Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für die neue Nummer 2 der Branche gefallen

03.06.2002


Bayer CropScience geht an den Start

  • Aufstieg in die Spitzengruppe des Weltmarktes
  • Wachstumsprognosen liegen über dem Branchenniveau

Der neue Teilkonzern Bayer CropScience, hervorgegangen aus dem bisherigen Bayer-Geschäftsbereich Pflanzenschutz und der Aventis CropScience SA, wird am 4. Juni 2002 seine Tätigkeit aufnehmen. Damit ist nach intensiver kartellrechtlicher Prüfung durch die Wettbewerbsbehörden der Startschuss für die neue Nummer 2 der Branche gefallen. Die Europäische Kommission hatte dem Erwerb bereits im April zugestimmt, am 30. Mai genehmigte auch die amerikanische Federal Trade Commission (FTC) die Übernahme-Pläne. Die mit dem Closing am 3. Juni abgeschlossene Akquisition ist die größte in der Bayer-Unternehmensgeschichte. Der Kaufpreis beträgt 7,25 Milliarden Euro.


"Wir freuen uns, dass wir diese Großakquisition in nur einem halben Jahr erfolgreich umsetzen konnten. Bayer CropScience wird ein tragendes Element unseres neustrukturierten Konzerns sein", kommentierte Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Wenning. "Als führendes Unternehmen in Pflanzenschutz, Saatgut und Biotechnologie sowie in der Schädlingsbekämpfung außerhalb der Landwirtschaft werden wir unsere Stärken ausspielen können. So setzen wir auf die große Innovationskraft des neuen Unternehmens, die wir durch entsprechend hohe Forschungs- und Entwicklungsetats absichern wollen."

Trotz der Auflagen durch die Kartellbehörden, die zu Desinvestitionen und Lizenzvergaben mit einem Umsatzvolumen von rund 650 bis 700 Millionen Euro führen werden, zählt Bayer CropScience mit rund 22.000 Mitarbeitern und einem Umsatz in der Größenordnung von etwa 6,5 Milliarden Euro zu den Top-Adressen der Branche.


Gegliedert in fünf Funktionsbereiche und operativ gesteuert über fünf Marktregionen – Europa, NAFTA, Cono Sur, Northeast Asia und International – wird das klassische Pflanzenschutzgeschäft ergänzt durch die selbstständigen Bereiche Environmental Science (u.a. professionelle Schädlingsbekämpfung) und BioScience, beide mit Sitz in Lyon, Frankreich.

"Wir wollen mehr sein als die Summe der beiden zusammengeführten Unternehmen. Deshalb haben wir uns vorgenommen, mit rund 4 Prozent jährlich deutlich schneller als der Gesamtmarkt zu wachsen und so den Umsatz in den nächsten drei bis vier Jahren auf über 7 Milliarden Euro zu steigern", erklärte Dr. Jochen Wulff, der Vorstandsvorsitzende von Bayer CropScience. "Wir mussten zwar unsere Umsatzerwartungen im Vergleich zu den ersten Planungen reduzieren, da wir die Auflagen der EU-Kommission und der FTC erfüllen müssen, aber an unserer strategischen Zielsetzung einer Umsatzrendite von 20 Prozent halten wir fest, die wir im Jahr 2006 realisieren wollen."

Ein Vorteil im Wettbewerb ist die ausgewogene Produktpalette, die mit hochwertigen Wirkstoffen das gesamte Marktspektrum abdeckt: Sowohl im klassischen Landwirtschaftsgeschäft mit Insektiziden (Rang 1), Herbiziden (Rang 3) und Fungiziden (Rang 2) als auch in der regionalen Präsenz ist Bayer CropScience hervorragend positioniert. Hinzu kommen die Geschäftsbereiche Environmental Science, in der die professionelle Schädlingsbekämpfung sowie Anwendungen in Haus und Garten zusammengefasst sind, und BioScience mit den Gebieten Saatgut und Biotechnologie.

"Fachlich und regional breit aufgestellt zu sein heißt auch, alle Marktchancen nutzen zu können und für die Kunden der bevorzugte Partner zu sein. In einer bereits stark konsolidierten Branche haben wir jetzt die besten Voraussetzungen für dauerhaften Erfolg", betonte Wulff. Mit Niederlassungen oder Vertretungen in 122 Ländern gewährleistet Bayer CropScience kurze Wege zu Handel und Endverbrauchern – ein entscheidender Wettbewerbsfaktor, denn der enge Kontakt zwischen Hersteller und Kunde ermöglicht den größten Nutzen. Deshalb stellt Bayer CropScience den Geschäftsbeginn unter das Motto "Your Partner for Growth – Ihr Partner für gesundes Wachstum".

Im Vorfeld des heutigen Closings, also dem rechtlichen Übergang der Aventis CropScience SA auf Bayer, haben bereits 23 gemischt besetzte Teams mit zahlreichen weiteren Untergruppen neue Strukturen für das neue Unternehmen erarbeitet. Erste Entscheidungen zu Standortfragen sind schon getroffen. Zusammen mit externen Beratern wurden die Führungskräfte ausgewählt. Insgesamt rechnet Bayer mit einmaligen Integrationsaufwendungen von etwa 500 Millionen Euro. Dem stehen erwartete Synergien in ähnlicher Größenordnung gegenüber, die ab 2005 vollständig realisiert sein sollen.

In einer Reihe von Begrüßungs-Veranstaltungen rund um den Globus – ausgehend vom Stammsitz in Monheim über die Europa-Zentrale in Lyon und den Standort Frankfurt bis in die USA, nach Japan und Brasilien – stellt sich das Top-Management auf Mitarbeiterversammlungen vor. Dabei wird die Führungsmannschaft mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Jochen Wulff und den Vorstandsmitgliedern Dr. Bernward Garthoff (Technology), Dr. Esmail Zirakparvar (Business Operations) und Willy Scherf (Administration) auch auf Fragen zum laufenden Integrationsprozess eingehen, der das Unternehmen weiterhin beschäftigen wird. Besondere Priorität hat zudem die optimale Ansprache und kontinuierliche Weiterbetreuung der Kunden, denen künftig eine wesentlich breitere Produktpalette sowie dank erweiterter Kompetenz bessere Problemlösungen angeboten werden können.

Zukunftsgerichtete Aussagen

 

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in öffentlichen Dokumenten gegenüber der Frankfurter Wertpapierbörse sowie der amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen."






| BayNews international

Weitere Berichte zu: BioScience Schädlingsbekämpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung