die europäischen Aktienmärkte eine Woche mit Gegenwind hinter sich gebracht. Der Dax hat auf Wochensicht 0,57% verloren, der EuroStoxx50 0,95% abgegeben.

An der Wall Street lässt die Inflationsrate die Anleger derzeit kalt. Vor dem Wochenende freuten sich die Investoren über einen festeren Dollar sowie einen kurzfristig fallenden Ölpreis und trieben die Notierungen höher. Obwohl die Verbraucherpreisdaten mit 0,6% für Mai über den Erwartungen lagen, wurden diese positiv aufgenommen, da die Kerninflation weiterhin moderat blieb.

Zum beherrschenden Thema an den Finanzmärkten avancierten spätestens seit den deutlichen Worten von US-Notenbankchef Ben Bernanke und EZB-Präsident Jean-Claude Trichet die Inflationssorgen und die Angst vor steigenden Leitzinsen in Europa und den USA. Diese Sorgen haben die Anleger auf dem falschen Fuß erwischt. Angetrieben von dem stetig steigenden Ölpreis, der sich der Kontrolle der Industrieländer entzieht, verharrt die Inflationsrate in der Eurozone über drei Prozent und damit weit über der von der EZB angestrebten Teuerungsrate von zwei Prozent.

Im Fokus der letzten Woche standen wieder einmal die Finanzwerte - in vielerlei Hinsicht. Zum einen sorgten die Zahlen der US-Investmentbank Lehman Brothers und eine benötigte Kapitalerhöhung für zunächst negative Stimmung. Anderseits sorgte die anhaltende Konsolidierungsphantasie im deutschen Banksektor gerade bei den hiesigen Werten für Kursavancen.

Ausblick
Nachdem es in den letzten Wochen von Unternehmensseite her eher beschaulich zuging, stehen in diesen Tagen einige wichtige Termine auf der Agenda. Mit Goldman Sachs und Morgan Stanley vermelden zwei Banken ihre Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Obwohl Lehman Brothers seine Zahlen bereits vorab präsentierte und einen Verlust ausweisen musste, rechnen wir in dieser Woche nicht mit weiteren negativen Überraschungen in dieser Größenordnung. Jedoch bleibt zu befürchten, dass Goldman Sachs gezwungen sein könnte, seine Dividende zu kürzen.

Ebenfalls Mitte der Woche steht die Veröffentlichung der Quartalsberichte des Einzelhändlers Best Buy und von Fedex an.

Beide Werte gelten als besonders konjunktursensitiv, daher erhoffen sich Marktteilnehmer Aufschluss darüber, inwieweit sich die Belastungsfaktoren tatsächlich auf die Bilanzen niederschlagen.

In Summe dürften die in dieser Woche anstehenden Veröffentlichungen das Gesamtbild kaum merklich aufhellen. Vielmehr dürfte die aktuelle Gemengelage aus Konjunktur- und Inflationssorgen vorerst Bestand haben. Insgesamt fehlt dem deutschen Aktienmarkt damit weiterhin eine klare Richtungsvorgabe, daher sollte er sich kurzfristig im Bereich von 6.700 Punkten einpendeln. Mit Blick auf die 2. Jahreshälfte und einem Abklingen der Gewinnrevisionen halten wir die Märkte für günstig bewertet und gehen von Kursanstiegen aus.

Rentenmärkte

Rückblick
Auch in der vergangenen Woche setzte sich der Abwärtstrend an den internationalen Rentenmärkten fort. Die US-Notenbank schwenkt mehr und mehr in Richtung Inflationsbekämpfung um und verstärkt somit die Zinserhöhungserwartungen in den USA. Zudem belasteten die US-Erzeuger- und Verbraucherpreisdaten, die für weiterhin anhaltenden Inflationsdruck sprechen. Die jedoch nur moderat gestiegene Kerninflationsrate nahm am Freitag allerdings den Druck vom Rentenmarkt. Die Zinsstrukturkurve im Euroraum hat sich etwas normalisiert, nachdem aus EZB-Kreisen die Markterwartung für eine Zinserhöhung im Juli zwar bestätigt, jedoch gleichzeitig betont wurde, dass keine Zinserhöhungsserie bevorstehe.
Ausblick
Die Rentenmärkte dürften auch in dieser Woche weiter unter Druck bleiben. Im kurzen Euro-Laufzeitenbereich könnte es jedoch einen Renditerückgang geben, wenn die Zinserhöhungserwartungen über den Juli hinaus wieder etwas zurückgedrängt werden. Im Gesamtmarkt sollte es jedoch nur zu Kursgewinnen kommen, wenn die US-Immobilienmarktdaten sehr schwach ausfallen. Eine positive Überraschung bei US-Baubeginnen und -genehmigungen dürfte die Zinserhöhungserwartungen in den USA allerdings weiter anheizen und den Druck auf die Rentenmärkte erhöhen. In den USA wird bereits mit deutlich höheren Leitzinsen bis zum Jahresende gerechnet. Wir gehen allerdings nicht davon aus, dass es bereits auf der Juni-Sitzung zu einer Änderung des US-Leitzinses kommt.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Leitzins Rentenmarkt Zinserhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie