Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Olympische Spiele: Wirtschaftlicher Einfluss überschätzt

01.04.2008
Experten sehen Rentabilität trotz positivem Wirtschaftsklima als fraglich

Die Olympischen Spiele werden in ihrem wirtschaftlichen Einfluss überschätzt, wobei auch die Exportabhängigkeit Chinas zum Großteil überbewertet ist. Vielmehr wird der weiterhin stark ansteigende Binnenkonsum die Auswirkungen einer globalen Rezession abfedern. Zu diesem Schluss kommt der Asset Manager Fortis Investments in seiner aktuellen Markteinschätzung. "Die Olympischen Spiele sind zwar ein sehr wichtiges Ereignis für China. Deren Auswirkungen auf die Wirtschaft des Reiches der Mitte sind jedoch begrenzt", so Fortis-Fondsmanager Derson Dai.

"Eine Reihe von internationalen Untersuchungen hat anhand vieler Beispiele ergeben, dass sich die Olympischen Spiele wirtschaftlich nicht rechnen. Ich halte es aber durchaus für wahrscheinlich, dass in Vorbereitung der Spiele für die lokale Infrastruktur nachhaltige Effekte erreicht werden. Schließlich wird dieser Ausbau von anderen finanziert, sodass Unternehmen davon profitieren können", erläutert Wilhelm Pfähler vom Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Industrieökonomik an der Universität Hamburg, im Gespräch mit pressetext. Laut dem Experten können die Olympischen Spiele jedoch einen Öffnungseffekt für das Land, dessen Produkte und das damit einhergehende Investitionsklima bewirken.

Dai gibt in seiner Funktion als Manager des Fortis Flexifund Equity China A zu bedenken, dass die Region um Peking, bezogen auf das gesamte chinesische Bruttoinlandsprodukt, nur magere drei Prozent ausmacht. Dem Fachmann zufolge sollte auch mitberücksichtigt werden, dass die Bevölkerung in und um die Olympia-Stadt einen Anteil von gerade einmal ein Prozent besitzt. Laut Dai werden einzelne Unternehmen, die beispielsweise im Baugewerbe oder im Verbrauchersektor tätig sind, zwar von den Spielen profitieren, dennoch sei der Einfluss angesichts des sich rasant vollziehenden Urbanisierungsprozesses eher gering. "Wer also in den chinesischen Markt investieren möchte, sollte nicht zuviel von den Olympischen Spielen erwarten. Er sollte lieber den chinesischen Markt insgesamt betrachten", so Dai.

Dies scheint Insidern plausibel, da die wirtschaftlichen Fundamentaldaten für das Land solide aussehen. So wird prognostiziert, dass selbst wenn das Wirtschaftswachstum 2008 auf zehn Prozent zurückgehen sollte, die Gewinne im Industriesektor ausgenommen der Energie- und Öl-Unternehmen um bis zu 30 Prozent ansteigen werden. Als Ursachen für diesem Trend sieht Fortis vor allem Reformen, die einheimische Unternehmen steuerlich begünstigen. Die Befürchtungen, dass die Gewinne der chinesischen Firmen ohne Versicherungen und Broker 2007 durch Kursgewinne und Beteiligungen künstlich in die Höhe getrieben wurden, hält Dai für unbegründet. Gewinnwachstum basiere vielmehr auf organischem Wachstum. Auch sei die Bedeutung der Exporte für die chinesische Wirtschaft derzeit überbewertet, so der Experte abschließend.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.investments.fortis.com
http://www1.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte