Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW zeigt operative Stabilität bei niedrigem Risikovorsorgebedarf im Fördergeschäft

08.04.2008
Höchstes Fördervolumen seit Bestehen der KfW / Operative Ergebnisbestandteile trotz Ausweitung der Förderung weiterhin stabil / Belastungen aus Risikoabschirmung der IKB führen zu Jahresfehlbetrag / Belastungen aus Risikoabschirmung der IKB in Q1 2008 wertaufhellend schon im Abschluss 2007 verarbeitet / Matthäus-Maier: "KfW ist operativ stark und förderstrategisch gut
aufgestellt."

Die KfW Bankengruppe hat im Jahr 2007 mit einem Gesamtfördervolumen von 87,1 Mrd. EUR ein Plus von 13 % gegenüber dem Vorjahr (76,8 Mrd. EUR) erzielt. "2007 war für die KfW Bankengruppe ein außergewöhnliches Jahr.

Wir haben das höchste Fördervolumen in der knapp 60-jährigen Geschichte der Bank erreicht und gute Erfolge in unseren Förderschwerpunkten "Kleiner Mittelstand" und "Umwelt- und Klimaschutz" erzielen können", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Sprecherin des Vorstands.

Mit 68,1 Mrd. EUR entfiel der Großteil des Fördervolumens auf die Kreditvergabe (Vorjahr: 59,6 Mrd. EUR, plus 14 %), davon 34,6 Mrd. EUR auf die KfW Förderbank und 13,2 Mrd. EUR auf die KfW Mittelstandsbank. Das Verbriefungsvolumen erreichte trotz der schwierigen Lage auf dem Verbriefungsmarkt 19,0 Mrd. EUR (Vorjahr: 17,1 Mrd. EUR, plus 11 %).

Das Geschäftsergebnis wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007 maßgeblich durch die Risikoabschirmungsmaßnahmen für die in existenzielle Nöte geratene IKB geprägt. Besonderes Gewicht hat hierbei die Risikoübernahme aus dem Eintritt der KfW in die Liquiditätslinien der IKB gegenüber Rhineland Funding im Juli 2007.

Aufgrund der anhaltend negativen Entwicklungen der Rhineland Funding zugrunde liegenden Wertpapiere im ersten Quartal 2008 ergibt sich aus diesen Liquiditätslinien ein weit höherer Wertberichtigungsbedarf als noch im Dezember erwartet. Diese Entwicklung wird vollständig im Geschäftsjahr 2007 erfasst.

Die Gesamtbelastungen aus der IKB-Krise für die KfW belaufen sich nun auf 7,2 Mrd. EUR, davon 6,8 Mrd. EUR aus den verschiedenen Instrumenten der Risikoabschirmung und 0,4 Mrd. EUR Abschreibungen auf den Anteil der KfW an der IKB. Die Kreditlinien (Liquiditätslinien) gegenüber Rhineland Funding sind nun mit rund 90% abgeschrieben.

"Mit dem Einbeziehen der wertaufhellenden Informationen aus dem ersten Quartal 2008 in die Bilanz 2007 folgen wir einem konservativen Bewertungsansatz und schaffen frühzeitig Transparenz über die Belastungen der KfW aus der IKB-Rettung", sagte die Vorstandssprecherin der KfW, Ingrid Matthäus-Maier.

Die Belastungen der KfW wurden zu einem großen Teil durch die Entnahme aus dem in Vorjahren gebildeten "Fonds für allgemeine Bankrisiken" getragen. Die darüber hinaus gehenden Belastungen werden im Rahmen eines Verlustvortrags in die Bilanz der KfW eingestellt und mit Jahresüberschüssen der Folgejahre verrechnet.

Erfreulich ist, dass die operativen Ergebnisbestandteile sowie die Risikolage im Kerngeschäft der KfW stabil blieben. Der Risikovorsorgebedarf ohne Beachtung der Sondereffekte aus der Risikoabschirmung der IKB lag bei deutlich wachsendem Förderkreditvolumen nach wie vor auf niedrigem Niveau.

Im Einzelabschluss der KfW, der unter HGB erstellt wird, weist die Bank einen Jahresfehlbetrag von 1.393 Mio. EUR aus (Vorjahresüberschuss: 822 Mio. EUR).

Das Betriebsergebnis vor Bewertungen unter HGB liegt dabei mit 1.202 Mio. EUR auf Vorjahresniveau (1.222 Mio. EUR). Der Zinsüberschuss liegt trotz gestiegener Förderleistungen mit 1.520 Mio. EUR leicht über dem Vorjahreswert (Vorjahr: 1.512 Mio. EUR), der Provisions¬überschuss beträgt 202 Mio. EUR (Vorjahr: 210 Mio. EUR). Der Verwaltungsaufwand erhöhte sich moderat auf 547 Mio. EUR (Vorjahr: 523 Mio. EUR).

Das Betriebsergebnis nach Bewertungen unter HGB beträgt -1.346 Mio. EUR (Vorjahr: 877 Mio. EUR). Belastet ist das Ergebnis durch die Risikovorsorge für die Bewertung Rhineland Fundings sowie aus der Finanzmarktkrise resultierenden Kurswertabschreibungen auf Wertpapiere in Höhe von 239 Mio. EUR, davon rund zwei Drittel als voraussichtlich temporäre Marktwertabschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens. Die Nettozuführungen zu Einzelwertberichtigungen (ohne IKB-Abschirmung) liegen dabei mit 83 Mio. EUR weiterhin auf niedrigem Niveau (Vorjahreswert 56 Mio. EUR). Ein Großteil der Belastungen durch die IKB-Risikoabschirmung und die Abschreibung der Beteiligung an der IKB wurden unter HGB durch den Verbrauch des Fonds für allgemeine Bankrisiken abgedeckt.

Der Konzernabschluss wurde erstmalig auf Basis der internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS erstellt. Die Bilanzsumme der KfW Bankengruppe ist danach per 31. Dezember 2007 um 6 % auf 354 Mrd. EUR gestiegen. Im Unterschied zur Bilanzierung nach HGB, nach der die Belastung aus dem IKB-Risikoschirm mit einer entsprechenden ergebniswirksamen Auflösung des Fonds für allgemeine Bankrisiken größtenteils reduziert wird, lässt dies IFRS nicht zu. Demzufolge wirken die Risikovorsorge für die IKB-Abschirmung, hierbei insbesondere die Risikoposition aus den Liquiditätslinien von Rhineland Funding, sowie die Abschreibung auf die Beteiligung an der IKB, unter IFRS vollständig ergebnisbelastend. Der Konzern weist deshalb unter IFRS einen Verlust in Höhe von 6.168 Mio. EUR aus (im Gegensatz zu dem Jahresfehlbetrag von 1.393 Mio. EUR im Einzelabschluss unter HGB). Der Ausgleich wird dann zu einem großen Teil über den Fonds für allgemeine Bankrisiken in Höhe von 5,3 Mrd. EUR im Eigenkapital herbeigeführt.

Das Betriebsergebnis vor Bewertungen beträgt im Konzern unter IFRS 1.357 Mio. EUR (Vorjahr: 1.381 Mio. EUR) und zeichnet sich auch auf Konzernebene durch stabile Ergebnisbeiträge im operativen Kerngeschäft aus. Der Zinsüberschuss liegt trotz erhöhter Förderleistungen bei 1.755 Mio. EUR (Vorjahr: 1.754 Mio. EUR), der Provisionsüberschuss bei 209 Mio. EUR (Vorjahr: 200 Mio. EUR). Der Verwaltungsaufwand liegt mit 607 Mio. EUR innerhalb unserer Erwartungen (Vorjahr: 573 Mio. EUR).

Das Betriebsergebnis nach Bewertungen beträgt unter IFRS -6.182 Mio. EUR (Vorjahr: 1.542 Mio. EUR). Der Rückgang ist im Wesentlichen auf die Maßnahmen und Auswirkungen der IKB-Krise zurückzuführen. Des Weiteren wirkt sich die Finanzmarktkrise durch Belastungen aus der Marktbewertung der Finanzanlagen (vor allem Wertpapiere inkl. Bestände an Asset-Backed-Securities) aus, die sich unter IFRS auf insgesamt knapp 600 Mio. EUR belaufen; davon wurden rund 200 Mio. EUR ergebnisneutral im Eigenkapital erfasst. Die ergebniswirksamen Belastungen betragen mit rund 400 Mio. EUR weniger als 1% des Finanzanlagebestands. Aufgrund der Finanzmarktkrise betreffen die Wertabschläge auch Papiere mit erstklassiger Bonität. Die Bewertungsabschläge werden weitgehend als temporär eingeschätzt.

Der Risikovorsorgebedarf (ohne IKB-Abschirmung) liegt bei deutlich wachsendem Förderkreditvolumen mit 129 Mio. EUR nach wie vor auf niedrigem Niveau (Vorjahr 12 Mio. EUR).

"Das Geschäftsergebnis für das Jahr 2007 ist maßgeblich durch die Risikoabschirmungsmaßnahmen für die IKB geprägt, für die wir unseren Fonds für allgemeine Bankrisiken eingesetzt haben. Die KfW hat zur Abschirmung der IKB und somit zur Stabilisierung des Finanzmarktes Deutschland außergewöhnliche Belastungen auf sich genommen. Ohne die Belastungen aus der IKB-Abschirmung und der Abschreibung der Beteiligung an der IKB hätte die KfW einen Konzerngewinn von knapp 1 Mrd. EUR erzielt.", sagte Ingrid Matthäus-Maier. "Die KfW ist operativ stark und förderstrategisch gut aufgestellt. Sie wird auch in Zukunft ihren Förderauftrag engagiert wahrnehmen und hierbei die in den vergangenen Jahren festgelegten Förderschwerpunkte "Kleiner Mittelstand" und "Umwelt- und Klimaschutz" weiter fortsetzen. Die Förderleistung des ERP-Sondervermögens ist sichergestellt. Erfreulich ist, dass das Förderjahr 2008 gut gestartet ist."

Dr. Charis Pöthig | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Bankrisiko HGB IFRS IKB Liquiditätslinie Risikovorsorgebedarf Wertpapier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten