Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Werbebranche als Arbeitsplatzgarant

21.02.2008
Hoher Beschäftigungsgrad und sinkende Arbeitslosenquote

Die deutsche Werbebranche präsentiert sich als starker und stabiler Arbeitsmarkt. Mit aktuell 600.000 Mitarbeitern wird ein besonders hoher Beschäftigungsgrad erreicht, wie der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) mitgeteilt hat. Die Arbeitslosenquote sinke weiter und auch die Suche von Werbeagenturen, werbenden Unternehmen und Medien nach Experten der kommerziellen Kommunikation halte an.

"Im Allgemeinen sind die Agenturen sehr darauf bedacht, ihre Mitarbeiter zu halten. Immer wieder neue Leute aufzubauen kommt im Verhältnis teurer", erklärt Volker Nickel, Sprecher des ZAW, gegenüber pressetext. Exakte Statistiken zu der durchschnittlichen Beschäftigungsdauer gebe es allerdings nicht.

Im Kernbereich der Werbewirtschaft arbeiten derzeit 186.796 Fachkräfte, der überwiegende Teil davon in der Werbegestaltung wie Agenturen, Grafik-Ateliers und Werbefotografen. Zweitstärkster Bereich sind die Werbeabteilungen in Unternehmen, dahinter folgen Beschäftigte in der Verbreitung von Werbemitteln, besonders bei Verlagen, Funkmedien und in der Außenwerbung.

"Das Verhältnis fixes Personal zu Freelancern liegt etwa bei 80 zu 20. Gerade in den Agenturen ist es wesentlich, dass gute Mitarbeiter gehalten werden", sagt Nickel. Es komme aber durchaus vor, dass Leute, die richtig Karriere machen wollten, von sich aus kündigten. Auffallend war 2007 der Aufstieg des Internets als Angebotsplattform für Jobs in der Werbebranche. Gut ein Drittel der Stellenangebote wurden auf Portalen von Agenturen, Medien und werbenden Unternehmen ausgeschrieben.

Trotz der derzeit guten Arbeitsmarktsituation blickt der ZAW vorsichtig in die Zukunft. Die Branche steuere durchaus auf Probleme zu. Aufgrund der nahenden demografischen Probleme in Deutschland, der anhaltenden Konjunkturanfälligkeit der Werbewirtschaft sowie punktuellen Sättigungserscheinungen bei der Nachfrage nach Experten warnt die Dachorganisation vor Blauäugigkeit. Es sei wichtig, attraktive Ausbildungsprogramme und Arbeitsmöglichkeiten, die individuellen Lebensumständen angepasst sind, anzubieten. Auch eine leistungsgerechte Bezahlung könne in Zukunft ein Trumpf für die Werbewirtschaft sein.

Die werbeintensivsten Branchen im vergangenen Jahr waren Handelsorganisationen, die Automobilbranche sowie Zeitungen. Publikumszeitschriften und Verlage finden sich ebenfalls in den Top-Ten, auf Rang elf lagen TV-Unternehmen. "Medien reinvestieren häufig einen Teil ihrer Werbeeinnahmen in eigene Werbung. Somit erklärt sich die starke Präsenz unter den werbeaktivsten Bereichen", erläutert Nickel im Gespräch mit pressetext. Die ebenfalls werbeintensive Branche Telekommunikation lag 2007 auf Platz sechs.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zaw.de

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote Werbebranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics