Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für die neue Nummer 2 der Branche gefallen

03.06.2002


Bayer CropScience geht an den Start

  • Aufstieg in die Spitzengruppe des Weltmarktes
  • Wachstumsprognosen liegen über dem Branchenniveau

Der neue Teilkonzern Bayer CropScience, hervorgegangen aus dem bisherigen Bayer-Geschäftsbereich Pflanzenschutz und der Aventis CropScience SA, wird am 4. Juni 2002 seine Tätigkeit aufnehmen. Damit ist nach intensiver kartellrechtlicher Prüfung durch die Wettbewerbsbehörden der Startschuss für die neue Nummer 2 der Branche gefallen. Die Europäische Kommission hatte dem Erwerb bereits im April zugestimmt, am 30. Mai genehmigte auch die amerikanische Federal Trade Commission (FTC) die Übernahme-Pläne. Die mit dem Closing am 3. Juni abgeschlossene Akquisition ist die größte in der Bayer-Unternehmensgeschichte. Der Kaufpreis beträgt 7,25 Milliarden Euro.


"Wir freuen uns, dass wir diese Großakquisition in nur einem halben Jahr erfolgreich umsetzen konnten. Bayer CropScience wird ein tragendes Element unseres neustrukturierten Konzerns sein", kommentierte Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Wenning. "Als führendes Unternehmen in Pflanzenschutz, Saatgut und Biotechnologie sowie in der Schädlingsbekämpfung außerhalb der Landwirtschaft werden wir unsere Stärken ausspielen können. So setzen wir auf die große Innovationskraft des neuen Unternehmens, die wir durch entsprechend hohe Forschungs- und Entwicklungsetats absichern wollen."

Trotz der Auflagen durch die Kartellbehörden, die zu Desinvestitionen und Lizenzvergaben mit einem Umsatzvolumen von rund 650 bis 700 Millionen Euro führen werden, zählt Bayer CropScience mit rund 22.000 Mitarbeitern und einem Umsatz in der Größenordnung von etwa 6,5 Milliarden Euro zu den Top-Adressen der Branche.


Gegliedert in fünf Funktionsbereiche und operativ gesteuert über fünf Marktregionen – Europa, NAFTA, Cono Sur, Northeast Asia und International – wird das klassische Pflanzenschutzgeschäft ergänzt durch die selbstständigen Bereiche Environmental Science (u.a. professionelle Schädlingsbekämpfung) und BioScience, beide mit Sitz in Lyon, Frankreich.

"Wir wollen mehr sein als die Summe der beiden zusammengeführten Unternehmen. Deshalb haben wir uns vorgenommen, mit rund 4 Prozent jährlich deutlich schneller als der Gesamtmarkt zu wachsen und so den Umsatz in den nächsten drei bis vier Jahren auf über 7 Milliarden Euro zu steigern", erklärte Dr. Jochen Wulff, der Vorstandsvorsitzende von Bayer CropScience. "Wir mussten zwar unsere Umsatzerwartungen im Vergleich zu den ersten Planungen reduzieren, da wir die Auflagen der EU-Kommission und der FTC erfüllen müssen, aber an unserer strategischen Zielsetzung einer Umsatzrendite von 20 Prozent halten wir fest, die wir im Jahr 2006 realisieren wollen."

Ein Vorteil im Wettbewerb ist die ausgewogene Produktpalette, die mit hochwertigen Wirkstoffen das gesamte Marktspektrum abdeckt: Sowohl im klassischen Landwirtschaftsgeschäft mit Insektiziden (Rang 1), Herbiziden (Rang 3) und Fungiziden (Rang 2) als auch in der regionalen Präsenz ist Bayer CropScience hervorragend positioniert. Hinzu kommen die Geschäftsbereiche Environmental Science, in der die professionelle Schädlingsbekämpfung sowie Anwendungen in Haus und Garten zusammengefasst sind, und BioScience mit den Gebieten Saatgut und Biotechnologie.

"Fachlich und regional breit aufgestellt zu sein heißt auch, alle Marktchancen nutzen zu können und für die Kunden der bevorzugte Partner zu sein. In einer bereits stark konsolidierten Branche haben wir jetzt die besten Voraussetzungen für dauerhaften Erfolg", betonte Wulff. Mit Niederlassungen oder Vertretungen in 122 Ländern gewährleistet Bayer CropScience kurze Wege zu Handel und Endverbrauchern – ein entscheidender Wettbewerbsfaktor, denn der enge Kontakt zwischen Hersteller und Kunde ermöglicht den größten Nutzen. Deshalb stellt Bayer CropScience den Geschäftsbeginn unter das Motto "Your Partner for Growth – Ihr Partner für gesundes Wachstum".

Im Vorfeld des heutigen Closings, also dem rechtlichen Übergang der Aventis CropScience SA auf Bayer, haben bereits 23 gemischt besetzte Teams mit zahlreichen weiteren Untergruppen neue Strukturen für das neue Unternehmen erarbeitet. Erste Entscheidungen zu Standortfragen sind schon getroffen. Zusammen mit externen Beratern wurden die Führungskräfte ausgewählt. Insgesamt rechnet Bayer mit einmaligen Integrationsaufwendungen von etwa 500 Millionen Euro. Dem stehen erwartete Synergien in ähnlicher Größenordnung gegenüber, die ab 2005 vollständig realisiert sein sollen.

In einer Reihe von Begrüßungs-Veranstaltungen rund um den Globus – ausgehend vom Stammsitz in Monheim über die Europa-Zentrale in Lyon und den Standort Frankfurt bis in die USA, nach Japan und Brasilien – stellt sich das Top-Management auf Mitarbeiterversammlungen vor. Dabei wird die Führungsmannschaft mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Jochen Wulff und den Vorstandsmitgliedern Dr. Bernward Garthoff (Technology), Dr. Esmail Zirakparvar (Business Operations) und Willy Scherf (Administration) auch auf Fragen zum laufenden Integrationsprozess eingehen, der das Unternehmen weiterhin beschäftigen wird. Besondere Priorität hat zudem die optimale Ansprache und kontinuierliche Weiterbetreuung der Kunden, denen künftig eine wesentlich breitere Produktpalette sowie dank erweiterter Kompetenz bessere Problemlösungen angeboten werden können.

Zukunftsgerichtete Aussagen

 

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in öffentlichen Dokumenten gegenüber der Frankfurter Wertpapierbörse sowie der amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen."






| BayNews international

Weitere Berichte zu: BioScience Schädlingsbekämpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit