Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Trend: Unternehmenskooperationen und Netzwerke

08.07.2002


FH Bielefeld und IHK Ostwestfalen zu Bielefeld untersuchen Unternehmenskooperationen



Steigender Kosten-, Innovations- und Wettbewerbsdruck zwingt Unternehmen heute immer stärker, sich strategisch neu zu orientieren. Allerdings können viele Unternehmen nicht alle Markt- und Wettbewerbsanforderungen selbst abdecken. Deshalb verstärken sie ihre Zusammenarbeit zunehmend durch Netzwerke. Wie Unternehmen in Ostwestfalen den neuen Herausforderungen am Markt begegnen und Kooperationsformen nutzen, hat Professor Dr. Thomas Rautenstrauch vom Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule (FH) Bielefeld in Zusammenarbeit mit der Industrie und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen zu Bielefeld in einer empirischen Studie untersucht.



"Das Ziel dieser Untersuchung war es", so Professor Dr. Rautenstrauch zu der empirischen Untersuchung, "neben dem gegenwärtigen Stand und der Verbreitung von Kooperationsvereinbarungen produzierender Unternehmen, auch Unternehmensnetzwerke und deren Erfolgsfaktoren näher zu betrachten." Zu diesem Zweck wurden insgesamt 1.487 produzierende Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern im Zeitraum von November 2001 bis Januar 2002 schriftlich befragt.

Bei einer Betrachtung der teilnehmenden Unternehmen fällt auf, dass diese mit einem Anteil von 92% zu der Gruppe der Klein- und Mittelunternehmen (KMU) gehören und dabei vorwiegend aus den Branchen Metallverarbeitung, Maschinenbau und der Möbelherstellung stammen.

Die Ergebnisse der Untersuchung lassen erkennen, dass nahezu zwei Drittel aller befragten Unternehmen bereits über Erfahrungen mit Unternehmensnetzwerken oder bilateralen Kooperationsvereinbarungen verfügen. Als Netzwerk wird dabei im Rahmen der Untersuchung ein Verbund von drei oder mehr Unternehmen angesehen.

Die Untersuchung kommt im Vergleich zu weit verbreiteten Ansichten zu einer Reihe neuer Erkenntnisse: So kann die vielfach gefundene Behauptung widerlegt werden, dass insbesondere kleinere Unternehmen vergleichsweise häufiger zwischenbetriebliche Kooperationen eingehen. Das Gegenteil ist der Fall, da die Untersuchung einen stärkeren Trend zur Kooperation vor allem bei den vergleichsweise größeren Unternehmen aufzeigt.

"Vor allem für kleinere Betriebe", analysiert Dr. Rautenstrauch weiter, "ergibt sich dennoch ein wichtiges Motiv zur Unternehmenskooperation aus der wirtschaftlichen Notwendigkeit, Größenvorteile zu erzielen. Diese können sich durch die partnerschaftliche Bündelung von gemeinsamen Ressourcen in den Bereichen Vertrieb, Beschaffung, Service und Produktion ergeben, um so bestehende Markteintrittsbarrieren zu überwinden."

Dass Unternehmenskooperationen keine Angelegenheit erfolgloser Unternehmen ist, zeigen die Untersuchungen auf. So verfügen mit einem Anteil von zwei Dritteln vor allem erfolgreiche Betriebe, die in den letzten fünf Jahren im Verhältnis zur Branche stärker oder sogar viel stärker gewachsen sind, über erheblich mehr Kooperationserfahrungen als diejenigen mit nur unterdurchschnittlichem Wachstum.

Die an der Befragung teilnehmenden Unternehmen, die bisher noch über keine Kooperationserfahrung verfügen, haben sich mit überwältigender Mehrheit positiv dazu geäußert, zukünftig Kooperationen eingehen zu wollen. Hierbei wird deutlich, dass auch kleinere Unternehmen die wachsende Bedeutung und Notwendigkeit von Kooperationen erkennen und somit ein hohes Interesse an einer zukünftigen Partnerschaft besitzen.

Hohe Bedeutung von Netzwerken

Auf die Frage nach der Existenz und Verbreitung von Unternehmensnetzwerken wurden durch die Untersuchung vor allem folgende Antworten gefunden:

Die Anzahl der Kooperationspartner liegt überwiegend zwischen zwei und fünf. Damit ist ein klarer Trend zum Unternehmensnetzwerk zu erkennen, da weniger als ein Drittel der befragten Unternehmen angaben, ausschließlich bilaterale Kooperationsbeziehungen zu führen.

Bei näherer Betrachtung der Unternehmensnetzwerke lässt sich beobachten, dass solche Unternehmen, die vor mehr als 10 Jahren gegründet wurden, Netzwerke den bilateralen Kooperationsvereinbarungen vorziehen, während dieses bei den jüngeren Unternehmen so nicht der Fall ist. Als eine mögliche Ursache hierfür kann aus Sicht der Untersuchung vor allem das Fehlen von langjährigen und vertrauensvollen Geschäftsbeziehungen angesehen werden. So ist es insbesondere der Faktor Vertrauen, der den Erfolg oder auch Misserfolg einer Kooperationsbeziehung ausmacht. Weiterhin wurde festgestellt, dass es die Funktionsbereiche Beschaffung bzw. Einkauf, Fertigung sowie Marketing und Vertrieb sind, die vergleichsweise häufig den Gegenstand eines Unternehmensnetzwerkes bilden.

Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Organisationsform des Unternehmensnetzwerkes zunehmend an Popularität gewinnt.

Die Ergebnisse der Untersuchung stellt Professor Dr. Thomas Rautenstrauch im Rahmen einer Informationsveranstaltung der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld zu dem Thema "Kooperationen und Neztwerke für KMU" vor am Dienstag, 9. Juli 2002, 15:00 Uhr, Ostwestfalen-Saal der Industrie und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, Elsa-Brändström-Straße 1-3; 33602 Bielefeld.

Kontakt:
Professor Dr. Thomas Rautenstrauch
Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Wirtschaft
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld
fon 0521/106-3755
e-mail thomas.rautenstrauch@fh-bielefeld.de

Petra Werdin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung