Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Olympische Spiele: Wirtschaftlicher Einfluss überschätzt

01.04.2008
Experten sehen Rentabilität trotz positivem Wirtschaftsklima als fraglich

Die Olympischen Spiele werden in ihrem wirtschaftlichen Einfluss überschätzt, wobei auch die Exportabhängigkeit Chinas zum Großteil überbewertet ist. Vielmehr wird der weiterhin stark ansteigende Binnenkonsum die Auswirkungen einer globalen Rezession abfedern. Zu diesem Schluss kommt der Asset Manager Fortis Investments in seiner aktuellen Markteinschätzung. "Die Olympischen Spiele sind zwar ein sehr wichtiges Ereignis für China. Deren Auswirkungen auf die Wirtschaft des Reiches der Mitte sind jedoch begrenzt", so Fortis-Fondsmanager Derson Dai.

"Eine Reihe von internationalen Untersuchungen hat anhand vieler Beispiele ergeben, dass sich die Olympischen Spiele wirtschaftlich nicht rechnen. Ich halte es aber durchaus für wahrscheinlich, dass in Vorbereitung der Spiele für die lokale Infrastruktur nachhaltige Effekte erreicht werden. Schließlich wird dieser Ausbau von anderen finanziert, sodass Unternehmen davon profitieren können", erläutert Wilhelm Pfähler vom Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Industrieökonomik an der Universität Hamburg, im Gespräch mit pressetext. Laut dem Experten können die Olympischen Spiele jedoch einen Öffnungseffekt für das Land, dessen Produkte und das damit einhergehende Investitionsklima bewirken.

Dai gibt in seiner Funktion als Manager des Fortis Flexifund Equity China A zu bedenken, dass die Region um Peking, bezogen auf das gesamte chinesische Bruttoinlandsprodukt, nur magere drei Prozent ausmacht. Dem Fachmann zufolge sollte auch mitberücksichtigt werden, dass die Bevölkerung in und um die Olympia-Stadt einen Anteil von gerade einmal ein Prozent besitzt. Laut Dai werden einzelne Unternehmen, die beispielsweise im Baugewerbe oder im Verbrauchersektor tätig sind, zwar von den Spielen profitieren, dennoch sei der Einfluss angesichts des sich rasant vollziehenden Urbanisierungsprozesses eher gering. "Wer also in den chinesischen Markt investieren möchte, sollte nicht zuviel von den Olympischen Spielen erwarten. Er sollte lieber den chinesischen Markt insgesamt betrachten", so Dai.

Dies scheint Insidern plausibel, da die wirtschaftlichen Fundamentaldaten für das Land solide aussehen. So wird prognostiziert, dass selbst wenn das Wirtschaftswachstum 2008 auf zehn Prozent zurückgehen sollte, die Gewinne im Industriesektor ausgenommen der Energie- und Öl-Unternehmen um bis zu 30 Prozent ansteigen werden. Als Ursachen für diesem Trend sieht Fortis vor allem Reformen, die einheimische Unternehmen steuerlich begünstigen. Die Befürchtungen, dass die Gewinne der chinesischen Firmen ohne Versicherungen und Broker 2007 durch Kursgewinne und Beteiligungen künstlich in die Höhe getrieben wurden, hält Dai für unbegründet. Gewinnwachstum basiere vielmehr auf organischem Wachstum. Auch sei die Bedeutung der Exporte für die chinesische Wirtschaft derzeit überbewertet, so der Experte abschließend.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.investments.fortis.com
http://www1.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn

25.09.2017 | Informationstechnologie