Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank stärkt ihre Rolle als einer der größten Finanziers von Biodiversität

29.05.2008
Vertragsunterzeichnung über 10 Mio. EUR für brasilianischen Fonds zum Schutz des Regenwalds

KfW Entwicklungsbank unterstützt seit 1990 weltweit mehr als 100 Natur- und Ressourcenschutzprojekte in mehr als 40 Ländern mit einer Mrd. EUR

Heute haben die KfW Entwicklungsbank im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die brasilianische Stiftung Funbio auf der UN-Konferenz zur Biodiversität in Bonn einen Finanzierungsvertrag zur deutschen Beteiligung an dem brasilianischen Stiftungsfonds (Fundo para Areas Protegidas) in Höhe von 10 Mio. EUR unterzeichnet. Diese Beteiligung hat das Ziel, den Schutz der amazonischen Schutzgebiete langfristig zu sichern.

Für den Fonds stellt die deutsche Beteiligung einen Meilenstein dar, kommt der Beitrag doch fast einer Verdoppelung der verfügbaren Mittel gleich. "Die Kosten für den Erhalt der Biodiversität und Klimaschutz können nicht allein den Entwicklungs- und Schwellenländern aufgebürdet werden", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe. "Auch die Industrieländer müssen sich beteiligen - in ihrem eigenen Interesse. Der Naturschutz in Lateinamerika ist für uns ein wichtiges Anliegen. Mit der Beteiligung an dem Fonds ergänzen wir unser ausgedehntes Engagement und tragen wesentlich zur Nachhaltigkeit der Schutzgebiete bei."

Der Fonds, aus dem ab 2009 die Betriebskosten der Naturschutzgebiete mitfinanziert werden können, wurde 2005 aufgelegt und von der brasilianischen Stiftung Funbio, einer renommierten Naturschutzstiftung mit Sitz in Rio de Janeiro verwaltet. Bislang wurde der Fonds mit rund 19 Mio. US-Dollar aus Einzahlungen der Global Environment Facility (GEF) und des World Wide Fund for Nature (WWF), aber auch brasilianischer Privatunternehmen kapitalisiert.

Darüber hinaus unterstützen die KfW Entwicklungsbank und die GTZ bereits seit 2005 das Amazon Region Protected Areas Programme (ARPA), ein Programm der brasilianischen Regierung zur Ausweitung der Naturschutzgebiete in Amazonien. Ziel des ehrgeizigen Programms ist es, 500.000 Quadratkilometer (12% Amazoniens) dauerhaft unter Schutz zustellen - dies wäre ein bedeutender Beitrag zum Erhalt der Biodiversität und zum Klimaschutz.

ARPA fördert zurzeit 60 Naturschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von mehr als 340.000 Quadratkilometern. Hiervon sind 250.000 Quadratkilometer seit dem Jahr 2000 neu ausgewiesen worden. ARPA finanziert u. a. die notwendige Basisinfrastruktur, Ausrüstungen für die Gebietsverwaltungen, die Erstellung und Umsetzung von Managementplänen und die Bildung von sog. Bevölkerungskomitees, die den lokalen Gemeinschaften Mitspracherechte beim Management der Naturschutzgebiete sichern. Über die KfW Entwicklungsbank hat die Bundesregierung hierfür fast 30 Mio. EUR bereitgestellt.

Die KfW Entwicklungsbank ist weltweit einer der größten bilateralen Finanziers von Biodiversität und seit 1990 im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit einer Mrd. EUR in mehr als 100 Projekten des Natur- und Ressourcenschutzes in mehr als 40 Ländern engagiert. Regionale Schwerpunkte des Engagements sind dabei Lateinamerika/Brasilien und Afrika.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Biodiversität Entwicklungsbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops