Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Vor einer Eintrübung am Zinshorizont?

09.07.2002


Während die internationalen Aktienmärkte in den vergangenen drei Wochen teilweise wilde Fahrten auf der Kursachterbahn vollführten, präsentierten sich die Festverzinslichen beidseits des Atlantiks überwiegend stabil. Die Rendite der als Euro-Benchmark fungierenden 10jährigen Bundesanleihe bewegte sich dabei in der Bandbreite von 4,88 und 5,0 Prozent, die Verzinsung der entsprechenden US-Treasury zwischen rd. 4,70 und 4,85 Prozent; angesichts der Vertrauenskrise an den Aktienbörsen konnten die Renditen der US-Staatstitel dabei im laufenden Jahr neue Tiefstände markieren.

... mehr zu:
»EZB »Zinshorizont

Insgesamt profitierten die Anleihen der als erstklassig eingestuften Staaten (im Gegensatz zu einer Vielzahl von Corporate Bonds und Emerging Market-Titeln) weiterhin von der Flucht in den "sicheren Hafen" angesichts zunehmender Bilanzmanipulationen sowie von widersprüchlichen Daten über die Konjunktur- und Unternehmensentwicklung. Wenn auch der Attentismus auf der Aktienseite deshalb zumindest bis zur Vorlage besserer US-Quartalsergebnisse in der zweiten Julihälfte gerechtfertigt scheint, spricht trotz gemischter Wirtschaftsindikatoren aus den Vereinigten Staaten und moderater Töne aus Europa vieles immer noch für das Szenario eines atlantikübergreifenden Aufschwungs. In dieses Bild passen u.a. die jüngsten Zahlen des amerikanischen Verbrauchervertrauens, der Wohnbaubeginne oder der Industrieaufträge. Auch Veröffentlichungen wie u.a. der US-Einkaufsmanager-Index (ISM) vom Juni (56,2 nach 55,7 Punkten) oder die Frühindikatoren vom Mai (plus 0,4 nach minus 0,3 Prozent) bestätigten einen gewissen Konjunkturoptimismus.

In Euroland sind die Aufschwungstendenzen nach wie vor verhalten. Dies signalisierte nicht zuletzt auch der Ifo-Geschäftsklimaindex vom Juni (91,3 nach 91,6 Punkten), wobei insbesondere die Zuversicht für die kommenden sechs Monate einen leichten Dämpfer erhalten hat. Positiver stellt sich dagegen die Lage an der Preisfront dar. Zwar hat sich das Geldmengenwachstum im Mai mit einer Jahresrate von 7,8 (April: 7,4) Prozent beschleunigt fortgesetzt, die Inflationsrate der Euro-Zone ist aber im Juni nach vorläufigen Berechnungen mit 1,7 (Mai: 2,0) Prozent auf den tiefsten Stand seit Dezember 1999 gesunken. Dabei müssen allerdings statistische Basiseffekte (die Vergleichspreise des vergangenen Jahres waren aufgrund höherer Lebensmittel- und Energiekosten stark gestiegen) berücksichtigt werden. Die EZB wird nach ihrem Null-Entscheid vom 4. Juli das Szenario weiter beobachten und bei einer Verschlechterung des stabilitätspolitischen Umfeldes (etwa durch die teilweise überzogenen Lohnerhöhungen) nicht vor einem Zinsschritt im Herbst (um 25 Basispunkte) zurückschrecken. Momentan wird den Währungshütern ihre Entscheidung aber durch Dollarabwertung und Konjunkturschwäche erleichtert.


Per saldo sollten Rentenanleger im späteren Jahresverlauf mit einer leichten Eintrübung des Zinshorizontes rechnen. Mit Ausnahme des Schreckensbildes "double dip" dürfte sich für Fed wie EZB kaum ein Grund ergeben, an der gegenwärtigen lockeren Geldpolitik festzuhalten. Als zusätzliche Belastung könnte eine stärkere Inanspruchnahme der Bondmärkte durch die beidseits des Atlantiks zunehmende Staatsverschuldung hinzukommen. Vorsichtige Neuengagements empfehlen sich deshalb momentan vor allem im kürzeren Laufzeitenbereich.

Ihre Ansprechpartner bei der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz:

Bereich: Sparkassen-Privatkunden-Research

Hans Beth
Tel.: 06131 / 132616,
Fax: 06131 / 132574
E-Mail: hans.beth@LRP.de


Thomas Hollenbach
Tel.: 06131 / 132339,
Fax: 06131 / 132574
E-Mail: thomas.hollenbach@LRP.de

Hans Beth | LRP Landesbank Rheinland-Pfalz

Weitere Berichte zu: EZB Zinshorizont

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften