Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Trend: Unternehmenskooperationen und Netzwerke

08.07.2002


FH Bielefeld und IHK Ostwestfalen zu Bielefeld untersuchen Unternehmenskooperationen



Steigender Kosten-, Innovations- und Wettbewerbsdruck zwingt Unternehmen heute immer stärker, sich strategisch neu zu orientieren. Allerdings können viele Unternehmen nicht alle Markt- und Wettbewerbsanforderungen selbst abdecken. Deshalb verstärken sie ihre Zusammenarbeit zunehmend durch Netzwerke. Wie Unternehmen in Ostwestfalen den neuen Herausforderungen am Markt begegnen und Kooperationsformen nutzen, hat Professor Dr. Thomas Rautenstrauch vom Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule (FH) Bielefeld in Zusammenarbeit mit der Industrie und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen zu Bielefeld in einer empirischen Studie untersucht.



"Das Ziel dieser Untersuchung war es", so Professor Dr. Rautenstrauch zu der empirischen Untersuchung, "neben dem gegenwärtigen Stand und der Verbreitung von Kooperationsvereinbarungen produzierender Unternehmen, auch Unternehmensnetzwerke und deren Erfolgsfaktoren näher zu betrachten." Zu diesem Zweck wurden insgesamt 1.487 produzierende Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern im Zeitraum von November 2001 bis Januar 2002 schriftlich befragt.

Bei einer Betrachtung der teilnehmenden Unternehmen fällt auf, dass diese mit einem Anteil von 92% zu der Gruppe der Klein- und Mittelunternehmen (KMU) gehören und dabei vorwiegend aus den Branchen Metallverarbeitung, Maschinenbau und der Möbelherstellung stammen.

Die Ergebnisse der Untersuchung lassen erkennen, dass nahezu zwei Drittel aller befragten Unternehmen bereits über Erfahrungen mit Unternehmensnetzwerken oder bilateralen Kooperationsvereinbarungen verfügen. Als Netzwerk wird dabei im Rahmen der Untersuchung ein Verbund von drei oder mehr Unternehmen angesehen.

Die Untersuchung kommt im Vergleich zu weit verbreiteten Ansichten zu einer Reihe neuer Erkenntnisse: So kann die vielfach gefundene Behauptung widerlegt werden, dass insbesondere kleinere Unternehmen vergleichsweise häufiger zwischenbetriebliche Kooperationen eingehen. Das Gegenteil ist der Fall, da die Untersuchung einen stärkeren Trend zur Kooperation vor allem bei den vergleichsweise größeren Unternehmen aufzeigt.

"Vor allem für kleinere Betriebe", analysiert Dr. Rautenstrauch weiter, "ergibt sich dennoch ein wichtiges Motiv zur Unternehmenskooperation aus der wirtschaftlichen Notwendigkeit, Größenvorteile zu erzielen. Diese können sich durch die partnerschaftliche Bündelung von gemeinsamen Ressourcen in den Bereichen Vertrieb, Beschaffung, Service und Produktion ergeben, um so bestehende Markteintrittsbarrieren zu überwinden."

Dass Unternehmenskooperationen keine Angelegenheit erfolgloser Unternehmen ist, zeigen die Untersuchungen auf. So verfügen mit einem Anteil von zwei Dritteln vor allem erfolgreiche Betriebe, die in den letzten fünf Jahren im Verhältnis zur Branche stärker oder sogar viel stärker gewachsen sind, über erheblich mehr Kooperationserfahrungen als diejenigen mit nur unterdurchschnittlichem Wachstum.

Die an der Befragung teilnehmenden Unternehmen, die bisher noch über keine Kooperationserfahrung verfügen, haben sich mit überwältigender Mehrheit positiv dazu geäußert, zukünftig Kooperationen eingehen zu wollen. Hierbei wird deutlich, dass auch kleinere Unternehmen die wachsende Bedeutung und Notwendigkeit von Kooperationen erkennen und somit ein hohes Interesse an einer zukünftigen Partnerschaft besitzen.

Hohe Bedeutung von Netzwerken

Auf die Frage nach der Existenz und Verbreitung von Unternehmensnetzwerken wurden durch die Untersuchung vor allem folgende Antworten gefunden:

Die Anzahl der Kooperationspartner liegt überwiegend zwischen zwei und fünf. Damit ist ein klarer Trend zum Unternehmensnetzwerk zu erkennen, da weniger als ein Drittel der befragten Unternehmen angaben, ausschließlich bilaterale Kooperationsbeziehungen zu führen.

Bei näherer Betrachtung der Unternehmensnetzwerke lässt sich beobachten, dass solche Unternehmen, die vor mehr als 10 Jahren gegründet wurden, Netzwerke den bilateralen Kooperationsvereinbarungen vorziehen, während dieses bei den jüngeren Unternehmen so nicht der Fall ist. Als eine mögliche Ursache hierfür kann aus Sicht der Untersuchung vor allem das Fehlen von langjährigen und vertrauensvollen Geschäftsbeziehungen angesehen werden. So ist es insbesondere der Faktor Vertrauen, der den Erfolg oder auch Misserfolg einer Kooperationsbeziehung ausmacht. Weiterhin wurde festgestellt, dass es die Funktionsbereiche Beschaffung bzw. Einkauf, Fertigung sowie Marketing und Vertrieb sind, die vergleichsweise häufig den Gegenstand eines Unternehmensnetzwerkes bilden.

Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Organisationsform des Unternehmensnetzwerkes zunehmend an Popularität gewinnt.

Die Ergebnisse der Untersuchung stellt Professor Dr. Thomas Rautenstrauch im Rahmen einer Informationsveranstaltung der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld zu dem Thema "Kooperationen und Neztwerke für KMU" vor am Dienstag, 9. Juli 2002, 15:00 Uhr, Ostwestfalen-Saal der Industrie und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, Elsa-Brändström-Straße 1-3; 33602 Bielefeld.

Kontakt:
Professor Dr. Thomas Rautenstrauch
Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Wirtschaft
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld
fon 0521/106-3755
e-mail thomas.rautenstrauch@fh-bielefeld.de

Petra Werdin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics