Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für die neue Nummer 2 der Branche gefallen

03.06.2002


Bayer CropScience geht an den Start

  • Aufstieg in die Spitzengruppe des Weltmarktes
  • Wachstumsprognosen liegen über dem Branchenniveau

Der neue Teilkonzern Bayer CropScience, hervorgegangen aus dem bisherigen Bayer-Geschäftsbereich Pflanzenschutz und der Aventis CropScience SA, wird am 4. Juni 2002 seine Tätigkeit aufnehmen. Damit ist nach intensiver kartellrechtlicher Prüfung durch die Wettbewerbsbehörden der Startschuss für die neue Nummer 2 der Branche gefallen. Die Europäische Kommission hatte dem Erwerb bereits im April zugestimmt, am 30. Mai genehmigte auch die amerikanische Federal Trade Commission (FTC) die Übernahme-Pläne. Die mit dem Closing am 3. Juni abgeschlossene Akquisition ist die größte in der Bayer-Unternehmensgeschichte. Der Kaufpreis beträgt 7,25 Milliarden Euro.


"Wir freuen uns, dass wir diese Großakquisition in nur einem halben Jahr erfolgreich umsetzen konnten. Bayer CropScience wird ein tragendes Element unseres neustrukturierten Konzerns sein", kommentierte Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Wenning. "Als führendes Unternehmen in Pflanzenschutz, Saatgut und Biotechnologie sowie in der Schädlingsbekämpfung außerhalb der Landwirtschaft werden wir unsere Stärken ausspielen können. So setzen wir auf die große Innovationskraft des neuen Unternehmens, die wir durch entsprechend hohe Forschungs- und Entwicklungsetats absichern wollen."

Trotz der Auflagen durch die Kartellbehörden, die zu Desinvestitionen und Lizenzvergaben mit einem Umsatzvolumen von rund 650 bis 700 Millionen Euro führen werden, zählt Bayer CropScience mit rund 22.000 Mitarbeitern und einem Umsatz in der Größenordnung von etwa 6,5 Milliarden Euro zu den Top-Adressen der Branche.


Gegliedert in fünf Funktionsbereiche und operativ gesteuert über fünf Marktregionen – Europa, NAFTA, Cono Sur, Northeast Asia und International – wird das klassische Pflanzenschutzgeschäft ergänzt durch die selbstständigen Bereiche Environmental Science (u.a. professionelle Schädlingsbekämpfung) und BioScience, beide mit Sitz in Lyon, Frankreich.

"Wir wollen mehr sein als die Summe der beiden zusammengeführten Unternehmen. Deshalb haben wir uns vorgenommen, mit rund 4 Prozent jährlich deutlich schneller als der Gesamtmarkt zu wachsen und so den Umsatz in den nächsten drei bis vier Jahren auf über 7 Milliarden Euro zu steigern", erklärte Dr. Jochen Wulff, der Vorstandsvorsitzende von Bayer CropScience. "Wir mussten zwar unsere Umsatzerwartungen im Vergleich zu den ersten Planungen reduzieren, da wir die Auflagen der EU-Kommission und der FTC erfüllen müssen, aber an unserer strategischen Zielsetzung einer Umsatzrendite von 20 Prozent halten wir fest, die wir im Jahr 2006 realisieren wollen."

Ein Vorteil im Wettbewerb ist die ausgewogene Produktpalette, die mit hochwertigen Wirkstoffen das gesamte Marktspektrum abdeckt: Sowohl im klassischen Landwirtschaftsgeschäft mit Insektiziden (Rang 1), Herbiziden (Rang 3) und Fungiziden (Rang 2) als auch in der regionalen Präsenz ist Bayer CropScience hervorragend positioniert. Hinzu kommen die Geschäftsbereiche Environmental Science, in der die professionelle Schädlingsbekämpfung sowie Anwendungen in Haus und Garten zusammengefasst sind, und BioScience mit den Gebieten Saatgut und Biotechnologie.

"Fachlich und regional breit aufgestellt zu sein heißt auch, alle Marktchancen nutzen zu können und für die Kunden der bevorzugte Partner zu sein. In einer bereits stark konsolidierten Branche haben wir jetzt die besten Voraussetzungen für dauerhaften Erfolg", betonte Wulff. Mit Niederlassungen oder Vertretungen in 122 Ländern gewährleistet Bayer CropScience kurze Wege zu Handel und Endverbrauchern – ein entscheidender Wettbewerbsfaktor, denn der enge Kontakt zwischen Hersteller und Kunde ermöglicht den größten Nutzen. Deshalb stellt Bayer CropScience den Geschäftsbeginn unter das Motto "Your Partner for Growth – Ihr Partner für gesundes Wachstum".

Im Vorfeld des heutigen Closings, also dem rechtlichen Übergang der Aventis CropScience SA auf Bayer, haben bereits 23 gemischt besetzte Teams mit zahlreichen weiteren Untergruppen neue Strukturen für das neue Unternehmen erarbeitet. Erste Entscheidungen zu Standortfragen sind schon getroffen. Zusammen mit externen Beratern wurden die Führungskräfte ausgewählt. Insgesamt rechnet Bayer mit einmaligen Integrationsaufwendungen von etwa 500 Millionen Euro. Dem stehen erwartete Synergien in ähnlicher Größenordnung gegenüber, die ab 2005 vollständig realisiert sein sollen.

In einer Reihe von Begrüßungs-Veranstaltungen rund um den Globus – ausgehend vom Stammsitz in Monheim über die Europa-Zentrale in Lyon und den Standort Frankfurt bis in die USA, nach Japan und Brasilien – stellt sich das Top-Management auf Mitarbeiterversammlungen vor. Dabei wird die Führungsmannschaft mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Jochen Wulff und den Vorstandsmitgliedern Dr. Bernward Garthoff (Technology), Dr. Esmail Zirakparvar (Business Operations) und Willy Scherf (Administration) auch auf Fragen zum laufenden Integrationsprozess eingehen, der das Unternehmen weiterhin beschäftigen wird. Besondere Priorität hat zudem die optimale Ansprache und kontinuierliche Weiterbetreuung der Kunden, denen künftig eine wesentlich breitere Produktpalette sowie dank erweiterter Kompetenz bessere Problemlösungen angeboten werden können.

Zukunftsgerichtete Aussagen

 

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in öffentlichen Dokumenten gegenüber der Frankfurter Wertpapierbörse sowie der amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen."






| BayNews international

Weitere Berichte zu: BioScience Schädlingsbekämpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie